spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home → April, 2020

Monats-Archiv: April 2020 − News & Stories


Corona-Quarantäne in Spitzbergen verlängert

Der Sysselmannen teilt mit, dass die Quarantänepflicht für ganz Spitzbergen verlängert wird. Sie läuft nun mindestens bis zum 18. Mai (18.00 Uhr) und kann bei Bedarf darüber hinaus verlängert werden.

Dies bedeutet, dass alle, die in Spitzbergen einreisen, sich 14 Tage in Quarantäne halten müssen, und zwar unabhängig davon, wie und wo sie ankommen.

Im Fall eines Covid-19-Ausbruchs könnten Gesundheitswesen und Bereitschaftsdienste in Spitzbergen schnell an ihre Grenzen kommen. Daher gehen die Behörden bei ihren Erwägungen hinsichtlich der Normalisierung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens vorsichtig vor. Planungsarbeiten laufen unter anderem für eine langsame Öffnung der Schule und für die Feierlichkeiten am Nationalfeiertag am 17. Mai, der in Norwegen traditionell überall groß gefeiert wird. Auch dieses Datum war ausschlaggebend dafür, die Quarantäne aktuell bis zum 18. Mai zu verlängern.

Corona-Quarantäne, Spitzbergen

Gilt auf ganz Spitzbergen: Corona-Quarantäne (Fotomontage).

Gleichzeitig wird an Plänen gearbeitet, um Aktivitäten in Gesellschaft und Wirtschaft langsam und kontrolliert wieder hochzufahren. Der Sysselmannen weist jedoch auch darauf hin, dass dies ein längerer Prozess sein wird, bei dem es auch zu Rückschlägen kommen kann. Auf die Wichtigkeit der Abstands- und Hygieneregeln wird hingewiesen, und es wird gebeten, von allen nicht unbedingt erforderlichen Reisen nach Spitzbergen abzusehen.

Es gibt bislang keine bestätigten Fälle von Covid-19 auf Spitzbergen.

Antigua-Fahrt 30.5.-7.6.2020: abgesagt wegen Corona

Die Spitzbergen-Segelschiffreise mit der Antigua vom 30. Mai bis zum 07. Juni ist dem Corona-Virus zum Opfer gefallen und abgesagt. Traurig, aber so ist es leider.

Antigua an der Eiskante, Spitzbergen

Arktis-Eis unter Segeln, 30.05.-07.06. 2020: nun abgesagt wegen der Corona-Krise

Alle TeilnehmerInnen werden nun von der Geographischen Reisegesellschaft kontaktiert, soweit nicht bereits geschehen.

Sobald weitere Informationen, ggf. auch hinsichtlich der weiteren, für diesen Sommer geplanten Reisen, bekannt sind, werden wir dies hier sowie auf der Seite der Geographischen Reisegesellschaft bekannt geben.

Bleiben Sie / bleibt gesund und frohen Mutes! Es wird eine Zeit nach Corona geben!

Öffnung für Tourismus ab Juli?

Derzeit ist Spitzbergen für Touristen praktisch völlig geschlossen. Anreisen dürfen nur Einwohner und Norweger, theoretisch also auch zumindest norwegische Touristen, aber alle müssen zunächst 14 Tage in Quarantäne, sofern nicht im begründeten Einzelfall eine Ausnahmegenehmigung vorliegt. SAS hält den Flugverkehr zwar auch derzeit aufrecht, aber es ist von etwa 10 Flugpassagieren pro Tag die Rede, und bei denen handelt es sich kaum um Touristen. Die Fluggesellschaft Norwegian plant derzeit, ab Juni wieder Flüge anzubieten.

Natürlich schlägt der Ausfall der Frühjahrssaison hart auf die lokale Wirtschaft durch – auch auf dieser Seite wurde schon von stark steigender Arbeitslosigkeit berichtet sowie von Spendenaufrufen von Betrieben, die Polarhunde halten. Diese Spendenaufrufe waren übrigens zumindest teilweise durchaus erfolgreich.

