spitzbergen-3
fb  de  en  
Marker
Home → November, 2012

Monats-Archiv: November 2012 − News & Stories


Tiefflug über Eisbären: Küstenwache erneut in der Kritik

Wegen eines Tiefflugs über eine Walrossherde zur „Kontrolle einer Touristengruppe“ stehen die norwegische Küstenwache und Sysselmannen derzeit in der Kritik. Nun ist ein weiterer Vorfall dieser Art bekannt geworden. Am 11. Juli befanden sich Touristen der MS Quest südöstlich der Sjuøyane in 5 Zodiacs (Schlauchbooten). Als vom Schiff aus ein schwimmender Eisbär gesichtet wurde, zogen sich die zunächst verteilten Zodiacs zusammen, um den Eisbären eventuell beobachten zu können, sobald dieser auf Eisschollen steigen würde. Aktive, bewusste Annäherung an schwimmende Eisbären ist strikt verboten; der schwedische Fahrtleiter berichtet, strikt auf Einhaltung dieser wichtigen Regel geachtet zu haben, sobald die Anwesenheit des Eisbären bekannt war.

Ein in der Nähe befindliches Kleinflugzeug der norwegischen Küstenwache hörte den Funkverkehr mit. Die Besatzung beschloss spontan, das Geschehen zu kontrollieren, was in Tiefflüge über die Zodiacs und den Eisbären resultierte.

Der Fahrtleiter auf der Quest hielt den Vorfall zunächst für einen Einzelfall, schrieb jetzt aber einen Bericht an den Sysselmannen, nachdem in jüngerer Vergangenheit bereits ein ähnlicher Vorfall bekannt geworden war. In einer ersten Reaktion ließ der Sysselmannen verlauten, es sei zu prüfen, ob die Touristengruppe mit ihren Zodiacs den Eisbären regelwidrig gestört haben könnte. Die tatsächliche Störung des Eisbären durch das Flugzeug der Küstenwache schien den Sysselmannen hingegen weniger zu interessieren.

Beide Vorfälle ereigneten sich innerhalb des streng geschützten Nordaust Svalbard Naturreservats.

Die Küstenwache sieht sich generell als Polizei für norwegische Gewässer, ist in Spitzbergen nach anderer Ansicht aber nur zur Kontrolle der Fischerei zuständig und wird darüber hinaus nur anlassbezogen aktiv. Die Kontrolle des Tourismus ist Sache des Sysselmannen. Und anscheinend ist die Kontrolle von Sysselmannen und Küstenwache Sache der Touristen …

Tiefflug über Eisbären: Ein Vorfall vom 31. Juli 2010 in der Holmiabukta, in der sich damals bekanntermaßen mehrere Eisbären aufhielten. Der Hubschrauber ist mit dem roten Kreis markiert, ein Eisbär mit dem gelben Kreis*. Hier klicken, um eine größere Version dieses Bildes zu sehen.

Schwimmender Eisbär, Spitzbergen.

*Ergänzung vom 04. Dezember 2012: Der Sysselmannen merkte zum obenstehenden Foto an, dass es am 31. Juli 2010 keinen Hubschrauberflug durch den Sysselmannen im betreffenden Gebiet gab. Vermutlich sei der Hubschrauber von einem privaten Akteur gechartert worden.

Quelle: Svalbardposten (47/2012)

Tiefflug über Walrosse: Sysselmannen angezeigt

Über einen gleichermaßen regelwidrigen wie rücksichtslosen Tiefflug über Walrosse wurde im Oktober an dieser Stelle berichtet (Oktober-Nachricht). Die Angelegenheit hat nun doch ein rechtliches Nachspiel für die Behörden: Der Sysselmann ist bei der norwegischen „Spezialstelle für Polizeiangelegenheiten“ angezeigt worden. Dabei geht es aber nicht um den eigentlichen Tiefflug, sondern darum, dass die anschließende Kommunikation routinemäßig hätte veröffentlicht werden müssen. Dass dies nicht geschah, nährt den Verdacht, dass versucht wurde, die Angelegenheit zu vertuschen. Nach offizieller Version handelte es sich um ein Versehen.

Der Tiefflug wurde von einer Touristengruppe beobachtet, was dazu führte, dass der Vorfall letztlich doch öffentlich bekannt wurde.

Die ruhige Beobachtung einer Walrossherde ist unproblematisch. Tiefflieger mögen sie allerdings gar nicht.

Walrossherde, Spitzbergen.

Quelle: Sysselmannen.

