spitzbergen-3
fb  Polare Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  
Marker
Home* Arktis SegelreisenArktis-Reisen 2019 → Spitzbergen Juni 2019 mit Antigua

Mit SV Antigua zum Eis und zu den Tieren der Arktis: Spitzbergen 01.-09. Juni 2019

Antigua an der Eiskante, Spitzbergen

Hier lesen Sie die Beschreibung unserer ersten Fahrt Spitzbergen 2019 (01.-09.06.-12.07.). Hier ist die Seite zur Antigua-Fahrt 25.06.-12.07.2019 und zur Reise im September kommen Sie hier.

Erstmalig werden wir 2019 eine weitere Spitzbergen-Reise mit dem Segelschiff Antigua anbieten, die Anfang Juni liegt, im arktischen Frühsommer, und etwas anders gestaltet ist als die Fahrten im Juli und August. Im Vergleich zu den längeren Fahrten später in der Saison wird der Schwerpunkt dieser Reise weniger auf Landgängen liegen, sondern mehr auf der arktischen Tierwelt, dem Eis und den Schneelandschaften, wie sie zu dieser Zeit im arktischen Frühsommer typisch sind. Natürlich machen wir auch Landgänge, aber der Schwerpunkt verschiebt sich etwas von den Wanderungen hin zu den Tieren und dem Eis.

Durch die kürzere Reisedauer und dem entsprechend günstigeren Preis ist diese Fahrt zeitlich und finanziell leichter zugänglich, so dass wir hoffen, entsprechenden Wünschen hiermit entgegenzukommen. Mit 9 Tagen an Bord haben wir aber ein gutes Zeitpolster für viele schöne Erlebnisse in der arktischen Natur.

Spitzbergen im arktischen Frühsommer

Tiere und Eis

Vom 01. Juni bis zum 09. Juni 2019 wollen wir die Tiere und das Eis in der Arktis in und bei Spitzbergen intensiv kennenlernen und sind dabei auf dem Dreimastsegler Antigua unterwegs. Das Erlebnis der Natur und Tierwelt der Arktis auf einem Segelschiff mit traditionellem Charakter steht im Vordergrund.

Ausführliche Reisebeschreibung zum Herunterladen (pdf).

Auf dieser Fahrt im polaren Frühsommer werden wir schwerpunktmäßig versuchen, schöne Beobachtungen der arktischen Tierwelt zu erreichen.

Eisbär auf Fjordeis, Spitzbergen

Anfang Juni können wir bei Spitzbergen mit Treibeis rechnen, und in vielen Fjorden liegt noch festes Eis. Wir wollen diese Fahrt Anfang Juni daher auch zu einem Teil dem Eis widmen und davon eine Menge in seinen verschiedenen Formen sehen und erleben. Dafür möchten wir uns Zeit und Ruhe nehmen, um mit dem Schiff und mit den Zodiacs zum Eis und ins Eis zu fahren, und wenn wir günstige Verhältnisse vorfinden, nach Möglichkeit auch einmal auf dem Eis aussteigen zu können, um die eisige Wunderwelt, die für viele die Essenz der hohen Arktis ist, selbst aus nächster Nähe erleben zu können.

SV Antigua an der Eiskante, Spitzbergen

Wir wollen erleben, wie die Antigua sich ihren Weg zwischen den Eisschollen sucht und entdecken dabei vielleicht Eisbären oder Walrosse. Dabei werden wir uns Zeit nehmen und so die Chancen auf eine schöne Sichtung dieser mächtigen Tiere deutlich steigern. Natürlich können wir auch mit etwas Glück Wale sehen, vor allem Buckel-, Zwerg- und Finnwale. Blauwale sind in jüngeren Jahren in Spitzbergen vielfach gesehen worden, zum Zeitpunkt des Schreibens (Juni 2018) hält sich mindestens ein halbes Dutzend dieser großen Wale allein im Isfjord auf! Mögliche Hauptgewinne könnten in der Sichtung der seltenen Grönlandwale oder Narwale bestehen. Dafür braucht man natürlich Glück, aber wenn man eine Chance hat, dann im frühen Arktis-Sommer an der Eiskante. Also, nichts wie hin!

Spitzbergen – der arktische Frühsommer

Im Juni beginnt der arktische Sommer. Wo die Tundra schon schneefrei geworden ist, blühen erste Blumen, Rentiere futtern sich nach Herzenslust wieder satt und die kurze, hektische Brutsaison arktischer Vögel hat begonnen, auf acher Tundra wie auf schroffen Vogelfelsen. Zehntausende von Krabbentauchern schwirren bei den Kolonien ein und aus, und bei den großen Lummenfelsen geht es zu wie im Bienenkorb. Wir werden natürlich den einen oder anderen Landgang machen, um die Tundra und ihre Tiere wie Rentiere, Eisfüchse und verschiedene Vögel aus der Nähe zu erleben. Auch einen Landgang bei einer Walrosskolonie wollen wir natürlich nicht versäumen.

Mit dem Segelschiff Antigua in Spitzbergen 2019

Frühsommerliche Tundra: viel Schnee und erste Blüten.

