spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
pfeil DER Spitzbergen-Reiseführer pfeil
Marker
Home

Tages-Archiv: 22. Mai 2023 − News & Stories


Schwarz­ar­beit in Lon­gye­ar­by­en

Dis­kri­mi­nie­ren­de Arbeits­ver­hält­nis­se gibt es auch in Lon­gye­ar­by­en. Aktu­ell fand der regio­na­le Arbeits­schutz­be­auf­trag­te bei Kon­trol­len in der Rei­ni­gungs­bran­che zahl­rei­che Bele­ge für Schwarz­ar­beit bei nicht-nor­we­gi­schen Arbeit­neh­me­rin­nen und Arbeit­neh­mern. Betrof­fen sind anschei­nend vor allem Rei­ni­gungs­tä­tig­kei­ten in pri­va­ten Haus­hal­ten. Die betrof­fen­den Per­so­nen leis­ten tat­säch­lich deut­lich mehr Arbeits­stun­den als offi­zi­ell abge­rech­net wer­den. Dabei wer­den auch Dum­ping­löh­ne gezahlt. Die Rede ist laut Sval­bard­pos­ten von bis zu 50 Kro­nen (der­zeit 4,25 Euro) pro Stun­de, wäh­rend der nor­we­gi­sche Tarif­lohn in der Gebäu­de­rei­ni­gung bei 205 Kro­nen (17,42 Euro) liegt.

Der Arbeits­schutz­be­auf­trag­te hat nur eine bera­ten­de Funk­ti­on und kann kei­ne Stra­fen ver­hän­gen o.ä., aber Auf­merk­sam­keit schaf­fen und Auf­fäl­lig­kei­ten auch an zustän­di­ge Behör­den mel­den. Pro­ble­ma­tisch kommt aber hin­zu, dass ver­schie­de­ne rele­van­te Geset­ze in Spitz­ber­gen nicht gel­ten. Der Spitz­ber­gen­ver­trag bringt mit sich, dass nor­we­gi­sches Recht nicht in jedem Fall auto­ma­tisch auch in Spitz­ber­gen gilt; dies muss jeweils vom Gesetz­ge­ber expli­zit beschlos­sen wer­den, was im frag­li­chen Bereich geplant ist, aber noch nicht umge­setzt wur­de.

Natür­lich gibt es auch in Lon­gye­ar­by­en in der Gebäu­de­rei­ni­gung gut auf­ge­stell­te Betrie­be, die mit ihrem Per­so­nal ethisch und gesetz­lich ein­wand­frei umge­hen. Von die­sen ist an der frag­li­chen Pra­xis natür­lich Kri­tik zu hören, auch am feh­len­den Enga­ge­ment der nor­we­gi­schen Regie­rung. Gus­tav Hals­vik, Geschäfts­füh­rer bei ISS, ließ sich hier­zu mit der For­mu­lie­rung „staat­li­cher Ras­sis­mus“ zitie­ren, da vor allem aus­län­di­sche Arbeits­kräf­te betrof­fen sind.

Longyearbyen, Spitzbergen: Schwarzarbeit

Schwarz­ar­beit gibt es auch in Lon­gye­ar­by­en nicht nur in der Gebäu­de­rei­ni­gung, son­dern auch bei­spiels­wei­se in der Gas­tro­no­mie. Hier wur­de sicher nicht nach Tarif bezahlt!

Ver­gleich­ba­re Pro­ble­me sind auch in Bran­chen wie Trans­port, Bau und Gas­tro­no­mie bekannt.

Zurück

News-Auflistung generiert am 22. Mai 2024 um 16:57:26 Uhr (GMT+1)
css.php