spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Home → Vorträge

Vorträge und Präsentationen

Norwegens arktischer Norden: Spitzbergen, Bäreninsel, Jan Mayen

Vortragstermine 2020/21

Seit dem Jahr 2000 bin ich als Guide & Lektor auf Expeditionsschiffen (mit und ohne Segeln) in Arktis und Antarktis unterwegs. Vorträge sind natürlich fester und regelmäßiger Teil meiner Tätigkeit und es hat mir immer Freude gemacht, mein Wissen Interessierten zu vermitteln oder auch einfach zu erzählen. Das tue ich innerhalb der verschiedensten Themengebieten, von der Geologie und Geographie, wo ich Heimspiel habe, über historische Themen und Tiere bis hin zu Nordlicht, Fotografie und Reisevorträgen. Je nach Bedarf auf deutsch oder englisch oder auch mal auf norwegisch.

Aktuell: Bildschirm statt Bühne

Die Live-Vortragstermine sind leider alle dem Corona-Virus zum Opfer gefallen 🙁 aber das macht nichts, es hat sich gezeigt, dass die Vorträge im Internet über Zoom auch gut funktionieren. Bei zwei online-Terminen mit “Spitzbergen: Norwegens arktischer Norden” hatten Publikum und ich viel Freude.

Daher werden Birgit Lutz und ich ab Januar 2021 mit dem “Arktischen Mittwoch” eine kleine Vortragsserie beginnen: Wir werden Arktis-Themen aufgreifen und jeweils im Vortrag jeweils ein wenig inhaltlich in die Tiefe gehen. Ideal als Nachbereitung oder Vorbereitung für die Reise oder, ganz allgemein, für alle Arktis-Interessierten! Mehr zu den Vorträgen direkt im Spitzbergen.de-Shop.

Der arktische Mittwoch: Themen & Termine

Klicken auf das Thema öffnet die Seite, auf der der jeweilige Vortrag einzeln buchbar ist.