Wahrscheinlich ist ein langer Atem gefragt: Wann die Touristen wirklich wieder nach Spitzbergen kommen können, ist derzeit offen. Kurz gesagt, sind hier die tatsächliche Entwicklung der Epidemie abzuwarten sowie Entscheidungen auf verschiedenen politischen Ebenen.

Nun forderte Bürgermeister (lokalstyreleder) Arild Olsen in einem Gespräch mit der Svalbardposten, etwa ab Juli wieder Tourismus zuzulassen, „eventuell begrenzt und man wird sich darauf einstellen müssen, dass es zunächst nur norwegische Touristen sein werden“, wie Olsen sagt. Begrenzungen werden in einer nach wie vor abgelegenen Region, fernab großstädtischer medizinischer Infrastruktur, niemanden verwundern; eine eventuelle Beschränkung auf norwegische Touristen kann vor dem Hintergrund des Spitzbergenvertrages durchaus verwundern.

Touristen, Longyearbyen

Touristen in Longyearbyen: Wann sie wirklich dort wieder auftauchen, weiß derzeit niemand.

In eigener Sache: Eigentlich soll in gut vier Wochen, am 30. Mai, unsere erste Segelschiffreise in Spitzbergen beginnen. Natürlich stimmt die aktuelle Situation auch diesbezüglich nicht optimistisch. Auch wir warten gespannt auf verschiedene Informationen und Entscheidungen anderer Stellen. Sobald es belastbare Informationen gibt, werden wir – die Geographische Reisegesellschaft – uns umgehend mit den TeilnehmerInnen in Verbindung setzen. Einstweilen bitten wir Sie, die Covid-19-Infoseite der Geographischen Reisegesellschaft zu besuchen und bei Bedarf dort Kontakt aufzunehmen, per Telefon (02536 3435692) oder Email.

Corona-Krise schlägt auch auf Wirtschaft außerhalb von Tourismus durch

Die Corona-Krise hat weite Teile der Wirtschaft der Dienstleistung und im Tourismus in Longyearbyen lahmgelegt, was bei vielen zu Arbeitslosigkeit und Existenznöten führt. Nun mehren sich Anzeichen, dass auch andere Sektoren betroffen sind: Laut Svalbardposten sind die Bestellungen für Industriekohle aus der Grube 7 bei Longyearbyen von Kunden aus anderen Ländern so stark eingebrochen, dass die Bergbaugesellschaft Store Norske die Belegschaft um acht Arbeiter reduziert. Diese sind bereits nach Sveagruva versetzt worden, wo derzeit nach dem Ende des Bergbaus umfangreiche Rückbauarbeiten laufen.

Kohlebergbau, Spitzbergen: von Corona-Krise betroffen

Auch der Kohlebergbau in Spitzbergen ist von der Corona-Krise betroffen
(Archivbild, Svea Nord).

Darüber hinaus ist ein wichtiger Svalsat-Kunde nach eigenen Angaben wegen der Corona-Krise pleite, wie die Webseite Highnorthnews berichtet: Die Telekommunikationsgesellschaft Oneweb hatte den Plan, die gesamte Arktis nördlich von 60° Nord satellitenbasiert mit schnellem Internet zu vorsorgen. Zu diesem Zweck sollten 648 Satelliten in den Orbit gebracht werden; 74 wurden bereits in die Umlaufbahn geschossen: Nach den ersten 6 im vergangenen August folgten im Februar und im März jeweils 34.

Zur Steuerung dieser großen Zahl Satelliten war ein Vertrag zu einem umfangreichen Programm mit Svalsat geschlossen worden. Svalsat (Kongsberg Satellite Services på Svalbard) betreibt Satellitenantennen auf dem Platåberg oberhalb des Flughafens bei Longyearbyen, die mit Satelliten in Polumlaufbahn Kontakt halten können. Für das Oneweb-Programm waren bereits neue Antennen gebaut worden, insgesamt war von 60 Oneweb-Antennen auf dem Platåberg die Rede gewesen.

Svalsat, Spitzbergen: ebenfalls Corona-Krise betroffen

Svalsat bei Longyearbyen: ebenfalls der Corona-Krise betroffen.

Wie es mit Oneweb und dem Satellitenprojekt weitergeht, ist bislang unbekannt.

