spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home → April, 2017

Monats-Archiv: April 2017 − News & Stories


Grup­pe im Tem­pel­fjord im Eis ein­ge­bro­chen

Aktua­li­sie­rung von Frei­tag: Der Zustand einer Per­son wird wei­ter­hin als „kri­tisch insta­bil“ beschrie­ben. Dabei han­delt es sich um einen Gui­de, der nun in Trom­sø in Inten­siv­be­hand­lung ist. Die Zahl der Per­so­nen, die im Was­ser waren, wird nun mit vier ange­ge­ben.

Aktua­li­sie­rung am Sams­tag im Text, her­vor­ge­ho­ben.

Am spä­ten Nach­mit­tag ist heu­te (27.4.) eine Grup­pe Motor­schlit­ten­fah­rer im Tem­pel­fjord im Eis ein­ge­bro­chen. Gegen 18 Uhr ging der Not­ruf in der Ret­tungs­zen­tra­le ein. Das Wich­tigs­te vor­weg: Alle Per­so­nen schei­nen in Sicher­heit zu sein, es wird von drei Schwer­ver­letz­ten berich­tet, der Zustand von zwei Pati­en­ten wird als kri­tisch beschrie­ben. Aktua­li­sie­rung: heu­te (Sams­tag) ist immer noch einer in kri­ti­schem Zustand. Dabei han­delt es sich um einen der Gui­des, der bei­na­he eine Stun­de im kal­ten Was­ser gewe­sen ist und bei der Ber­gung einen Herz­still­stand bekam.

Es han­delt sich um eine Grup­pe von neun Per­so­nen, dar­un­ter ein Gui­de, alle rus­si­scher Natio­na­li­tät. Die Grup­pe brach im Tem­pel­fjord zwi­schen Kapp Mur­doch und Kapp Schoultz durchs Eis. Kurz nach dem Not­ruf waren nor­we­gi­sche Ret­tungs­kräf­te mit Hub­schrau­bern und einem Schiff der Küs­ten­wa­che vor Ort und konn­ten Per­so­nen aus dem Was­ser ber­gen. Meh­re­re Men­schen wer­den im Kran­ken­haus in Lon­gye­ar­by­en ver­sorgt, in Trom­sø sind Flug­zeu­ge mit medi­zi­ni­schem Per­so­nal und zum Trans­port von Pati­en­ten zum Fest­land gestar­tet.

Drei Per­so­nen wur­den zunächst als ver­misst gemel­det. Es scheint jedoch, dass die­se schnell von einer ande­ren Grup­pe geret­tet und bei Fred­heim an Land gebracht und ver­sorgt wor­den sind.

Die Grup­pe umfass­te ins­ge­samt 24 Per­so­nen, dar­un­ter vier Gui­des, die unter­wegs waren von Pyra­mi­den nach Lon­gye­ar­by­en im Rah­men einer fünf­tä­gi­gen Tour, orga­ni­siert vom rus­si­schen Ver­an­stal­ter Arc­tic Tra­vel Com­pa­ny Grumant in Bar­ents­burg.

Zum genau­en Ver­lauf des Unglücks gibt es noch kei­ne Anga­ben. Das Eis im Tem­pel­fjord ist in den letz­ten Jah­ren nicht mehr so zuver­läs­sig wie frü­her, mit­un­ter hat es sich gar nicht mehr rich­tig gebil­det. In den letz­ten Wochen ist es jedoch regel­mä­ßig befah­ren wor­den. Ergän­zung: In den letz­ten Wochen ist das Eis im Tem­pel­fjord öfters von pri­va­ten Tou­ren­fah­rern aus Lon­gye­ar­by­en befah­ren wor­den, grö­ße­re Ver­an­stal­ter aus Lon­gye­ar­by­en haben sich jedoch vom Eis fern­ge­hal­ten oder es nur ufer­nah befah­ren, da des­sen Dicke in der Fjor­d­mit­te deut­lich unter den Wer­ten lagen, die die inter­nen Sicher­heits­richt­li­ni­en for­dern.

