spitzbergen-3
fb  de  en  
Marker

Panorama Sjuøyane - Phippsøya

360°-Panoramen

Sjuøyane – Phippsøya als virtuelle Panoramatour

Hier eine 360°-Tour mit Aufnahmen von Sjuøyane – Phippsøya und der Merckoll-Hütte Isflakbukta:

Sjuoeyane-Phippsoeya_preview

Panorama Sjuøyane – Phippsøya

Die Sjuøyane („Sieben Inseln“) sind der nördlichste Teil der Inselgruppe Svalbard. Sie liegen auf 80°40’ nördlicher Breite, nur etwa 1040 Kilometer vom Nordpol entfernt. Daher tragen sie viele Züge einer hocharktischen Landschaft: karge, steinige Polarwüste, artenarme Flora, in der neben gelegentlichem Roten Steinbrech und Svalbardmohn Flechten und Moose dominieren, wenn überhaupt etwas wächst. Walrosse und Eisbären sind häufig.

Dank letzter Ausläufer des Golfstroms (West-Spitzbergen Strom) haben sie aber auch subarktische Züge. So gibt es dort erstaunlich viele Papageitaucher, die in steilen Klippen brüten und im Vorbeiflug oft zu sehen sind.

Die Phippsøya ist die größte Insel der Sjuøyane. Die großen Inseln (Phippsøya, Martensøya, Parryøya) sind sich alle ziemlich ähnlich: felsige Hügel mit mehr oder weniger steilen Hängen, die durch steinige Flachländer miteinander verbunden sind. Zum Meer hin öffnen sich vielfach weite Buchten.

Merckoll-Hütte Isflakbukta (I)

Auf der Phippsøya steht in der Isflakbukta eine kleine Hütte. Diese ist die nördlichste Hütte Spitzbergens überhaupt. Sie wurde 1936 im Auftrag der norwegischen Regierung gebaut und sollte Schiffbrüchigen als Nothütte dienen. Der Leiter der Expedition, welche die Hütte gebaut hat, war Bergmeister Hans Ingvald Kristoffer Merckoll. Daher sind die Nothütten von 1936 noch heute als Merckoll-Hütten bekannt.

Merckoll-Hütte Isflakbukta (II)

Diese Hütte ist eine reine Nothütte und entsprechend ist sie sehr klein. Sie ist nie für eine Überwinterung oder dergleichen genutzt worden. Auch eine Nutzung als Nothütte hat es, soweit bekannt, nie gegeben.

Es gab und gibt 4 Merckoll-Hütten. Eine weitere steht im Norden der Barentsøya (Heimland). Die Merckoll-Hütten Nr. 3 und 4 befinden sich auf dem Kong Karls Land.

Zurück

Letzte Änderung: 04. September 2016 · Copyright: Rolf Stange
css.php