Svalsat hat direkt nur eine kleinere Zahl von Arbeitnehmern in Longyearbyen, spielt aber über verschiedene Aufträge auch für viele andere lokale Firmen als Kunde eine wichtige Rolle. Svalsat hat neben Oneweb etliche weitere Kunden, darunter große und finanzstarke Organisationen wie die NASA und die ESA. Die Existenz von Svalsat ist nicht bedroht.

Corona-Krise: Betriebe mit Hunden unter Druck

Das Corona-Virus ist bislang noch nicht nach Spitzbergen gekommen (oder zumindest ist es dort noch nicht aufgefallen). Die strengen Quarantäneregeln bleiben weiter in Kraft, sie wurden am Freitag (17.4.) bis zum 01. Mai verlängert, wie der Sysselmannen mitteilt. Eine weitere Verlängerung ist möglich.

Wie überall in der Welt, so leidet auch in Longyearbyen die Wirtschaft ganz erheblich unter den Auswirkungen. Dort ist die Abhängigkeit vom Tourismus in den letzten Jahren stark gestiegen. Damit steigt jetzt auch die Zahl der Arbeitslosen und die damit verbundene Unsicherheit.

Alle haben regelmäßige Ausgaben und stehen unter dem Druck, diese zu decken, aber besonders schwierig ist es für die Betriebe, die Polarhunde halten und sich auf Hundeschlittentouren spezialisiert haben. Im Gegensatz zu Motorschlitten brauchen die Hunde Pflege und Futter, auch wenn keine Touristen kommen. Im aktuellen Hilfspaket der norwegischen Regierung sind Mittel zur Unterstützung bei den festen Ausgaben bis Mai eingeplant, aber die Winter-Hauptsaison, die witterungsbedingt nun bald zu Ende geht, ist dieses Jahr ein Totalausfall und die nächste Wintersaison kommt erst Anfang 2021 – vorausgesetzt, dass sie kommt. Martin Munck von Green Dog Svalbard sagte, er wäre schon zufrieden, wenn 2021 nur 60 % eines normalen Jahres bringt.

Mit Schlittenhunden auf Tour bei Longyearbyen

Mit Schlittenhunden bei Longyearbyen auf Tour. Macht glücklich!
Futter nach der Tour aber auch.

Kleinere Betriebe haben bereits öffentlich zu Spenden aufgerufen: Svalbard Husky hat einen Aufruf auf der Webseite, und Svalbard Villmarksenter hat in einer lokalen Facebookgruppe zu Spenden „mit der Ohrenmarke Hundefutter“ aufgerufen. In beiden Fällen handelt es sich um Familienbetriebe.

Wer Sponsor oder Pate für einen Polarhund werden will, kann sich gerne direkt melden, bei Svalbard Husky über deren Webseite (hier klicken), per Email (post@svalbardhusky.no) oder telefonisch: +47 784 03 078.

Oder bei Svalbard Villmarksenter über die Webseite (hier klicken), per Email (info@svalbardvillmarkssenter.no) oder telefonisch: +47 79 02 17 00.

Martin Munck von Green Dog Svalbard, einem größeren Betrieb mit derzeit 275 Hunden, rechnet Monat für Monat mit 100.000 Kronen an Kosten alleine für Hundefutter (derzeit rund 8900 Euro, der Kronenkurs ist in den letzten Wochen kräftig gefallen). Dennoch tritt er in einem Gespräch mit Svalbardposten energisch Gerüchten entgegen, dass es eine Option sei, Hunde zu töten, dies seien Gerüchte.

Arbeitslosigkeit steigt stark in Longyearbyen

Das Corona-Virus trifft Longyearbyens Wirtschaft hart und bringt nun ein lokal bislang praktisch unbekanntes Phänomen dorthin: Arbeitslosigkeit. Tourismus und weite Teile der Dienstleistung sind aktuell auch in Longyearbyen völlig zusammengebrochen, und damit haben bereits mehrere hundert Arbeitnehmer ihre Stellen und ihr Einkommen verloren. Vom 10. bis zum 24. März ist die Zahl der Arbeitslosen offiziell von 9 auf 261 gestiegen – der stärkste Anstieg in ganz Norwegen, und die Kurve schnellt weiter in die Höhe. Die tatsächlichen Zahlen liegen noch deutlich höher, da Personen aus Ländern außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sich nicht offiziell arbeitslos melden können.

