spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker

Ostküste von Spitzbergen: Emil'janovbreen

Klimaänderung schafft neue Landschaften

Wer kennt schon den Emil’janovbreen? … genau 🙂 Das ist ein Gletscher an der Ostküste Spitzbergens, auf der Südseite der Bucht Kvalvågen. Laut Karte sollte es auf der Südseite eine ganz kleine Bucht geben – landschaftlich eine ganz typische Situation in Zeiten von Klimawandel und zurückgehenden Gletschern: der Gletscher zieht sich zurück und die Endmoräne bleibt als isolierter Wall in der Landschaft liegen. Liegt sie im Fjord, bildet sie entweder einen flacheren Bereich – der kann immer noch tief oder auch gefährlich flach sein – oder wenn sie aus dem Wasser aufragt, dann wird eine Halbinsel daraus. Eine ähnliche Geschichte ereignete sich weiter südlich am Crollbreen, wo wir auch eine sehr junge, sehr interessante Landschaft vorfanden.

Auf den vom offenen Storfjord geschützten Bereich hinter einer solchen Halbinsel hatten wir gehofft, als wir mit der Arctica II in diesen jungen, vom Gletscherrückzug freigegebenen Fjord einfuhren, der logischerweise auf keiner Karte eingezeichnet war. Der Emil’janovbreen hatte sich schon so weit zurückgezogen, dass die neu enstandene Bucht ziemlich groß war, so das wir reichlich Platz zum Ankern hatten. Die Halbinsel ist, wie man sieht, auch mehr als groß genug für einen kleinen Abendspaziergang.

Am nächsten Tag fuhren wir weiter nach Boltodden auf der Nordseite von Kvalvågen. Das ist die Stelle mit den Dinosaurierspuren. Wer sich dort umschauen will, klickt hier (Boltodden).

Zurück

Letzte Änderung: 24. Mai 2019 · Copyright: Rolf Stange
css.php