spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home

Tages-Archiv: 7. Januar 2013 − News & Stories


Elfenbeinmöwe: dünnere Eierschalen durch Umweltgifte

Umweltgifte führen bei Elfenbeinmöwen zu dünneren Eierschalen: Dies ist ein Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern des Norwegischen Polarinstituts, des russischen Instituts für Arktis- und Antarktisforschung (St. Petersburg) und anderen Forschungseinrichtungen. Proben wurden 2007 in Spitzbergen und der russischen Arktis genommen, und der Vergleich mit Daten aus dem frühen 20. Jahrhundert zeigt, dass die Schalen bis zu 17 % an Dicke verloren haben.

Langlebige Umweltgifte wie PCBs und DDT reichern sich in der Nahrungskette an, an deren Spitze sich u.a. die Elfenbeinmöwe befindet. Die dünneren Eierschalen werden vor allem dem DDT zugeschrieben.

DDT wurde seit den 1970er Jahren zunehmend verboten und wird heute legal nur noch ausnahmsweise zur Bekämpfung von Seuchen wie Malaria eingesetzt. Nachdem DDT in Norwegen abgeschafft wurde, haben die Eierschalen von See- und Raubvögeln schließlich wieder ihre natürliche Dicke erreicht.

Elfenbeinmöwe, Spitzbergen.

Elfenbeinmöwe

Quelle: Norwegisches Polarinstitut

Eisbären-Angriff gefilmt

Der britische Tierfilmer Gordon Buchanan, der 12 Monate lang für die britische BBC in Spitzbergen Eisbären gefilmt hat, wurde während der Dreharbeiten 40 Minuten lang von einer Eisbärin angegriffen. Der Schutzkäfig aus Plexiglas hat aber allen Angriffen standgehalten, so dass der Vorfall letztlich harmlos verlief. Ein Kurzvideo ist auf Youtube zu sehen.

Die Episode trug sich auf dem sommerlichen Meereis zu: Im Hintergrund ist ein kleines Schiff zu sehen.

Eisbären-Angriff auf den Kameramann Gordon Buchanan im Plexiglaskäfig. Gottseidank hielt dieser den Bärenkräften stand.

Eisbären-Angriff auf Gordon Buchanan

Zurück

News-Auflistung generiert am 11. Dezember 2019 um 11:10:39 Uhr (GMT+1)
css.php