Dass es in Longyearbyen bislang keine Arbeitslosigkeit gab, hat nicht nur mit der insgesamt trotz aller Schwierigkeiten guten wirtschaftlichen Lage des Ortes zu tun – immerhin wurde in den letzten Jahren der Bergbau weitgehend abgewickelt, wobei viele Industriearbeitsplätze verloren gingen, aber Tourismus und Wissenschaft haben zusammen mit der sonstige Dienstleistung diese Lücke mehr oder weniger gefüllt. Der strukturelle Hintergrund ist ein anderer und hat mit dem Spitzbergenvertrag zu tun, der kürzlich 100 Jahre alt geworden ist: Dieser gibt Bürgern aller Unterzeichnerstaaten freies Aufenthalts- und Arbeitsrecht. Man braucht also keine Aufenthalts- oder Arbeitsgenehmigung, um sich in Longyearbyen niederzulassen und dort zu arbeiten.

Der Preis dafür: Es gibt kein für alle zuständiges Sozialsystem. Jeder ist wirtschaftlich für sich selbst verantwortlich. Wer seinen Unterhalt in Spitzbergen nicht finanzieren kann, kann ausgewiesen werden. Seit 2017 wurden fünf Personen ausgewiesen, die finanziell nicht in der Lage waren, für sich zu sorgen. Von diesen fünf Personen waren vier bis Ende 2019 ausgewiesen worden, es gibt also bislang keinen Zusammenhang mit der Corona-Krise.

Mit anderen Worten: Wer sich das Leben in Longyearbyen nicht leisten kann, bleibt auch nicht lange dort. Und damit hat es dort bislang auch keine echte Arbeitslosigkeit gegeben, über kurze Phasen der Jobsuche hinaus, während derer man sich selbst weiter finanziert hat. Wer dazu nicht in der Lage war, musste ausreisen und sich für Unterstützung bei Bedarf an die Behörden des eigenen Heimatlandes wenden, da das norwegische Sozialsystem nicht zuständig ist. Ob die Sozialsysteme der jeweiligen Drittländer ihre Bürger auch im Ausland unterstützen und wenn ja, in welchem Umfang, ist eine ganz andere Frage.

Das soll prinzipiell auch so bleiben, dass der norwegische Staat nicht für Bürger aus Drittländern verantwortlich ist, die in Longyearbyen in wirtschaftliche Probleme geraten, aber aktuell besteht Handlungsbedarf. Longyearbyen hat eine sehr internationale Bevölkerung, dort leben und arbeiten Menschen aus aller Damen und Herren Länder. Es gibt beispielsweise eine dreistellige Anzahl von Menschen aus Thailand, die in der Dienstleistungsbranche, etwa Gastronomie und Gebäudereinigung, sehr präsent sind. Viele aus der nicht-norwegischen Bevölkerung können aus ihren Heimatländern keine Unterstützung erwarten, und schon gar nicht auf dem Niveau, das zur sehr teuren Lebenshaltung in Longyearbyen erforderlich ist. Auch die Heimreise ist nach vielen Jahren Abwesenheit für viele keine Option mehr, ganz abgesehen davon, dass die derzeit kaum möglich wäre und natürlich auch Geld erfordern würde.

Longyearbyen

Longyearbyen während der Corona-Krise: finstere Zeiten, auch wenn es nachts tatsächlich nicht mehr dunkel wird und die Mitternachtssonne bald scheint.