  • 13.1. mit Rolf Stange: “Die Bäreninsel und Jan Mayen: Norwegens arktischer Norden – die Außenposten”
    Zwei wilde Inselchen im arktischen Nordatlantik. Eine gehört zu Spitzbergen, beide gehören zu Norwegen, beide sind etwas ganz, ganz Eigenes. Rolf Stange nimmt Sie mit auf Tour, durch die Natur und Geschichte, zu Fuß kreuz und quer über beide Inseln und bis auf den Gipfel des Beerenberg, der 2277 Meter hoch über Jan Mayen thront. Nicht zu Unrecht heißt Jan Mayen auch „die Teufelsinsel im Eismeer” – schließlich ist dieser Gipfel angeblich nur drei Tage im Jahr nicht in Wolken eingehüllt, ansonsten umtosen ihn die wilden Stürme der atlantischen Wetterküche.
  • 20.1. mit Birgit Lutz: “Plastik im Polarmeer – was geht uns das an?”
    Seit 2015 arbeitet Birgit an einem Projekt für das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, das sich mit der Plastikverschmutzung unserer Meere und unserer Welt beschäftigt. Im Rahmen dieses Projekts sind 2017 die allerersten wissenschaftlichen Daten überhaupt veröffentlicht worden, die Aufschluss über die Verschmutzung dieser arktischen Inselgruppe geben. In diesem Vortrag zeigt sie uns neben den wundervollen Seiten Spitzbergens auch Strände voller Unrat. Sie geht dem Müll dann auf die Spur, zeigt uns ihr Citizen-Science-Projekt, bei dem sie mit Gästen „wissenschaftlich” Müll sammelt und die Ergebnisse der Studie, die sie auch 2021 wieder weiterführen wird. Und schließlich gibt es eine Menge Anregungen, wie wir selbst unser Leben – ohne viel Aufwand – plastikfreier gestalten können.
  • 27.1. mit Rolf Stange: “Die Russen auf Spitzbergen / der Spitzbergenvertrag”
    Wer war eigentlich der erste, der Spitzbergen gesehen hat? Warum gibt es russische Siedlungen auf der norwegischen Insel Spitzbergen? Warum geht der Flieger von Oslo nach Longyearbyen vom internationalen Teil des Flughafens?
    Die Pomoren waren Jäger und Fischer von der russischen Nordmeerküste und besiedelten Spitzbergen über Jahrzehnte und Jahrhunderte, bevor die Norweger kamen. Ab 1920 regelte der Spitzbergenvertrag Recht, Gesetz und Souveränität auf Spitzbergen. Der Vertrag ist weltweit einzigartig. Er gilt immer noch und enthält einige erstaunliche Bestimmungen.
    Wusstet Ihr, dass es zeitweise vier russische Siedlungen auf Spitzbergen gab, in denen viel mehr Menschen lebten als seinerzeit in den norwegischen Orten? Wer waren Tsjitsjagov, Starostin oder Rusanov?
    Um diese und viele weitere Fragen geht es in diesem Doppelvortrag, der sich zwei Themen widmet, den Russen auf Spitzbergen und dem Spitzbergenvertrag. Aber natürlich geht es auf ein wenig hinaus auf Tour in die schöne arktische Natur.
  • 3.2. mit Birgit Lutz: “Ein verrückter Pionier und eine große Liebe – die Ballonfahrt des Salomon Andrée und einige andere Polarhelden der Lüfte”
    Die Geschichte des Salomon Andrée ist verrückt, tragisch, berührend, sie hat alles, was es für eine gute Geschichte braucht: Wagemut, Pioniergeist, Abenteuer, Kampfgeist, riesengroßes Drama und schließlich auch noch Liebe. Mehr geht nicht!
    Birgit erzählt in diesem Vortrag, wie der schwedische Ingenieur Andrée im Jahr 1897 seinen Traum von einer Ballonfahrt zum Nordpol wahrmachen wollte, aber tragisch scheiterte. Sie nimmt uns mit zu den Originalschauplätzen in Virgohamna im Nordwesten Spitzbergens und von dort in die ungewisse Weite des Polarmeers. Sie geht dabei auch auf einige andere spektakuläre arktische Luftfahrtgeschichten ein, die sich zu Anfang des 20. Jahrhunderts zugetragen haben – eben lauter Geschichten von tollkühnen Männern in ihren fliegenden Kisten 🙂
  • 10.2. mit Rolf Stange: “Das Svenskehuset: Expeditionen und Eismeerdramen”
    Das Svenskehuset ist das älteste Haus Spitzbergens. Mit ihm verknüpften sich Hoffnungen auf geologische Reichtümer und eine schwedische Kolonie in der Arktis. Schiffbrüchige suchten dort Zuflucht und Rettung, fanden aber einen unerwarteten, tragischen Tod, der lange geheimnisumrankt blieb, bis das Rätsel vor einigen Jahren endlich gelöst wurde. Später überwinterten im Svenskehuset Wissenschaftler und Jäger, teilweise unter dramatischen Umständen.
    Das Svenskehuset: Geschichten um Expeditionen, Forscher, Jäger und Eismeerdramen.
  • 17.2. mit Birgit Lutz: “Ice is nice – die Entstehung von Meereis und seine Bedeutung für das Ökosystem unserer Welt”
    Meereis ist etwas Wunderbares – Birgit hat das auf ihren Skitouren zum Nordpol erlebt. Mit vielen eigenen Fotos zeigt sie uns in diesem Vortrag das Wesen des Meereises, wie es (im Gegensatz zu Süßwasser-Eis) entsteht, wie es im Jahreszeitenwechsel wächst und schmilzt und welche Bedeutung es für das arktische Ökosystem hat – denn viele Tiere und Pflanzen sind auf das Meereis als Lebensraum angewiesen. In diesem Zusammenhang kann man natürlich nicht aussparen, was mit der Arktis und mit unserer Welt passieren wird, wenn es irgendwann gar kein arktisches Meereis mehr geben wird. Wieder ein Vortrag, in dem sehr viele schöne Seiten der Arktis zu sehen sein werden, und dann aber auch die neuerlich nicht mehr so schönen – wollen wir euch doch immer das ganze Bild zeigen.

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

Rolf Stange, Vorträge

Rolf Stange beim Vortrag, in Spitzbergen auf dem Segelschiff Antigua.
Hier geht es gerade etwas geologisch-fachlich zur Sache.
Foto © Alexander Lembke.

