spitzbergen-3
fb  de  en  
Marker
Home → Februar, 2015

Monats-Archiv: Februar 2015 − News & Stories


Nachtflug über Longyearbyen

Ein virtuelles Spitzbergenerlebnis der besonderen Art lässt sich in einem kürzlich veröffentlichten Video von Heinrich Eggenfellner genießen:

Nachtflug über Longyearbyen

Mit einer Kamera bestückt schickt er seinen ferngesteuerten Quadrocopter auf einen mitternächtlichen Flug über das eisige Longyearbyen. Die Reise startet im hinteren Longyeardalen an der Verbindungsstraße zwischen Nybyen und Huset und führt uns einmal längs über den Ort, bis zur Küste des Adventfjords. Auf der gegenüberliegenden Seite des Fjords steht der Vollmond über dem Hiorthfjellet. Vor dem Universitätsgebäude von UNIS stoppt das Fluggerät und dreht sich einmal nach links um den Blick in Richtung Flughafen und Isfjord einzufangen. Danach geht es die gleiche Strecke wieder zurück. Während des Rückflugs sieht man eine Gruppe mit Motorschlitten den Longyearbreen hinunter fahren. Sehr beeindruckende Aufnahmen!

Der ‚Kameramann‘ Heinrich Eggenfellner lebt in Longyearbyen und ist dem einen oder anderen Spitzbergen Reisenden auch als Skipper/Bootseigner der Arctica II bekannt, mit der Rolf Stange (der Inhaber dieser Seite) seit 2014 Fahrten unternimmt (Spitzbergen für Fortgeschrittene, für 2015 ausgebucht).

Spitzbergens Fjorde frieren zu

Nachdem Spitzbergens Fjorde in jüngeren Jahren nicht mehr so schön zugefroren sind wie von früher bekannt und gewohnt, sieht es dieses Jahr nach einer guten Saison aus: Der Tempelfjord ist zugefroren und die Noorderlicht, das „Boot im Eis“, liegt fest eingefroren im Eis zwischen Fredheim und Tunabreen, dem Gletscher am Ende des Fjords. Schon jetzt ist der Tempelfjord weiter zugefroren als es seit Jahren der Fall gewesen ist: Sollte das Eis stabil genug werden, wird man bald schon vom De Geerdalen aus auf direktem Weg zum Boot im Eis oder vielleicht sogar zum Billefjord, wahrscheinlicher wenigstens zum Gipsdalen, fahren können, was die Winterroute nach Pyramiden erheblich verkürzen würde. Mit anderen Worten: die Saison sieht vielversprechend aus.

Nachdem der Tempelfjord 2014 nicht einmal ausreichend zufror, damit die Noorderlicht als Boot im Eis in Position gehen konnte, sind Einwohner und Touristen in Spitzbergen nun erfreut, dass die Verhältnisse für die Wintersaison nun gut aussehen. Noch vor wenigen Tagen hatte ein heftiger Sturm das Eis teilweise wieder aufgebrochen, aber Wasser und Wetter sind nun kalt genug, um aus den Schollen schnell genug wieder solides Eis werden zu lassen.

Auch der Grønfjord bei Barentsburg und die Fjorde auf der Nordseite des Isfjord sind schon zu guten Teilen zugefroren. Nun bleibt noch der Adventfjord bei Longyearbyen. Auch dieser fror früher regelmäßig zu, ist bislang aber offen. Eine junge Eisdecke wurde vor ein paar Tagen beim Sturm wieder herausgetrieben.

Eiskarte von Mittwoch (25.2.), © Norwegian Ice Service.

Eiskarte Spitzbergen

Warum nicht einmal 2 Bilder zu einer Nachricht?

Die Noorderlicht als „Boot im Eis“ im Tempelfjord mit Besuch von Einheimischen.“

Noorderlicht als Boot im Eis, Tempelfjord, mit Eisbären

Sonnenfinsternis im März lockt Besucher nach Spitzbergen

Wer sich am 20. März auf Spitzbergen aufhält, wird dort das seltene Ereignis einer totalen Sonnenfinsternis bewundern können. Ab 10:11 Uhr und 51 Sekunden beginnt sich am Himmel über Longyearbyen der Mond zwischen Sonne und Erde zu schieben. Eine knappe Stunde später wird der Himmel für 2 Minuten und 27 Sekunden komplett verdunkelt sein, wenn der Mond die Sonne vollständig verdeckt. Insgesamt dauert das Schauspiel etwas länger als 2 Stunden. Der Schatten des Mondes wird sich am 20. März in einem Bogen über dem Nordatlantik zwischen Island und Norwegen über die Färöer-Inseln nach Spitzbergen und weiter in Richtung Nordpol bewegen.

Eine totale Sonnenfinsternis ist ein überaus seltenes Naturereignis. 2008 gab es eine solche über der abgelegenen Insel Kvitøya nordöstlich von Spitzbergen. Bis zur nächsten „SoFi“ über Spitzbergen wird man sich bis 2061 gedulden müssen.

In Longyearbyen stellt man sich derweil auf besonders viele Touristen ein, die im März dem Spektakel beiwohnen möchten. Spitsbergen Travel, der größte Hotelbetreiber in Longyearbyen, hatte bereits 2006 sein komplettes Kontingent von 528 Betten an einen einzigen Reiseveranstalter vermietet. Insgesamt stehen 820 Betten in Hotels und Gästehäusern zur Verfügung. Dazu kommen Wohnungen und Hütten, die von Einheimischen privat vermietet werden – und außerdem gibt es ja noch den Campingplatz…
Aufgrund der hohen Nachfrage werden private Wohnungen mittlerweile zu horrenden Preisen von bis zu 100.000 Kronen (ca. 11.560 Euro) für 5 Tage angeboten. Ein weiterer Engpass ergibt sich bei den Flügen. In den Tagen vor der Sonnenfinsternis sind 6 zusätzliche Flüge eingerichtet worden.

Nun muss am 20. März nur noch das Wetter mitspielen. Sofern die Wolken uns keinen Strich durch die Rechnung machen, wird es anschließend Fotos von der Sonnenfinsternis in Spitzbergen auf dieser Seite zu sehen geben.

Sonnenfinsternis in Spitzbergen 2008.

Sonnenfinsternis Spitzbergen

Zurück

News-Auflistung generiert am 21. Oktober 2017 um 14:13:16 Uhr (GMT+1)
css.php