Wir können für unsere Touren in der schneereichen Tundra die auf der Antigua vorhandenen Schneeschuhe einsetzen. Dies erfordert keinerlei Übung oder Vorkenntnisse, erleichtert aber das Gehen in tiefem Schnee beträchtlich.

SChnee-Tundra

Auf Tour in frühsommerlicher, schneereicher Tundra.

Spitzbergen – Tiere

Im Juni stellt die arktische Natur von Winter auf Sommer um. In der Tundra liegt noch viel Schnee, aber grüne Flecke und erste Blüten werden sichtbar, Rentiere futtern sich nach Herzenslust satt und die kurze, hektische Brutsaison arktischer Vögel hat begonnen, auf flacher Tundra wie auf schroffen Vogelfelsen.

Rentiere, Frühsommer-Tundra, Spitzbergen

Erfahrungsgemäß befindet sich zu dieser Jahreszeit Treibeis in Küstennähe. Wir werden Wert darauf legen, diese nach Möglichkeit zu erreichen und zu erleben, wie die Antigua sich ihren Weg zwischen den Eisschollen sucht und werden dabei versuchen, Tiere Eisbären und Walrosse zu beobachten. Wir werden auf jeden Fall gute Chancen für die Sichtung dieser mächtigen Tiere haben, wie auch Wale, vor allem Zwerg-, Finn-, Buckel- und Blauwale. Die seltene Sichtung eines Grönlandwals oder Narwals wäre natürlich die Sahne auf dem Kuchen, und wenn man dieses Glück hat, dann am ehesten im Frühsommer an der Treibeiskante – also nichts wie hin!

Treibeis in den Fjorden in Spitzbergen

Die Tierwelt einschließlich der zahlreichen Vögel und die arktische Tundra mit ihrer erstaunlichen Pflanzenvielfalt wird nicht nur täglich für neue, schöne Eindrücke sorgen, sondern uns auch in Vorträgen und Hintergrundgesprächen regelmäßig beschäftigen und somit ein klarer Schwerpunkt für diese Reise sein. Zu dieser Zeit steht die Mitternachtssonne hoch am Himmel, so dass wir während der gesamten Fahrt keine Dunkelheit erleben werden, dafür Tageslicht zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten, so dass wir auch abends noch einmal an Land gehen oder bei einem Gletscher vorbeifahren können.

Walrosse auf Treibeis, Spitzbergen

Spitzbergen – unsere Route

Während unserer Fahrt wollen wir die küstennahen Gebiete an der Westküste von Spitzbergen kennenlernen und planen einen Vorstoß Richtung Treibeis, dessen genaue Position natürlich nicht längerfristig vorhersehbar ist. Einen festge- legten Fahrtplan gibt es nicht. Rolf Stange kennt Spitzbergen aus langjähriger Erfahrung und wird zusammen mit dem Kapitän unterwegs exibel entscheiden, wie der Plan aussieht – je nach Eis, Wind und Wetter. Die Natur in ihrer Unvor- hersehbarkeit und ihrer Unbeherrschbarkeit durch den Menschen und seine Technik macht ja gerade das Spannende an der Reise aus. Unser Vorteil ist, dass wir exibel auf alles reagieren können und werden.

Überall sind wunderbare Landschaftserlebnisse und Tierbeobachtungen möglich. Unsere Reise wird uns an die nördliche Westküste führen und möglicherweise den Raudfjord oder Woodfjord mit einbeziehen, aber letztlich treffen Wind, Wetter und Eis für uns die Entscheidungen. Das Naturerlebnis und die Chancen auf Tierbeobachtung stehen auf dieser Reise über dem Erreichen bestimmter Orte.

Hier gibt es weitere Informationen zur Antigua.

Die folgenden Bildergalerien bestehen aus Bildern, die während der Spitzbergen-Fahrten zur passenden Jahreszeit entstanden sind. Sie geben somit sehr realistische Eindrücke davon, was uns während der Fahrt im Juni 2019 alles begegnen kann. Selbstverständlich sind viele Situationen einzigartig und nicht wiederholbar, die Eindrücke aus den Galerien sind daher natürlich nicht als abzuhakender »Erlebniskatalog« zu verstehen, sondern als Sammlung an vielfältigen Eindrücken, wie Spitzbergen sie eben bringen kann.

Tiere

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

Landschaft

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

Noch Fragen? Wer mehr wissen will, sollte sich die detaillierte Reisebeschreibung (pdf) durchlesen und mir bei Bedarf natürlich gerne schreiben (Kontakt).

Wer sich unverbindlich vormerken lassen oder buchen will, wende sich am besten direkt an die »Geographische Reisegesellschaft« in Senden bei Münster:

GeoRG – Geographische Reisegesellschaft


Sporksfeld 93
D-48 308 Senden
Telefon: 0 25 36 – 34 35 69 2
E-Mail: info@geo-rg.de
Internet: www.geo-rg.de

SV Antigua und Eisbärenbesuch, Spitzbergen

Alle Angaben und Beschreibungen nach bestem Wissen und Gewissen.
Irrtum und unangekündigte Änderungen vorbehalten.

Zurück

Letzte Änderung: 05. Juli 2018 · Copyright: Rolf Stange
css.php