Spitzbergen-Fernsehtip: Quarks & Co – In der Arktis

Spitzbergen-Fernsehtip: Am Samstag, 1. Dezember, zeigt der WDR ab 12:00 bis 12:45 Uhr die Folge „In der Arktis“ aus der Reihe „Quarks & Co“. Wiederholung dieser Sendung am Sonntag (2.12.) um 18.30 Uhr auf einsfestival.

Und immer wieder schön: „Überleben im Reich der Eisbären“. Samstag, 1.12., 13:45 bis 14:28 Uhr im MDR.

Dreharbeiten zu „Überleben im Reich der Eisbären“, Spitzbergen 2010.

Spitzbergen-Fernsehtip: Überleben im Reich der Eisbären.

Nordostpassage: mehr Verkehr

Der Schiffsverkehr in der Nordostpassage hat sich seit 2010 mehr als verzehnfacht. Waren es vor 2 Jahren noch ganze 4 Schiffe, die diese Abkürzung von Europa nutzten, so haben 2012 immerhin 46 Schiffe diesen Weg gewählt. Die letzten beiden Schiffe der Saison auf dieser Route sind sogar noch unterwegs, es handelt sich um 2 finnische Eisbrecher.

Die meisten Schiffe, die die Nordostpassage 2012 durchfuhren, transportierten Öl, Gas oder Treibstoffe, gefolgt von Erz und Kohle. 2012 wurde die Route erstmals zum Transport von Flüssiggas benutzt, das ein norwegischer Frachter von Hammerfest nach Japan verschiffte.

Die Nordostpassage wurde 1878/79 erstmals vollständig von dem Schweden Adolf Erik Nordenskjöld durchfahren. Sie kann die Strecke im Vergleich zur Route durch den Suezkanal etwa 20 Tage abkürzen.

Der schwedische Eisbrecher Oden vor Spitzbergen.

Nordostpassage: Eisbrecher Oden.

Quelle: Barentsobserver

Neue Angebote: Die Nebel der Zeit, Kalender 2013 etc.

Hausmitteilung: Bei Spitzbergen.de gibt es nun mehrere neue Angebote:

Der Kalender Spitzbergen 2013 ist in 2 Formaten (A3 und A5) erhältlich.

Das Buch „Die Nebel der Zeit“ ist ab sofort bestellbar. Der Autor James McQuilken schildert romanhaft das Leben eines Wanderalbatrosses. Deutsche Übersetzung von Rolf Stange. Der Verkauf unterstützt das für den Vogelschutz sehr wichtige Projekt des South Georgia Heritage Trust, Südgeorgien von eingeführten Ratten zu befreien, mit 5 Euro pro Exemplar.

Der gewichtige Bildband 79°N von Joe Haschek widmet sich mit vielen schönen Fotos Ny Ålesund und Umgebung.

Longyearbyen aus naturkundlicher Sicht: Mit dem neuen Heft Longyearbyen Geologie wird ein Aufenthalt in Longyearbyen gleich doppelt so interessant. Es gibt dort eben doch mehr zu sehen als Museum, Café und Post.

Neue Bücher und Kalender bei Spitzbergen.de.

Neue Bücher und Kalender bei Spitzbergen.de.

Weißer Buckelwal

Die Sichtung eines weißen Buckelwals Mitte August in der Hinlopenstraße (siehe Oktober-Nachrichten) zieht derzeit im Internet erstaunlich weite Kreise. Die Fotos des Antigua-Steuermannes und Maschinisten Dan Fisher haben es zwischenzeitlich auf mehrere Webseiten, in Bildagenturen und zumindest in Nordamerika ins Fernsehen geschafft. Außer dem in Spitzbergen gesichteten Exemplar sind bislang nur 2 weitere weiße Buckelwale bekannt: Ein ausgewachsenes Tier und ein Kalb, beide gesehen vor der Küste von Queensland, Australien.

Ob es sich um Albinos handelt oder ob eine Pigmentstörung für die außergewöhnliche Färbung verantwortlich ist, ist bislang unbekannt.

Hier klicken für eine etwas größere Version des untenstehenden Bildes.

Der mittlerweile berühmte Weiße Buckelwal in der Hinlopenstraße, fotografiert am 11. August 2012 von Dan Fisher.

Weißer Buckelwal.

