spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home → Archiv des Autors: Rolf Stange

Archiv des Autors: Rolf Stange

Der Seitenbetreiber, Autor, Verlagschef und Polar-Guide Rolf Stange schreibt über spannende Themen rund um Spitzbergen und die Arktis.

CO2-Lagerung im Adventdalen

Um mittelfristig »CO2-frei« betreiben zu können, soll Kohlendioxid aus dem Kohlekraftwerk von Longyearbyen abgeschieden und in porösen Sandsteinschichten gelagert werden. Nachdem drei Erkundungsbohrungen wegen technischer Probleme abgebrochen werden mussten, hat die vierte Bohrung am alten Flugplatz im Adventdalen nun eine … Weiterlesen

Beginn der Dunkelzeit

Seit etwa 24. Oktober lässt sich die Sonne im Isfjord, in der Mitte Spitzbergens, nicht mehr über dem Horizont blicken. Für einige Wochen wird es tagsüber noch für einige Stunden dämmrig, bis die Polarnacht im engeren Sinne beginnt. Ende Februar … Weiterlesen

Grube 3 soll Museum werden

Bis 2008 waren die Gruben 3 und 7 bei Longyearbyen teilweise im Rahmen von Führungen für Touristen zugänglich, bis die Bergbaugesellschaft beschloss, den Besucherverkehr aus Sicherheitsgründen zunächst zu stoppen. Nun soll die Grube 3 (oberhalb des Flughafens) als Museumsgrube ausgebaut … Weiterlesen

Neue Vorschriften: Acht historische Orte gesperrt, Schwerölverbot in Nationalparks

Nach längerer, kontroverser Diskussion ist es seit Ende September amtlich: Acht historisch bedeutende Orte innerhalb der Inselgruppe Spitzbergen werden ab 01. Januar 2010 für vollständig für Besucher gesperrt. Im Einzelnen handelt es sich dabei um: Ebeltofthamna (Krossfjord): Die Reste der … Weiterlesen

Zu geringe Bereitschaft für Katastrophenfälle

Anlässlich seines baldigen, turnusgemäßen Abtretens hat Sysselmannen Per Sefland die zuständigen norwegischen Regierungsbehörden an zu geringe Bereitschaftskapazitäten im Falle größerer Unglücke erinnert. Primär droht durch größere Schiffsunglücke Gefahr, konkret durch Austreten von Schweröl oder durch Verlust an Menschenleben. Konkret geht … Weiterlesen

Goldrausch im St. Jonsfjord

Hinweise auf mögliche Goldvorkommen im St. Jonsfjord, an der Westküste Spitzbergens nördlich des Isfjord, gibt es bereits seit den 1980er Jahren. Im August hat die SNSK (Store Norske Spitsbergen Kullkompani, Betreiber aller norwegischen Bergbauanlagen auf Spitzbergen) zwei Wochen lang Untersuchungen … Weiterlesen

CO2-Lagerung im Adventdalen

Die Idee, Spitzbergen mittelfristig »CO2-frei« zu betreiben, indem Kohlendioxid aus dem Kohlekraftwerk von Longyearbyen abgeschieden und in porösen Sandsteinschichten gelagert wird, hat bereits mehrfache Rückschläge erhalten, wird aber weiter vorangetrieben. Nachdem mehrere Erkundungsbohrungen wegen technischer Probleme abgebrochen werden mussten, soll … Weiterlesen

Arktischer Ozean möglicherweise schon 2030 saisonal eisfrei

Seit etwa 15 Millionen Jahren gibt es auf dem arktischen Ozean das ganze Jahr über eine Eisdecke. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass um das Jahr 2030 herum das erdgeschichtlich junge Ökosystem des mehrjährigen Packeises verloren gegangen sein kann: Es … Weiterlesen

Betretungsverbot für Karsthöhlen

Karsthöhlen bilden sich durch Wasser in löslichen Gesteinen wie Kalk, bekannt sind sie als Tropfsteinhöhlen. Das DN (norwegisches Direktorat für Naturverwaltung), bekannt für allerlei erstaunliche Regulierungswutanfälle, hat vorgeschlagen, das Betreten von Karsthöhlen auf Spitzbergen zu verbieten. Dass bislang auf Spitzbergen … Weiterlesen

Schiffsunglück bei Bjørnøya IV

Das am 11. Mai bei der Bjørnøya auf Grund gelaufene russischen Kühlschiff Petrozavodsk stellt seit dem 05. August keine nennenswerte Umweltgefahr mehr dar: sämtliche Ölderivate (Diesel, Schmieröl), insgesamt 36.000 Liter, sind mittlerweile abgepumpt worden. Kleinere, zuvor ausgetretene Mengen haben nach … Weiterlesen

Russisches Schiff Petrozavodsk bei Bjørnøya auf Grund gelaufen

Das russische Kühlschiff, das am 11. Mai nahe der Südspitze der Bjørnøya auf Grund lief, ist nach wie vor an der gleichen Position. Bislang konnten nur kleinere Mengen gefährlicher Substanzen wie Öl, Diesel und Farben geborgen werden; der größte Teil … Weiterlesen

Grönlandwal bei Verlegenhuken

Bis ins 17. Jahrhundert waren Grönlandwale im Nordatlantik äußerst zahlreich, durch intensiven Walfang wurden sie aber seitdem an den Rand der Ausrottung gebracht. Vor wenigen Jahren wurde in Spitzbergens Gewässern erstmalig seit Jahrzehnten ein Grönlandwal gesichtet. 2006 und 2007 folgten … Weiterlesen

Nahrungsgrundlage bedroht durch Klimaänderung

Erste Ergebnisse des Forschungsprojektes »Arctic Tipping Points« (ATP) deuten darauf hin, dass hocharktische Planktonarten wie Calanus glacialis ihre angestammten Lebensräume verlassen und in Richtung kälterer Gewässer ausweichen. Das kann künftig u.a. die Nahrungsgrundlage des Krabbentauchers bedrohen, der mit etlichen Hunderttausend … Weiterlesen

Zugangsverbote für Naturreservate

Über die Diskussion über mögliche, weitgehende Zugangsverbote wurde auf diesen Seiten bereits mehrfach berichtet (siehe etwa Archiv Dezember 2008). Nachdem eine erste Anhörungsfrist gegen Ende 2008 auslief, gab der Sysselmannen gegenüber den sehr starken Einschränkungen, wie sie vom DN (norwegisches … Weiterlesen

Rettungsaktionen des Sysselmannen können teuer werden…

… oder besser gesagt: Sie sind IMMER teuer, die Frage ist nur, wer zahlt. 2009 hat es bereits 52 Rettungsaktionen mit Hubschraubereinsatz gegeben, darunter kürzlich ein aufsehenerregender Langstreckenflug nach Nordgrönland, wo ein kranker Däne abgeholt wurde. Wiederholt wurden in Spitzbergen … Weiterlesen

Autor-Archiv generiert am 26. Januar 2020 um 06:21:22 Uhr (GMT+1)
css.php