spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Kohlebergbau in der Arktis auf dem Weg in die Zukunft

Kohlebergbau in der Arktis auf dem Weg in die Zukunft

Bjørn Arnestad, Direktor der norwegischen Bergbaugesellschaft »Store Norske Spitsbergen Kullkompani« (SNSK), hat sich zur Zukunft seiner Firma und zum kürzlich veröffentlichten Svalbard-Strategiepapier der Regierung geäußert. Abbaubare Kohlereserven − teilweise noch nicht erschlossen − gibt es bis 2023, darüber hinaus ist der Fahrplan für die SNSK noch unklar. Schifffahrt über den dann wahrscheinlich eisfreien Arktischen Ozean könnte laut Arnestad ein neues Geschäftsfeld werden. Zum Strategiepapier meinte Arnestad, er sei sehr zufrieden mit den Vorstellungen der norwegischen Regierung hinsichtlich der weiteren Entwicklung des Kohlebergbaus in Spitzbergen und der Text wäre, als hätte die SNSK ihn selbst geschrieben.

Der Gedanke, dass Kohlebergbau und Klimaschutz etwas miteinander zu tun haben könnten, konnte die Entscheidung der Regierung offensichtlich nicht beeinflussen, obwohl höchste Umweltstandards offiziell der Maßstab für sämtliche Aktivitäten sein sollen und Klimaänderung als bei weitem größte Bedrohung für die arktische Umwelt erkannt worden ist.

Dass die SNSK mit dem Gedanken spielt, durch Schifffahrt über ein künftig teilweise eisfreies Polarmeer ökonomisch vom Treibhauseffekt zu profitieren, wirkt in diesem Licht schon zumindest ironisch.

Kohlebergbau: Zukunftsweisende Nutzung der Arktis?
(Grube 7 bei Longyearbyen)

Grube 7 bei Longyearbyen

Quelle: Svalbardposten (16/2009)

Zurück
Letzte Änderung: 25. April 2017 · Copyright: Rolf Stange
css.php