spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home

Tages-Archiv: 12. August 2020 − News & Stories


Norwegen erweitert Reisebeschränkungen; Tourismus in Longyearbyen unter Erwartung

Aufgrund steigener Zahlen und zunehmender Unsicherheit rund um die Ausbreitung des Corona-Virus in Europa hat die norwegische Regierung ihre Reisewarnungen und Beschränkungen für einreisende Touristen verschärft. Norwegern wird von nicht notwendigen Auslandsreisen generell weiterhin abgeraten; dies gilt bis auf Weiteres, zunächst mindestens bis zum 01. Oktober.

Aufgrund der gestiegenen Unsicherheit mit einer Vielzahl von – oft kleineren Ausbrüchen – in vielen Regionen in europäischen Ländern wird auch die Kategorie “grün” in der Europakarte zunächst abgeschafft. In der Praxis können Touristen aus “gelben” Ländern zwar weiterhin ohne Quarantäne in Norwegen einreisen, aber damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass es “grüne (=sichere)” Länder mit Blick auf Corona derzeit nicht gibt. Damit soll laut Regierungschefin Erna Solberg Missverständnissen vorgebeugt und verdeutlicht werden, dass die Regierung Norwegern von nicht notwendigen Reisen auch in diese Länder abrät.

Norwegische Korona-Karte vom 12.08.2020

Norwegische “Korona-Karte” vom 12.08.2020. © Folkehelseinstituttet.

Aber auch im Blick auf die “roten” Länder hat die Karte sich deutlich verändert. Diese Karte tritt am 15. August in Kraft. Ab dann gibt deutlich mehr Länder, aus denen Touristen nur noch mit 10 Tagen Quarantäne in Norwegen einreisen dürfen; darunter die Niederlande, Frankreich und Island. Die Quarantäne muss zusammenhängend an einer Adresse auf dem Festland abgesessen werden, vor Weiterreise nach Spitzbergen, wenn dies das Reiseziel ist.

Für schraffiert dargestellte Länder sind die Informationen nicht ausreichend oder nicht verlässlich genug; auch hier unterliegen Touristen einer 10-tägigen Quarantänepflicht.

Die Karte wird mindestens alle 14 Tage aktualisiert, bei Bedarf öfter.

Für Reisende mit nicht-touristischen Reisegründen gelten andere Regeln.

Wie man erwarten kann, ist der Tourismus auf Spitzbergen in weiten Teilen regelrecht kollabiert. Im Juni kamen 85 % weniger Touristen als im Vorjahr nach Longyearbyen, im Juli lag die Quote im Vorjahresvergleich immerhin bei 50 %: in diesem Monat kamen 3448 Touristen (im Juli 2019 waren es 8789). Der Anstieg liegt daran, dass viele Norweger die “Gelegenheit” für eine Reise nach Spitzbergen nutzten: für norwegische Touristen liegen die Zahlen für den Juli 2020 sogar höher als 2019. Dennoch sank die Belegung der Hotels von 77 % (Juli 2020) auf 35 %, berichtet die Svalbardposten unter Berufung auf Visit Svalbard.

Ian R. Stone (1943-2020)

Ian R. Stone, als Freund, Kollege und Polarhistoriker gleichermaßen vom Verfasser wie von vielen anderen geschätzt, trat am 10. Juli seine letzte Reise an. Mancher Leserin und manchem Leser dieser Zeilen wird er als brillianter Historiker und begnadeter Lektor auf kleinen Expeditionsschiffen, wie den früheren, russischen Schiffen von Oceanwide Expeditions, sowie in jüngeren Jahren auch auf Kreuzfahrtschiffen in wärmeren Gewässern, dann oft zusammen mit seiner Frau Olga, in guter Erinnerung sein. Ich durfte mich von Ians humorvoll vorgetragenem Wissen auf einer Reihe von Fahrten in Arktis und Antarktis beeindrucken lassen; nie zögerte er, einen jungen Kollegen mit freundschaftlicher Wärme und vorbehaltlos an seinem Wissen und seiner Erfahrung teilhaben zu lassen.

Ian R. Stone (1943-2020)

Ian R. Stone (1943-2020), 2005 auf der Base Orcadas auf den Südorkney Inseln.

Gentleman ebenso wie Akademiker, war Ian eine Gelehrtenpersönlichkeit klassischer Art, wie sie im Buche steht: Das gewaltige Wissen über Forschungsreisen und Entdeckungsgeschichte nicht nur der Polargebiete war stets abrufbereit im Kopf und nicht erst nach einem schnellen Blick auf Wikipedia zugänglich. Gleichzeitig war er in der Lage, bei Bedarf ganz unakademisch mit Zodiacs und Brandung umzugehen oder einem Eisbären mit Signalpistole und Gewehr gegenüberzutreten.

Zu wissen, dass jemand da war, der im Zweifel auf jede historische Frage eine Antwort wusste, war mir auch als Autor eine Hilfe, von der ich immer wieder bis in die junge Vergangenheit hinein Gebrauch machen durfte. Ian half kompetent und gerne. An die gemeinsam verbrachte Zeit denke ich gerne zurück.

Zurück

News-Auflistung generiert am 18. Januar 2021 um 14:48:55 Uhr (GMT+1)
css.php