Vorträge von Rolf Stange in Deutschland, Österreich, Schweiz

Dazu kommen öffentliche Vorträge in Deutschland sowie gelegentlich in Longyearbyen. Fotografieren ist seit vielen Jahren eine meiner Leidenschaften, exklusive Gelegenheit dazu bekomme ich im Laufe meines intensiven Reise- und Arktislebens am laufenden Band und so hat es sich ganz von selbst ergeben, dass ich die Arktis und Antarktis in Vorträgen gerne vorstelle.

Vorträge auf Anfrage

Auf Anfrage mache ich mitunter thematisch oder regional spezifische Spezialvorträge. Damit war ich auf Reisemessen, auf Veranstaltungen von spezialisierten Reiseveranstaltern, in Volkshochschulen, Schulen, einmal sogar in einem Kindergarten (eine schöne Erfahrung, für die Kleinen und für mich), in naturkundlichen Museen und bei Naturschutzorganisationen. Geologie, die Vogelwelt einer bestimmten Polarregion … Themen dieser Art können dabei auf dem Programm stehen. Wenn Sie Interesse an einem Vortrag haben, nehmen Sie gerne unverbindlich Kontakt (hier klicken) auf.

Rolf Stange, Vorträge

Hier entstehen Bilder, die Rolf Stange beim Vortrag “Norwegens arktischer Norden” zeigt. Foto © Marion Hanika.

Vortrag “Norwegens arktischer Norden – Spitzbergen, Bäreninsel, Jan Mayen”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Trailer Vortrag “Norwegens arktischer Norden – Spitzbergen, Bäreninsel, Jan Mayen”

Mit meinem Vortrag “Norwegens arktischer Norden” stelle ich seit einigen Jahren auf einer Handvoll ausgewählter Termine, meist um Ende November/Anfang Dezember, meine zweite Heimat live im Vortrag vor. Auf Folgendes können Sie sich freuen:

Spitzbergen, das arktische Inselreich zwischen Nordkap und Nordpol, ist mittlerweile aus den Medien ein Begriff, aber den meisten dennoch unbekannt. Nur gut 1000 Kilometer vor dem Nordpol gelegen, sind die Inseln mit ihren über 60000 Quadratkilometern Landfläche – immerhin 1,5 mal so groß wie die Schweiz – nach wie vor weitgehend unzugänglich. Genauso viele Eisbären wie Menschen bewohnen Spitzbergen, das die Norweger Svalbard nennen, und sobald man die Siedlungen verlässt und über die Tundra oder entlang der Küsten streift, trifft man häufiger auf Rentiere und Walrosse als auf Zweibeiner.

Im Winter lässt sich die Arktis mit Ski und Motorschlitten bereisen, und wenn im Sommer das Festeis in den Buchten aufgebrochen ist und das Treibeis die kargen Küsten freigegeben hat, ist man am besten mit dem Schiff in den Fjorden und Sunden unterwegs. Zu Fuß, mit Ski, Motorschlitten und unter Segeln geht es von den Siedlungen bis in die abgelegensten Winkel Spitzbergens. Wir begegnen Eisbären und Walen, schauen uns auf der abgelegenen Bäreninsel um und besteigen den Beerenberg auf der Vulkaninsel Jan Mayen.

Seit über 20 Jahren hat der Geograph, Autor und Fahrtleiter Rolf Stange, Verfasser des umfassendsten Reiseführers über Spitzbergen, sich die Arktis zur zweiten Heimat gemacht. In seinem Bildervortrag nimmt er Sie mit auf eine Reise durch die Jahreszeiten, von der Polarnacht mit ihren Nordlichtern bis in den arktischen Sommer unter der Mitternachtssonne.

Der Vortrag einschließlich einer viertelstündigen Pause ist auf eine Länge von etwa einer Stunde und 45 Minuten konzipiert. Die ausgewogene Mischung aus Fotos und Videosequenzen, guter Struktur und lockerem Vortrag, live-Präsentation und mit Musik unterlegten Passagen, im 16:9 Panoramaformat in Full HD Qualität auf die Leinwand gebracht, lässt den Abend spannend und kurzweilig werden.

Exposé zum Herunterladen

Rolf Stange, Vorträge

Rolf Stange bei der Fotoarbeit in Spitzbergen. Vorsicht, es wird kalt!
Foto © Alexander Lembke.

Bildergalerie zu den Vorträgen

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

Zurück

Letzte Änderung: 23. Dezember 2020 · Copyright: Rolf Stange
css.php