Eisbären: Belastung durch Quecksilber

Eisbären sind durch Schwermetalle und diverse langlebige Umweltgifte belastet. Diese stammen aus Industrie und Landwirtschaft, werden über Luft- und Meeresströmungen in die abgelegensten Gebiete der Hocharktis transportiert, über die Nahrungskette aufgenommen und belasten dort an der Spitze der Nahrungskette, also bei Eisbären und Vögeln wie Eismöwen, unter anderem Immunsystem und Reproduktion.

Eine neue Studie zeigt jetzt, dass die Belastung von Eisbären durch Quecksilber in der Arktis unterschiedlich verteilt ist: Untersucht wurde Eisbärenleber in Alaska, Kanada und Grönland. Die Eisbären in Nordwestkanada waren am stärksten mit Quecksilber belastet. Der Grund wird in der Artenzusammensetzung des Planktons vermutet, am unteren Ende der Nahrungskette.

Aus Spitzbergen liegen keine Vergleichsdaten vor, da Eisbären dort nicht gejagt werden und somit kein Probenmaterial von Eisbärenleber zur Verfügung steht.

Quecksilber stammt beispielsweise aus veralteten Kohlekraftwerken mit schlechten Filteranlagen.

Als ob das Eisbärenleben nicht schon schwierig genug wäre: Belastet mit Quecksilber sind sie auch noch.

Eisbär, Edgeøya

Quelle: Norwegisches Polarinstitut

Ostgrönland: Flüge nach Scoresbysund

Flüge nach Constable Point, dem kleinen „Buschflughafen“ bei der Siedlung Ittoqqortoormiit im Scoresbysund, werden demnächst deutlich komplizierter und teurer werden. Die grönländische Regierung hat beschlossen, den Vertrag für den Dreieckflug Reykjavik-Kulusuk (bei Ammassalik, Südostgrönland)-Constable Point zu kündigen. Stattdessen soll Constable Point und damit Scoresbysund künftig an die Westküste angebunden werden, was den Ort wohl u.a. vom überschaubaren, aber wirtschaftlich wichtigen Touristenstrom aus Europa mehr oder weniger abschneiden wird. Die Entscheidung der grönländischen Regierung ist umstritten und rief lokal Proteste hervor, scheint aber endgültig zu sein. Dies wird auch Änderungen bei unseren Ostgrönland-Fahrten 2013 bedingen.

Seit Jahrzehnten Lebensader von Ittoqqortoormiit (Scoresbysund): der kleine Flughafen von Constable Point mit der Fluganbindung nach Island.

Constable Point

Schneedecke: Minusrekord in der Arktis

Die Schneedecke in der Arktis schrumpft schneller, als bislang angenommen. Waren zu Beginn der Aufzeichnungen 1979 noch etwa 9 Millionen Quadratkilometer Landfläche im Frühjahr von Schnee bedeckt, sind es jetzt nur noch etwa 3 Millionen Quadratkilometer. Dies entspricht einem Schwund von 21,5 % pro Jahrzehnt: mehr, als Klimaforscher bislang vorausgesagt hatten.

Durch die so verringerte Albedo (Rückstrahlfähigkeit) gibt es eine Rückkopplung auf das Klima, die die weitere Erwärmung verstärkt: weniger reflektierender Schnee, stattdessen mehr schneefreie Vegetation und unbewachsener Untergrund. Dies führt zu verstärkter Umsetzung von Sonnenstrahlung in Wärme an der Erdoberfläche. In Regionen mit stärkerer Biomasseakkumulation wie Sibirien und Kanada führt die Erwärmung des Bodens darüber hinaus zur verstärkten Freisetzung von Methan, einem sehr aggressiven Treibhausgas.

Schneereiche Tundra im Woodfjord, Mitte Juni 2010.

Mushamna

Quelle: Geophysical Research Letters, Avisa Nordland

Fischereizone um Spitzbergen: umstritten

Nachdem die norwegische Küstenwache am 05. September vor Hopen das deutsche Fischereischiff Kiel nach Regelverstößen aufgebracht hat, kommt es nun vor norwegischen Gerichten zum Rechtstreit. Im konkreten Fall geht es um ein bislang von der Reederei nicht akzeptiertes Bußgeld von 55000 Kronen (ca. 7500 Euro) wegen des zu hohen Fangs von Schellfisch.