Damit sitzen viele in Longyearbyen nun ohne Einkommen fest. Man nimmt an, dass es um etwa 300 Personen geht. Nun hat die Politik in Longyearbyen (Lokalstyre) reagiert und bietet Bürgern aus Drittländern außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraum, die sich in Longyearbyen aufhalten und dort in wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind, Unterstützung an. Das ist zeitlich begrenzt und soll ausdrücklich nicht zum Präzedenzfall werden, aber der Handlungsbedarf ist offenbar. Schon gibt es die Diskussion, dass Betriebe in Longyearbyen ihre nicht-norwegischen Angestellten künftig sozialversichern müssen. Aber erst mal muss die aktuelle Situation ausgestanden werden. Wie das gehen soll und wie lange das noch dauert, weiß auch in Longyearbyen niemand. Es gab auch schon private Spendenaufrufe für Familien, die in Not geraten sind. Das sind vor allem solche, die innerhalb der letzten 6 Monate nach Longyearbyen gezogen sind, denn diese haben bislang nur für 20 Tage Anspruch auf Unterstützung aus dem staatlichen Corona-Krisenpaket. Wer schon länger als 6 Monate dort wohnt, wird zunächst bis zum 20. Juni unterstützt.

Longyearbyen Lokalstyre (Kommunalverwaltung) hat von der Regierung 178,5 Millionen Kronen beantragt, um die Wirtschaft vor Ort zu stützen. Die Rede ist beispielsweise von Aufträgen, die schnell an Firmen im Ort vergeben werden können, Erleichterungen für die Bevölkerung durch Reduzierung von Gebühren etwa für Wasser, Strom und Fernwärme – alles sauteuer in Longyearbyen – und zum Ausgleich erwarteter Verluste. Allein die Absagen der größeren Kreuzfahrtschiffe werden die Gemeindekasse über den Sommer wohl mehr als 20 Millionen Kronen kosten.

Auch in Longyearbyen weiß niemand, wann die Situation sich eventuell wieder normalisieren wird.

Mitteltemperatur im März unter dem Normalwert

Jahrelang machte die Wetterstatistik aus Longyearbyen von sich reden, indem die Temperatur Monat für Monat verlässlich über dem langjährigen Mittelwert lag. Das ging seit November 2010 so: Über 111 Monate hinweg gab es keinen einzigen Monat, dessen Durchschnittstemperatur kälter gewesen wäre als das langjährige Mittel.

Und nun der März 2020: Laut Ketil Isaksen vom norwegischen meteorologischen Institut lag die Monatstemperatur bei -16,2°C und damit ein halbes Grad unter dem langfristigen Mittel.

Eis, Adventfjord

Ein kalter März: frisches Eis im Adventfjord bei Longyearbyen.

Ein halbes Grad ist zwar nicht umwerfend viel, aber dennoch geht Isaksen davon aus, dass der kalte Winter auch dem sich insgesamt erwärmenden Permafrost wieder eine Atempause verschaffen wird: Wegen der dünnen Schneedecke ist der Boden gut ausgekühlt, was bis in den Sommer hinein nachwirken sollte.

Das bisherige langfristige Mittel ist als Durchschnitt der Zeit von 1960-1990 definiert. Sobald das laufende Jahr beendet ist, wird es eine neue „Normalperiode“ geben, nämlich 1990-2020. Dann wird der statistische Referenzwert des „langfristigen Mittels“ höher liegen und wir werden wieder mehr Monate haben, deren Temperatur unter dem langfristigen Mittel liegt: Ein Ergebnis der dann neuen Grundlage der Statistik und keinesfalls das Ende der Erwärmung, die der Klimawandel der Arktis unverkennbar bringt. Die geht nämlich weiter. Seit 1961 ist die mittlere Temperatur laut Messungen am Flughafen Longyearbyen (Messstation Svalbard Lufthavn) um dramatische 5,6 Grad gestiegen!

Eiskarte, Spitzbergen

Eiskarte vom 01. April 2020. Kein Aprilscherz, sondern schön viel Eis.
© Norwegisches meteorologisches Institut.

Immerhin dürfen wir uns derzeit aber auch über eine schöne Treib- und Festeisfläche in und um Spitzbergen freuen. Viele Fjorde sind solide zugefroren, und weite Teile der küstennahen Meere sind mit dichtem Treibeis bedeckt, das im Süden sogar mal wieder die Bäreninsel (Bjørnøya) erreicht!

Zurück

News-Auflistung generiert am 11. August 2020 um 03:21:19 Uhr (GMT+1)
css.php