spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home

Tages-Archiv: 17. August 2016 − News & Stories


Bellsund, Isfjord – 17.-19. August 2016

17.-19. August 2016 – Mit gro­ßen Schrit­ten näher­ten wir uns dem qua­si hei­mat­li­chen Isfjord, aber im Bellsund hat­ten wir noch eini­ges vor. Zunächst haben wir aber einen gemüt­li­chen Nach­mit­tag in der Pan­ora­ma­lounge der Arc­ti­ca II ein­ge­legt und zuge­schaut, wie Wind, tie­fe Wol­ken und Regen aus der schö­nen Ark­tis etwas sehr Grau­es gemacht haben. Irgend­wann wur­de es doch noch bes­ser, und wir haben uns für eine klei­ne Tour im Recher­chefjord auf­ge­macht.

Dafür haben wir am Tag dar­auf umso mehr Punk­te gesam­melt. Es war Zeit für eine schö­ne, etwas län­ge­re Wan­de­rung, und die Mög­lich­keit dazu gab es im Van Keu­len­fjord. Gleich nach weni­gen hun­dert Metern über alte Strand­wäl­le wur­den wir von einem kräf­ti­gen Ren­tier­bul­len begrüßt. Wun­der­bar, wenn man so gar nicht auf die Uhr schau­en muss, son­dern sol­chen Begeg­nun­gen und allem ande­ren, was sich unter­wegs ereig­net, ein­fach soviel Zeit geben kann, wie man will! Noch wird es hier ja nicht dun­kel. Nach einer Wei­le war das Ren­tier neu­gie­rig dicht zu uns her­an­ge­kom­men, bevor es dann wie­der sei­ner Wege zog. Schö­ner geht’s nicht.

Ent­lang eines Flüss­chens mit ein paar klei­nen, aber fei­nen Was­ser­fäl­len sind wir zu der Glet­scher­höh­le gezo­gen, die wir im Juli wäh­rend der Fahrt mit der Anti­gua zufäl­lig ent­deckt hat­ten. Wenn wir schon das Glück hat­ten, sowas ent­deckt zu haben, muss man das Eisen schließ­lich auch schmie­den! Das haben wir getan, wir sind in die Wun­der­welt des Eises hin­ein­ge­gan­gen und haben uns davon aus­gie­big ver­zau­bern las­sen (das geht mitt­ler­wei­le auch vir­tu­ell im Pan­ora­ma­blick, ganz ein­fach mit­tels Klick auf die­sen Link).

Schließ­lich war es Zeit, die letz­te offe­ne Pas­sa­ge Rich­tung Isfjord zurück­zu­le­gen. Die hat­te es in sich, da außer­halb der Fjor­de eine stei­fe Bri­se stand. Die füll­te immer­hin kräf­tig das Segel, so dass es mit rekord­ver­däch­ti­ger Geschwin­dig­keit nach Nor­den ging. So kamen die Segel­freun­de auf ihre Kos­ten, was auch im Schiff nicht unbe­merkt blieb, da die eine oder ande­re hef­ti­ge Böe für ordent­lich Schräg­la­ge sorg­te, bis wir in den Grønfjord hin­ein­tu­cker­ten und uns dort einen geschütz­ten Anker­platz such­ten.

Gale­rie Bellsund, Isfjord – 17.-19. August 2016

Kli­cken Sie auf die Bil­der, um eine ver­grö­ßer­te Dar­stel­lung des Bil­des zu erhal­ten.

Da der Wind im Isfjord immer noch stand, ver­brach­ten wir auch den letz­ten Tag der Fahrt im Grønfjord. Aber wer dach­te, dort gibt es kei­ne schö­nen Land­schaf­ten, sah sich wäh­rend einer klei­nen Berg­tour oder wahl­wei­se einer klei­nen Tund­ra­tour kräf­tig getäuscht, aber kei­nes­falls ent­täuscht. Abschlie­ßend wur­de in Bar­ents­burg die Begeg­nung mit der Zivi­li­sa­ti­on ein­ge­läu­tet, bevor wir noch ein­mal köst­lich schmaus­ten und dann die letz­ten Mei­len (von ins­ge­samt 1192 See­mei­len) zurück nach Lon­gye­ar­by­en fuh­ren.

Zurück

News-Auflistung generiert am 28. November 2021 um 21:42:14 Uhr (GMT+1)
css.php