spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Zu geringe Bereitschaft für Katastrophenfälle

Zu geringe Bereitschaft für Katastrophenfälle

Anlässlich seines baldigen, turnusgemäßen Abtretens hat Sysselmannen Per Sefland die zuständigen norwegischen Regierungsbehörden an zu geringe Bereitschaftskapazitäten im Falle größerer Unglücke erinnert. Primär droht durch größere Schiffsunglücke Gefahr, konkret durch Austreten von Schweröl oder durch Verlust an Menschenleben. Konkret geht es im Wesentlichen um Kohlefrachter und größere Kreuzfahrtschiffe, die mitunter bis zu über 2000 Passagiere sowie mehr als 1000 Besatzungsmitglieder an Bord haben. Im Falle eines Unglücks mit einem solchen Schiff wären die Seerettungs- und Ölschutzkapazitäten um Größenordnungen zu gering. 27 von 29 großen Kreuzfahrtschiffen, die Spitzbergen dieses Jahr besucht haben, verwenden Schweröl.

Bislang ist Schweröl in den Naturreservaten im Osten der Inselgruppe verboten, ein entsprechendes Verbot für die Nationalparks an der Westküste wird diskutiert. Angesichts der Ölkatastrophe durch die »Full City« an der norwegischen Küste schlägt Sefland darüber hinaus ein flächendeckendes Verbot für Schweröl in ganz Svalbard vor.

Potentiell ausgenommen werden könnten die gut vermessenen Fahrtrouten zu den Siedlungen sowie in den Magdalenefjord.

Die Costa Magica mit 3400 Passagieren am 03. August 2009 in Longyearbyen ist bislang das größte Kreuzfahrtschiff, das Spitzbergen besucht hat. Ziele großer Kreuzfahrtschiffe sind üblicherweise Longyearbyen, Ny Ålesund und der Magdalenefjord.

Quelle: Svalbardposten

Zurück
Letzte Änderung: 10. Oktober 2011 · Copyright: Rolf Stange
css.php