spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home → September, 2011

Monats-Archiv: September 2011 − News & Stories


Tou­ris­mus-Kon­trol­le durch Sys­sel­man­nen fast bef­und­frei

Die Feld­in­spek­to­ren des Sys­sel­man­nen haben wäh­rend des ver­gan­ge­nen Som­mers zu Kon­troll­zwe­cken 85 Schif­fe und Boo­te besucht, vor­wie­gend an der West­küs­te, aber auch in abge­le­ge­ne­ren Regio­nen wie der Hin­lo­pen­stra­ße. Kon­trol­liert wur­den u.a. Geneh­mi­gun­gen, Schiffs­pa­pie­re, Abfall­ma­nage­ment etc; zusätz­lich wird gegen­über allen Besu­chern Prä­senz gezeigt und zur Beach­tung der Geset­ze und Umwelt­schutz­re­geln auf­ge­for­dert. Auch Zelt­la­ger und For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten wur­den kon­trol­liert.

Nega­tiv fie­len trotz Kon­takt mit 2403 Per­so­nen wäh­rend der Kon­trol­len nur zwei Vor­gän­ge auf: Eine Grup­pe hat­te in Grum­ant­by­en, das auf­grund sei­nes Alters als Kul­tur­denk­mal geschützt ist, ein Zelt­la­ger ein­ge­rich­tet. Eine wei­te­re Tou­ris­ten­grup­pe hat­te um ihre Zel­te her­um klei­ne Drai­na­ge­grä­ben ange­legt, die nicht besei­tigt wur­den; der Ver­an­stal­ter muss dies nach­ho­len.

Feld­in­spek­to­ren des Sys­sel­man­nen im Mag­da­le­n­efjord, Juli 2011.

Magdalenefjord

Quel­le: Sys­sel­man­nen

Toll­wut

Inner­halb weni­ger Tage wur­de in Lon­gye­ar­by­ens nächs­ter Umge­bung mehr­fach Toll­wut nach­ge­wie­sen: Zunächst in Pro­ben von einem Eis­fuchs, der einen Hund gebis­sen hat­te. Nun wur­de der Erre­ger auch in zwei Ren­tie­ren nach­ge­wie­sen, die erschos­sen wur­den, nach­dem Läh­mungs­er­schei­nun­gen den Ver­dacht auf die Krank­heit auf­kom­men lie­ßen. Dies ist in Spitz­ber­gen, soweit bekannt, das ers­te Mal, dass der Toll­wut­er­re­ger von Eis­füch­sen auf ande­re Arten über­springt. Toll­wut ist eine für Men­schen töd­li­che Krank­heit. Die Behör­den rufen zur Vor­sicht auf:

  • jeg­li­che Berüh­rung mit leben­den Tie­ren und Kada­vern ver­mei­den,
  • bei den­noch ver­se­hent­li­cher Berüh­rung umge­hend gründ­lich Hän­de­wa­schen,
  • bei Ver­dachts­fäl­len bei Mensch oder Tier den Sys­sel­man­nen infor­mie­ren,
  • Hun­de dür­fen der­zeit in und bei Lon­gye­ar­by­en nicht frei her­um­lau­fen, ange­lein­te Hun­de im Frei­en müs­sen stän­dig beauf­sich­tigt wer­den.

Der Sys­sel­mann wird die Umge­bung Lon­gye­ar­by­ens in nähe­rer Zukunft regel­mä­ßig auf poten­zi­ell erkrank­te Tie­re kon­trol­lie­ren und von mög­lichst vie­len Eis­füch­sen Pro­ben neh­men.

Die­ses Ren­tier ruht sich ein­fach nur aus. Nun wur­den mit Toll­wut infi­zier­te Art­ge­nos­sen gefun­den.

Rentier

Quel­le: Sys­sel­man­nen

Zurück

News-Auflistung generiert am 26. Oktober 2021 um 02:36:43 Uhr (GMT+1)
css.php