spitzbergen-3
fb  de  en  
Marker
Home* Reiseberichte & FotosArktis 2015Spitzbergen 30.06.–17.07.2015 → Galerie 9: Bellsund und Isfjord

Galerie 9: Bellsund und Isfjord

Von polnischen Forschern bis zu einer russischen Geistersiedlung. Dazwischen Wanderungen, Gletscher und Bergbau

Erlebnisreiche letzte Tage in den Fjorden der mittleren Westküste. Während die einen im Recherchefjord durch die Tundra streiften, alte Hütten und eine Gletscherlagune erkundeten und einer Herde Weißwale begegneten, begegneten die anderen unversehens einer Gruppe gastfreundlicher polnischer Wissenschaftler. Die Früchte ihrer Arbeit, so wie sie in Calypsobyen auf dem Tisch lagen, kann man übrigens auch komplett hier im Internet nachlesen.

Im Isfjord sollte man eigentlich mindestens eine Woche verbringen, immerhin ist das Spitzbergens größter und vielseitigster Fjord. Aber in zwei Tagen schafft man auch eine Menge. Weite Tundra und farbenfrohe Berge im Ekmanfjord, eine von Spitzbergens schönsten Wildwiesen in der Skansbukta und ein Hauch von Russland in Pyramiden, wo verfallende Sowjet-Architektur inmitten der schönen arktischen Landschaft ganz erstaunliche Kontraste bietet. Unter Segeln geht die Fahrt weiter nach Longyearbyen und damit ihrem Ende entgegen.

Bellsund und Isfjord

Svalbard_1M_CS2

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

Zur Bildergalerie:  → Kongsfjord  → Der Nordwesten  → Im Woodfjord  → Die Hinlopenstraße  → Weites Land im Sorgfjord  → Die Westküste  → Die Westküste weiter südlich  → Der Hornsund  → Bellsund und Isfjord

Zurück

Letzte Änderung: 18. Oktober 2015 · Copyright: Rolf Stange
css.php