spitzbergen-3
fb  de  en  
Marker

Storøya

Karte Storøya

Allgemein: Storøya bedeutet »Große Insel«, was wohl eher als Spaß gemeint war. Die Insel wirkt auf der Rückseite des großen Nordaustland klein und verloren. Die Insel ist aufgrund der oft schwierigen Eisverhältnisse und wegen der flachen, schlecht vermessenen, strömungsreichen Gewässer nur schwer erreichbar. In Zeiten des Klimawandels spielt das Eis aber zumindest spät im Sommer meist keine Rolle mehr.

Mehr Information über Spitzbergen und seine Landesteile in unserem Reiseführer Spitzbergen-Svalbard

Reiseführer: Spitzbergen-Svalbard

Touristen, Storøya

Geologie: Größtenteils eisbedeckt. Die eisfreie Nordspitze besteht aus Basalten des Grundgebirges.

Buchempfehlung für weitere, ausführliche und allgemeinverständliche (ja, wirklich) Information zu den Themen Geologie/Landschaft.

Landschaft: Flach und steinig mit einigen kleineren Seen, an der Küste oft Sandstrände mit Treibholz. Der größere Teil der Insel ist von einer flachen Eiskappe bedeckt.

Landschaft, Storøya

Storøya. Im Vordergrund ein See in der kargen Tundra, im Hintergrund die Eiskappe.

Flora und Fauna: Hocharktisch, wenig Vegetation. Küstenseeschwalben brüten hier zahlreich. Als Brutplatz der Schwalbenmöwe im Sommer 2005 erneut bestätigt. Walrosse und Eisbären sind häufig anzutreffen, wie auch sonst in der Region.

Eisbär und Walrosse, Storøya
Walrosse, Storøya

Geschichte: In den 1960ern haben schwedische Wissenschaftler gletscherkundliche Untersuchungen auf der Eiskappe gemacht. Im Juli 2006 kam es auf der Storøya zu einem traurigen Zwischenfall, als ein Guide einer Touristengruppe in Notwehr einen Eisbären erschoss. Es handelt sich bislang (Dezember 2013) in Svalbard um den einzigen Fall, wo ein Guide einer von einem Schiff stammenden Touristengruppe einen Eisbären erschossen hat.

Zurück

Letzte Änderung: 13. November 2014 · Copyright: Rolf Stange
css.php