spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home

Tages-Archiv: 13. August 2017 − News & Stories


Bar­ents­burg & Grønfjor­dfjel­let – 13. August 2017

Die nächt­li­che Fahrt in den Isfjord war schon fast ruhig. Es hat sich defi­ni­tiv gelohnt, ein paar Stun­den abzu­war­ten. Was in Fri­dt­jov­ham­na ja auch nicht ver­kehrt ist, mit dem Anblick des Glet­schers im Hin­ter­grund.

In Bar­ents­burg haben wir uns neben Geschich­te und Spitz­ber­gen­po­li­tik schon mal wie­der mit all den Stol­per­stri­cken der Zivi­li­sa­ti­on beschäf­tigt – Auto­ver­kehr und so. Um dann nach­mit­tags wie­der in die ark­ti­sche Natur zu ent­flie­hen und uns eini­ge schö­ne Aus­bli­cke über den Grønfjord zu erar­bei­ten.

Gale­rie – Bar­ents­burg & Grønfjor­dfjel­let – 13. August 2017

Kli­cken Sie auf die Bil­der, um eine ver­grö­ßer­te Dar­stel­lung des Bil­des zu erhal­ten.

Segel­boot bei­na­he gesun­ken

Am Sonn­tag (6.8.) Vor­mit­tag ist eine pri­va­te Segel­yacht in See­not gera­ten und stand kurz vor dem Sin­ken. An Bord befan­den sich drei Per­so­nen, alle aus Deutsch­land, die alle wohl­auf sind.
Der Vor­fall ereig­ne­te sich in der Nähe der der Dun­der­buk­ta, an der West­küs­te Spitz­ber­gens süd­lich vom Bellsund.

Untie­fen und expo­nier­te Ufer: Die West­küs­te von Spitz­ber­gen kann ein ziem­lich unge­müt­li­cher Ort sein.

Spitzbergen Westküste

Nach Abset­zen eines Not­ru­fes an den deut­schen Ret­tungs­dienst, der den Not­ruf nach Nor­we­gen wei­ter­lei­te­te, wur­den die drei Per­so­nen, die sich zu die­ser Zeit bereits auf einem Ret­tungs­floß befan­den, von dem nor­we­gi­schen Fracht­schiff Norb­jørn geret­tet. Norb­jørn nahm auch zunächst das Segel­boot in Schlepp. Die drei Geret­te­ten ver­zich­te­ten auf den schnel­len Flug nach Lon­gye­ar­by­en mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber, der schnell vor Ort war. Das Segel­boot wur­de dann vom hafen­ei­ge­nen Lot­sen­boot nach Lon­gye­ar­by­en geschleppt.

Als Unglücks­ur­sa­che stell­te sich her­aus, dass sich die Schlauch­lei­tung eines Sep­tik­tanks vom Rumpf gelöst hat­te.

Laut Anga­ben des Sys­sel­man­nen wird der Vor­fall als tech­ni­scher Unfall ohne poli­zei­li­che Rele­vanz ein­ge­stuft. Alles Wei­te­re wird dem­nach die Betrof­fe­nen und die Ver­si­che­run­gen beschäf­ti­gen, aber nicht die Poli­zei.

Quel­le: Sval­bard­pos­ten

Zurück

News-Auflistung generiert am 16. Januar 2022 um 19:15:04 Uhr (GMT+1)
css.php