spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker

Adventfjord

Natur und Geschichte der Umgebung von Longyearbyen

Karte Adventjord

Karte: Adventfjord und Longyearbyen.

Allgemein

Zunächst ein kleiner Rückzieher: Diese Seite geht nicht weiter auf den Ort Longyearbyen ein, sondern widmet sich dem Adventfjord weitgehend so, als wäre er unbesiedelt. Eine genauere Beschreibung Longyearbyens würde den Rahmen sprengen, auch im Hinblick auf die ständig erforderlichen Aktualisierungen, da sich dort immer wieder was ändert. Daher verweise ich für weitere Informationen über Longyearbyen auf den Reiseführer Spitzbergen – Svalbard, der regelmäßig in neuen Auflagen aktualisiert erscheint. Dort sind dem Ort viele Seiten gewidmet, bis hin zu Adressen von Veranstaltern und Hotels, Läden und verschiedenen Routen für Wanderungen und so weiter.

Mehr Information über Spitzbergen und seine Landesteile in unserem Reiseführer Spitzbergen-Svalbard

Reiseführer: Spitzbergen-Svalbard

Der Adventfjord ist der am stärksten besiedelte Bereich von Svalbard. Dort liegt Longyearbyen und damit der Sitz der norwegischen Regierungsvertretung (Sysselmannen = Gouverneur), Bevölkerung, Dienstleistung aller Art, Wissenschaft (Polarinstitut, Uni, diverse weitere Einrichtungen), Krankenhaus, Flughafen, Hafen, diverse touristische Infrastruktur wie mehrere Hotels, Restaurants, Supermarkt, Veranstalter, Campingplatz etc. Aber auch für naturkundlich Interessierte hat die Gegend einiges zu bieten, was Landschaft sowie Tierwelt angeht.

Adventfjord

Der Adventfjord. Blick vom Hiorthfjellet Richtung Longyearbyen.

Regeln und Sicherheit

Es bestehen einige wichtige Vorschriften und Regeln, damit Tourismus in Spitzbergen einschließlich der Umgebung von Longyearbyen umweltschonend und für alle Anwesenden erträglich und ungefährlich funktioniert. Siehe hier. Wie wichtig es ist, das ernst zu nehmen, zeigte beispielsweise der tragische Angriff eines Eisbären auf dem Campingplatz am 28. August 2020, bei dem ein Mann ums Leben kam.

Eisbär, Adventfjord

Eisbär bei einer Hütte im Adventfjord. Vorsicht ist immer und überall geboten!

Panoramen Adventfjord

Es gibt auf spitzbergen.de gerade für den Adventfjord und Longyearbyen eine Menge Seiten mit Panoramafotos und viel Information, die es Ihnen ermöglichen, einige schöne und interessante Orte dort virtuell zu besuchen, wie beispielsweise:

  • Longyearbyen: von dieser Seite aus sind über eine interaktive Karte viele Unterseiten mit Panoramen und Infos zu erreichen, die Eindrücke vom Ort vermitteln.
  • Nordenskiöldfjellet: der höchste Berg bei Longyearbyen.
  • Platåberg: Longyearbyens Hausberg.
  • Hiorthfjellet: der Blick von der anderen Fjordseite.
  • Advent City: Reste der ältesten Bergbausiedlung im Adventfjord.
  • Hiorthhamn: Reste einer frühen Bergbausiedlung im Adventfjord.
  • Grube 2b: die Weihnachtsmanngrube.
  • Grube 3: die Museumsgrube.
  • Grube 6: eine aufgegebene Kohlegrube im Adventdalen.
  • Der Campingplatz.
  • Das berühmte Svalbard Global Seed Vault oder der Saatguttresor oder meinetwegen auch die Samenbank, wie immer man das nennen will. Rein kommt man im echten Leben normalerweise nicht, aber hier geht’s digital!
  • Longyearbreen: Besuch in einer Gletscherhöhle – ein faszinierendes Erlebnis.
  • Larsbreen: Gletschertour südlich von Longyearbyen.

Das sind nur einige Beispiele. Den vollen Überblick bekommen Sie auf der Karte mit den Spitzbergen-Panoramen.

Geologie

Unterkreide und Alttertiär, jeweils flachlagernde, weitgehend tektonisch unverstellte Sedimente, v.a. Sandstein, Siltstein und Konglomerate, von einer Schichtlücke getrennt (die Oberkreide fehlt generell in Svalbard). Aufgrund eines sanften Einfallens der Schichten nach Süden bildet die Kreide auf der Nordseite des Adventfjord auch die höheren Hangbereiche, auch hier steht in den Gipfelbereichen jedoch das Alttertiär an.

Geologie, Adventfjord

Strukturen der Schichten südlich von Longyearbyen. Blick nach Norden (Richtung Longyearbyen und Adventfjord).

Die Sandsteine gehen auf Deltaschüttungen zurück, die Silt- und Tonsteine deuten auf verstärkten marinen Einfluss hin. Offensichtlich gab es mehrere Transgressions-/Regressions-Zyklen (relativer Meeresspiegel-Anstieg und Rückzug).

Geologie, Adventfjord

Einst ufernah abgelagerter Sandstein macht sich heute beim Wandern hinderlich bemerkbar.

Das wird z.B. bei einer Tagestour auf das Nordenskiöldfjellet deutlich. Die Sandsteinschichten sind teilweise fossilführend, hier sind z.B. schön erhaltene Abdrücke von haselnussähnlichen Blättern zu finden.

Geologie, Adventfjord

Feinkörnige Silt- und Tonsteine weisen auf marinen Einfluss hin.

Sowohl die Kreide als auch das Tertiär sind flözführend. Die Steinkohle wurde im 20. Jahrhundert auf beiden Seiten des Adventfjord abgebaut (s.u.).