In der Nähe des Kapp Mur­doch befin­det sich stän­dig eine lokal gut bekann­te Schwach­stel­le im Eis, die bereits frü­her zu Unglü­cken geführt hat. Ob der aktu­el­le Unfall im Bereich die­ses soge­nann­ten „Mur­doch-råka“ gesche­hen ist oder bei einer ande­ren Schwach­stel­le im Eis, ist bis­lang nicht bekannt.

Ergän­zung: Das Mur­doch-råka hat­te mit dem aktu­el­len Unglück nichts zu tun, die Grup­pe brach mit­ten im Fjord ein, auf direk­tem Weg zwi­schen Kapp Mur­doch und Fred­heim.

Der Tem­pel­fjord im beson­ders eis­schwa­chen Früh­jahr 2014.

Tempelfjord

Quel­le: Sys­sel­man­nen, Sval­bard­pos­ten, NRK, Kom­mu­ni­ka­ti­on vor Ort.

Arc­tic World Archi­ve: Ein Daten­spei­cher im Eis

In einem ehe­ma­li­gen Berg­werk in Lon­gye­ar­by­en sol­len digi­ta­le Daten gela­gert und so über Genera­tio­nen gesi­chert wer­den, Arc­tic World Archi­ve heißt das Pro­jekt. Vom Glo­bal Seed Vault wur­de hier ja schon berich­tet: Saat­gut aus aller Welt wird in einem Bun­ker in meter­ho­hen Rega­len ein­ge­la­gert, und soll so fol­gen­den Mensch­heits­ge­nera­tio­nen pflanz­li­ches Erb­gut sichern.

Nun fol­gen den Saa­ten die Daten. Das Arc­tic World Archi­ve wur­de ganz in der Nähe des Glo­bal Seed Vault vom nor­we­gi­schen Tech­no­lo­gie­an­bie­ter Piql und dem Berg­bau­un­ter­neh­men Store Nor­ske gebaut. Bis zu tau­send Jah­re lang sol­len die Daten hier sicher lagern kön­nen. Sie wer­den dazu mit einer spe­zi­el­len Tech­nik auf einem licht­emp­find­li­chen Film gespei­chert. In dem ehe­ma­li­gen Berg­werk wird eine kon­stan­te Tem­pe­ra­tur von -5 bis -10 Grad Cel­si­us herr­schen.

Über ein Glas­fa­ser­netz soll der Bun­ker mit dem Inter­net ver­bun­den wer­den, so dass Fir­men, die ihre Daten dort lagern möch­ten, Zugriff dar­auf haben kön­nen. Als poten­ti­el­le Kun­den hat die Fir­ma Groß­un­ter­neh­men und Regie­run­gen im Blick. Tat­säch­lich haben die Natio­nal­ar­chi­ve Bra­si­li­ens und Mexi­kos bereits Inter­es­se ange­mel­det sowie natür­lich Nor­we­gen selbst. Die ers­ten Daten der Bezirks­re­gie­rung von Sogn og Fjor­da­ne wur­den am 27. März in 300 Metern Tie­fe in dem ehe­ma­li­gen Berg­werk ver­senkt.

Glo­bal Seed Vault – Saat­gut für Genera­tio­nen. Der Daten­bun­ker neben­an sieht ähn­lich aus.

Global Seed Vault

Quel­le: wired.de, NRK

Lon­gye­ar­by­en: Zuhau­se – 01. April 2017

Nächs­ter Teil einer pola­ren Welt­rei­se: nach der Fahrt halb um die Ant­ark­tis ins Ross­meer und einen paar schnel­len, lan­gen Sprün­gen über ins­ge­samt 17000 Kilo­me­ter vom süd­lichs­ten Lini­en­flug­ha­fen der Welt in Ushua­ia zum nörd­lichs­ten Lini­en­flug­ha­fen der Welt in Lon­gye­ar­by­en – wie­der zuhau­se! 🙂 Für ein paar Wochen heißt es nun Motor­schlit­ten statt Zodiacs und Ren­tie­re statt Pin­gui­ne.

Kli­cken Sie auf die Bil­der, um eine ver­grö­ßer­te Dar­stel­lung des Bil­des zu erhal­ten.

Zurück

News-Auflistung generiert am 19. Oktober 2021 um 08:15:38 Uhr (GMT+1)
css.php