spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home

Tages-Archiv: 5. Oktober 2009 − News & Stories


Neue Vor­schrif­ten: Acht his­to­ri­sche Orte gesperrt, Schweröl­ver­bot in Natio­nal­parks

Nach län­ge­rer, kon­tro­ver­ser Dis­kus­si­on ist es seit Ende Sep­tem­ber amt­lich: Acht his­to­risch bedeu­ten­de Orte inner­halb der Insel­grup­pe Spitz­ber­gen wer­den ab 01. Janu­ar 2010 für voll­stän­dig für Besu­cher gesperrt. Im Ein­zel­nen han­delt es sich dabei um:

  • Ebeltoft­ham­na (Krossfjord): Die Res­te der Wal­fang­sta­ti­on auf der Süd­sei­te der Lagu­ne.
  • Lik­ne­set (Smee­ren­burgfjord): Spitz­ber­gens größ­ter Fried­hof aus der Wal­fän­ger­zeit.
  • Ytre Nor­skøya: Das Grä­ber­feld sowie die Res­te der Tran­öfen an der Süd­küs­te mit­samt einer Sicher­heits­zo­ne. Der Rest der Insel, also der Berg Uti­ken, blei­ben zugäng­lich.
  • Hau­de­gen (Rijpfjord, Nord­aus­t­land): Das Gebäu­de der Kriegs­wet­ter­sta­ti­on sowie eine dar­um befind­li­che Sicher­heits­zo­ne dür­fen nicht betre­ten wer­den.
  • Habe­nicht­buk­ta (Edgeøya): Die Wal­fang-/Po­mo­ren­sta­ti­on.
  • Zieg­lerøya, Delit­schøya, Spekkhol­men (bei Edgeøya): Die­se klei­nen Inseln mit ihren vie­len his­to­ri­schen Relik­ten aus der Wal­fän­ger­zeit dür­fen künf­tig über­haupt nicht mehr betre­ten wer­den.
    Halvmå­neøya (bei Edgeøya): Zugäng­lich ist nur noch die unmit­tel­ba­re Umge­bung der Trap­per­sta­ti­on Bjør­ne­borg. Für den Rest der Insel gilt »betre­ten ver­bo­ten«.
  • Mid­ter­huk­ham­na (Bellsund): Die klei­ne Hüt­te (Bau­jahr 1898) sowie die unmit­tel­bar benach­bar­ten Über­res­te der Wal­fang­sta­ti­on aus dem 17. Jahr­hun­dert sind unzu­gäng­lich.

Details wie Kar­ten mit den genau­en Abgren­zun­gen der Ver­bots­zo­nen sind beim Sys­sel­man­nen erhält­lich.

Eben­falls wur­de ein Ver­bot beschlos­sen, das Schwer­öl als Treib­stoff für Schif­fe aus den drei größ­ten Natio­nal­parks ver­bannt. Schwer­öl ist ein übli­cher Treib­stoff für gro­ße Schif­fe, birgt im Fall einer Hava­rie aber ein gro­ßes Risi­ko für die Umwelt.

Aus­nah­men gibt es befris­tet (bis 01. Janu­ar 2015) für die kür­zes­ten siche­ren Rou­ten nach Sveagru­va, Ny Åle­sund und in den Mag­da­le­n­efjord.

Ein ent­spre­chen­des Ver­bot gilt bereits seit 2007 in den Natur­re­ser­va­ten im Osten der Insel­grup­pe. Somit ist der größ­te Teil der Spitz­ber­gen-Insel­grup­pe für gro­ße Schif­fe de fac­to unzu­gäng­lich. Die­se Rege­lung wird von Umwelt­schüt­zern und umwelt­schutz­in­ter­es­sier­ten Grup­pen ein­hel­lig begrüßt.

Tou­ris­ten betrach­ten respekt­voll ein Wal­fän­ger­grab aus dem 17. Jahr­hun­dert am Lik­ne­set im Smee­ren­burgfjord. Dort befin­det sich das größ­te Grä­ber­feld Spitz­ber­gens. Ab 01. Janu­ar 2010 wird es nicht mehr zugäng­lich sein.

Quel­le: Sys­sel­man­nen

Zurück

News-Auflistung generiert am 28. November 2021 um 19:47:50 Uhr (GMT+1)
css.php