spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Grundberührung der MS Expedition

Grundberührung der MS Expedition

Am 23. Juli lief die MS Expedition, ein kleines Kreuzfahrtschiff (100 Passagiere, 57 Besatzung) bei Isispynten an der Ostküste von Nordaustland auf Grund. Entgegen erster Annahmen wurde der Rumpf leicht beschädigt und eine geringe Menge Wasser trat ins Schiff ein. Laut Reederei und Behörden habe jedoch zu keiner Zeit Gefahr für Menschen oder Umwelt bestanden, es seien keine Stoffe wie Öl, Diesel etc. ausgetreten. Das Schiff konnte aus eigener Kraft freikommen und nach Longyearbyen zurückfahren.

Dies war bereits der dritte Grundkontakt von Passagierschiffen in Spitzbergen in diesem Sommer. Am 23. Juni hatte die „National Geographic Explorer“ Grundberührung in der Engelskbukta und am 10. Juli lief das Tagestourenboot „Polar Girl“ vor Grumantbyen auf Grund.

Alle Grundberührungen geschahen, während die Schiffe ufernah navigierten, um den Passagieren Sightseeing zu ermöglichen. Allen ist auch gemeinsam, dass sie bei langsamer Geschwindigkeit geschahen und letztlich weitgehend undramatisch verliefen. Dennoch sind die Vorfälle jeder für sich und insbesondere in dieser Häufung und in einem Gebiet, in dem Rettungs- und Ölbereitschaftskapazitäten sehr begrenzt sind, weitgehend inakzeptabel. Es gibt Ausnahmen: Kleine, kräftige Schiffe können „vorsichtige“ Grundberührungen durchaus tolerieren, in manchen (in Spitzbergen seltenen) Fällen wird sogar absichtlich der Bug oder Kiel in den Kies gesetzt, für Kapitäne mit Erfahrung von niederländischen Flachbodenseglern ist das Alltag. Das hat aber mit Schiffen wie der Expedition nichts zu tun.

Ein Problem ist, dass das norwegische „Kartverk“ mit der Vermessung der Gewässer nicht nachkommt. Bei derzeitiger Arbeitsweise werden noch etliche Jahrzehnte vergehen, bis das gesamte Fahrwasser rund um die Inselgruppe kartiert ist. Norwegische Behörden halten die Sicherheit des Schiffsverkehrs um Spitzbergen keine trotz der offiziellen politischen Priorisierung der Gebiete im hohen Norden („Nordområde-satsing“) anscheinend nicht für wichtig genug, um gute Seekarten zu erstellen, welche die Sicherheit des Schiffsverkehr entscheidend verbessern würden.

Die MS Expedition in Ny Ålesund, Juli 2011. Das Schiff gehörte früher unter dem Namen Midnattsol zur Hurtigruten-Flotte.

MS Expedition in Ny Alesund

Quelle: Svalbardposten 29/2012

Zurück
Letzte Änderung: 08. August 2012 · Copyright: Rolf Stange
css.php