Buchempfehlung für weitere, ausführliche und allgemeinverständliche (ja, wirklich) Information zu den Themen Geologie/Landschaft.

Landschaft

Das Hauptmerkmal des Adventfjord ist zunächst sicherlich einmal seine starke Besiedlung und Nutzung, was aber nicht heißt, dass die Natur nicht doch einiges zu bieten hat. Das Landschaftsbild bietet die für Zentral- und Ostspitzbergen typischen Plateauberge mit weiten Hochebenen in 400-500 Metern Höhe. Auf diesen Hochebenen findet man weite Steinwüsten, fast vegetationsfrei, mit Frostmusterböden. Einige Zeugenberge, die der Erosion bislang entkommen sind, ragen über diese Plateaus hinaus, nahe bei Longyearbyen z.B. Nordenskiöldfjellet und Trollsteinen.

Die Umgebung von Longyearbyen ist vergleichsweise schwach vergletschert, es gibt aber auch hier drei Gletscher, darunter der Longyearbreen und der Larsbreen, ganz in der Nähe von Longyearbyen. Diese Gletscher sind alle stark auf dem Rückzug. Es gibt in ihnen Schmelzwasserhöhlen, die im Winter trockenfallen und dann spannende Tourenziele bieten.

Gletscher: Larsbreen

Gletscherwanderung auf dem Larsbreen südlich von Longyearbyen.

Flora und Fauna

Die Tier- und Pflanzenwelt ist im Adventfjord trotz der starken Nutzung interessant und reichhaltig. Es gibt einiges an Tundra im Bjørndalen sowie am Vestpynten, zwischen Bjørndalen und Campingplatz, und vor allem im Adventdalen. In der unmittelbaren Umgebung von Longyearbyen gibt es mehrere kleine Krabbentaucherkolonien hoch oben in den Schutthängen (z.B. Platåfjellet). Wer Küstenseeschwalben, Dreizehenmöwen, evtl. sogar Thorshühnchen und andere Vögel sehen will, für den ist der Campingplatz unterhalb des Flughafens sowie die dort am Strand gelegene Lagune eine gute Adresse (Vögel nicht stören, Abstand halten v.a. in der Brutsaison).

Rentiere, Longyearbyen

Rentiere in Longyearbyen.

Im Adventdalen kann man diese und andere Arten wie die Prachteiderenten sehen. Rentiere und Füchse sind selbst im Ortsbereich von Longyearbyen keine Seltenheit. Wer viele Arten arktischer Flora und Fauna sehen will, kann sich in Longyearbyen und der unmittelbaren Umgebung durchaus einige Zeit lang sinnvoll beschäftigen. Auch Eisbären kommen jedes Jahr mehrfach in die unmittelbare Nähe der Siedlung und in seltenen Fällen sogar in den Ort (vor allem nachts während der dunklen Jahreszeit), Vorsicht ist also geboten.

Geschichte

Die Geschichte ist vor allem vom Bergbau geprägt. Die ersten Versuche, im Adventfjord Kohle abzubauen, führten noch vor der Gründung von Longyearbyen zur Anlage von Gruben auf der Blomsterdalshøgda („Trøndergruva“, oberhalb des heutigen Flughafens) und in Advent City (auf der Nordseite des Adventfjord) sowie, gleichzeitig mit Longyearbyens früher Zeit, in Hiorthhamn (ebenfalls Nordseite Adventfjord). Das sind alles entsprechend interessante Tourenziele.

Trøndergruva, Blomsterdalshøgda

Die „Trøndergruva“ an der Blomsterdalshøgda (oberhalb des Flughafens am Platåberg) war die erste „echte“ Kohlegrube Spitzbergens. Sie war von 1903 bis 1906 in Betrieb.

Kohlegrube, Advent City

Altes Grubengelände bei Advent City. Hier war von 1904 bis 1908 überschaubarer Betrieb.
Die Grube war am Berghang im Hintergrund, links von dem kleinen Tal, direkt oberhalb des dunklen Bereiches (Kohle).

Der Amerikaner John Munro Longyear wurde bei einer Kreuzfahrt auf die Kohlevorkommen im Adventfjord aufmerksam und gründete die Arctic Coal Company Ltd. Der Bergbau in »Advent Bay« begann 1906 und 1916 verkaufte Longyear seine Siedlung an die »Store Norske Spitsbergen Kullkompani« (SNSK). Die SNSK, kurz »Store Norske« (»Große Norwegische«) ist aus Longyearbyen immer noch nicht wegzudenken, wenn auch nicht mehr von so zentraler Bedeutung wie im 20. Jahrhundert. Der Bergbau wurde allerdings weitgehend abgewickelt, abgesehen von eher symbolischem Bergbau in der Grube 7 im Adventdalen zur Versorgung des Kohlekraftwerks.

Während des zweiten Weltkrieges kam es auf Spitzbergen mehrfach zu Kampfhandlungen. Die Siedlungen inklusive Longearbyen wurden zerstört und nach dem Krieg wieder aufgebaut. Das Leben in der vorher so abgelegenen Arktis änderte sich 1975 mit der Eröffnung des ganzjährig betriebenen Flughafens.

Auch für den Tourismus hat der Adventfjord schon lange besondere Bedeutung. Im frühen 20. Jahrhundert wurde für die Hurtigroute kurzfristig ein Hotel betrieben, die Stelle heißt heute noch »Hotelneset«. In der Nähe befindet sich heute der Campingplatz.

Galerie Adventfjord

Ein paar kleine Eindrücke, was man auf Tour im Adventfjord so alles sehen und erleben kann.

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

Zurück

Letzte Änderung: 17. September 2020 · Copyright: Rolf Stange
css.php