spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Schiff der Fran­k­lin-Expe­di­ti­on in Kana­da gefun­den

Schiff der Fran­k­lin-Expe­di­ti­on in Kana­da gefun­den

Das ist min­des­tens die his­to­ri­sche Ent­de­ckung des Jah­res in der Ark­tis: Die kana­di­sche Regie­rung hat bekannt gege­ben, dass am Sonn­tag eines der bei­den Schif­fe von John Fran­k­lin gefun­den wur­de.

Fran­k­lin war 1845 mit den Schif­fen HMS Ere­bus und HMS Ter­ror auf­ge­bro­chen, um die Nord­west­pas­sa­ge zu fin­den. Bei­de Schif­fe mit­samt ihren Besat­zun­gen, ins­ge­samt 129 Män­ner, gin­gen ver­schol­len. Trotz vie­ler Such­ex­pe­di­tio­nen wur­de das genaue Schick­sal der Expe­di­ti­on bis heu­te nicht ins letz­te Detail geklärt. Nach 3 Win­tern ver­lie­ßen die bis dahin über­le­ben­den Män­ner – Fran­k­lin und eini­ge ande­ren waren vor­her bereits gestor­ben – die Schif­fe und ver­such­ten, sich zu Fuß durch­zu­schla­gen, was ange­sichts der Ent­fer­nun­gen aber völ­lig aus­sichts­los ist. Unter­wegs kam es unter ande­rem zu Kan­ni­ba­lis­mus; der größ­te Teil wird an Hun­ger, Käl­te und Skor­but gestor­ben sein. Es gibt über­zeu­gen­de Hin­wei­se, dass eine schlei­chen­de Blei­ver­gif­tung wegen schlecht ver­lö­te­ter Kon­ser­ven die Besat­zun­gen vor­her schon zusätz­lich geschwächt hat­te, was mög­li­cher­wei­se zu irra­tio­na­len Ent­schei­dun­gen geführt haben kann.

Das Rät­sel um die Fran­k­lin-Expe­di­ti­on hat mit­tels der vie­len Such­ex­pe­di­tio­nen die Ent­de­ckung der Geo­gra­phie in der kana­di­schen Ark­tis stark beför­dert, ist aber eines der größ­ten Rät­sel der Polar­ge­schich­te. Die Fran­k­lin-Expe­di­ti­on war mit allem aus­ge­stat­tet gewe­sen, was die bri­ti­sche Roy­al Navy 1845 auf­zu­bie­ten hat­te; sie war bis dahin eine der größ­ten, am bes­ten aus­ge­rüs­te­ten Ark­tis-Expe­di­tio­nen gewe­sen. Ihr Ver­schwin­den war für die stol­ze bri­ti­sche Flot­te ein unbe­greif­li­cher Schlag, und die Ent­de­ckung eines der bei­den Schif­fe 169 Jah­re spä­ter ist eine Sen­sa­ti­on. Ob es sich um das Wrack der Ere­bus oder der Ter­ror han­delt, ist noch unbe­kannt.

Die kana­di­sche Regie­rung hat seit meh­re­ren Jah­ren gezielt nach den Schif­fen suchen las­sen.

Alte Dar­stel­lung von Fran­klins Schif­fen HMS Ere­bus und HMS Ter­ror in der Nord­west­pas­sa­ge (Quel­le: Wiki­me­dia Com­mons).

Franklins Schiffe: HMS Erebus und HMS Terror

Quel­le: Spie­gel Online

Abschlie­ßend mein Ceter­um cen­seo:

Das neue Buch

Das erzäh­len­de Foto­buch »Nor­we­gens ark­ti­scher Nor­den (3): Die Bären­in­sel und Jan May­en« ist nun end­gül­tig im Druck und kann ab sofort bestellt wer­den ;-)! (Hier kli­cken!)

Die Rei­sen 2022

Im Som­mer 2022 sind wir erst­mals mit der klei­nen, aber sehr fei­nen Mean­der in Spitz­ber­gen unter­wegs! Hier gibt es wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu unse­ren Ark­tis-Rei­sen 2022.

Zurück

Bücher, Kalender, Postkarten und mehr aus dem Spitzbergen-Verlag

Diese und andere Verlagserzeugnisse des Spitzbergen-Verlags im Spitzbergen-Shop.

Letzte Änderung: 09. September 2014 · Copyright: Rolf Stange
css.php