Tatsächlich geht es aber nicht um ein wirtschaftlich kaum relevantes Bußgeld, sondern um eine Grundsatzfrage: Gilt der Spitzbergenvertrag auch in der Fischereizone? Nach norwegischer Auslegung gilt der Vertrag, der allen Unterzeichnerstaaten gleiche wirtschaftliche Rechte zu Land und zu Wasser einräumt, nur innerhalb der Territorialgewässer, also 12 Meilen vor der Küste. Außerhalb davon sollen die Gewässer bis zu 200 Meilen vor der Küste hingegen zur exklusiven norwegischen Wirtschaftszone zählen. Es wird von anderen Staaten allerdings überwiegend nicht akzeptiert, dass die ausschließlich auf dem Spitzbergen-Vertrag beruhende norwegische Souveranität über Spitzbergen Norwegen exklusive Rechte außerhalb der Zwölfmeilenzone bringt. Wegen dieser Grundsatzfrage hat der Fall Bedeutung über die Fischerei hinaus. Die Reederei, Deutsche Fischfangunion, will den Rechtstreit bei Bedarf durch alle norwegischen Instanzen hindurch ausfechten.

Überspitzt kann man sagen, dass es um die Frage geht, ob der noch geltende Spitzbergenvertrag von 1920 Norwegen das Recht gab, sich Spitzbergen zum eigenen Vorteil einzuverleiben, oder ob die Intention des Vertrages nicht viel mehr war, Spitzbergen im Interesse aller Signatarstaaten von Norwegen treuhänderisch verwalten zu lassen. Die Frage stellt sich aktuell nicht nur im Bereich Fischerei, sondern auch auf Feldern wie Flugverkehr, wo die Russen in Barentsburg gerne aktiver werden wollen, als sie aktuell rechtlich können, oder allgemeiner Zugang zu östlichen Teilen der Inselgruppe, den Norwegen aus „wissenschaftlichen“ Gründen gerne einschränken würde.

Russisches Fischereischiff vorm Hornsund. Rechtsgrundlage ist letztlich der Spitzenvertrag.

Fischereischiff

Quelle: Svalbardposten (4412)

Fernsehtip – Eisiger Planet: Helden der Polarwelten

Und noch eine Mitteilung aus der Reihe „Fernsehtips“: Eisiger Planet: Helden der Polarwelten, zu sehen in der ZDF Mediathek. 42 Minuten lang geht es um Tiere aus Antarktis und Arktis.

Bei den „Helden der Polarwelten“ darf er nicht fehlen: Kaiserpinguin.

Kaiserpinguin

„Das Monster von Spitzbergen“ in Terra X

Fernsehtip: Aktuell in der ZDF Mediathek anzuschauen ist eine 42 Minuten lange Dokumentation aus der Reihe „Terra X“ zu den spannenden Dinosaurier-Fossilien, die der norwegische Paläontologe Jørn Hurum und seine Leute in den letzten Jahren ausgebuddelt haben. Dabei handelt es sich um Plesiosaurier, also marine Raubsaurier aus der Trias, dem frühen Erdmittelalter. Die Funde wurden überwiegend im Isfjord-Gebiet gemacht, gar nicht weit von Longyearbyen entfernt.

Hier klicken, um zum Beitrag „Das Monster von Spitzbergen“ in der ZDF-Mediathek zu gelangen (üblicherweise stehen die Beiträge dort nur für begrenzte Zeit zur Verfügung. Wenn weg, dann weg … ).

Plesiosaurier, künstlerische Darstellung (Wikimedia Commons).

Plesiosaurier

Öl und Gas in der Arktis: Norwegens Außenminister spricht Klartext

In einem Interview hat Norwegens Außenminister Espen Barth Eide kürzlich keine Zweifel offengelassen, was die künftige Ausbeutung von Öl- und Gasvorkommen in der Arktis betrifft: sie wird stattfinden. Die Umwelt soll auf rein technischer Ebene geschützt werden, ein eventueller Verzicht steht nicht zur Debatte.

Folgende Zitate reichen eigentlich völlig aus, um zu verstehen, wohin die Reise gehen soll:

-„Die Ausbeutung der arktischen Ressourcen wird stattfinden.“
-„Wenn man verantwortungsvoll bohrt, sollte es keine Probleme geben.“
-„Einige Leute haben die Fehlwahrnehmung, dass die Arktis ein gemeinsames Erbe der Menschheit ist, so wie die Antarktis.“
-„Wir brauchen keine Extraregeln, wie es sie in der Antarktis gibt. Die Region ist nicht total einzigartig im Vergleich zu anderen Seegebieten.“

Bohrinseln in der Nordsee.

Bohrinseln

Das gesamte Interview wurde am 28.10. auf Spiegel Online veröffentlicht.

Zurück

News-Auflistung generiert am 23. März 2017 um 14:07:13 Uhr (GMT+1)
css.php