spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  
Marker

Die Sonnenfinsternis

Die SoFi (Sonnenfinsternis), von der Astronomie seit Jahrtausenden geplant für den heutigen Freitag, 20. März 2015, am späten Vormittag, hat sich auch in der öffentlichen Wahrnehmung schon länger als Großereignis angekündigt. Tausende von SoFi-Jüngern aus allen Erdteilen hatten mit Linien- und Charterflügen den kleinen Flughafen bei Longyearbyen bis an die Kapazitätsgrenze ausgelastet, wie auch die diversen Hotels und Absteigen vor Ort. Natürlich war die alles entscheidende Frage: Würde das Wetter Besuchern und Einheimischen wohlgesonnen sein? Sobald 10 Tage vorher die ersten Langzeitprognosen aus den Kristallkugeln geholt wurden, wurden diese eifrig studiert.

Und siehe da: Die Wettergötter waren voll auf der Seite der zahlreichen Besucher: Ein paar dünne Wolkenschleier am Morgen verzogen sich im Lauf des Vormittags und gaben den Blick auf den strahlend blauen Himmel frei. Die meisten hatten sich in Ortsnähe im Adventdalen in Position gebracht und die Spannung stieg spürbar, bis um 11.12 Uhr Ortszeit die totale Phase einsetzte. Wir hatten uns etwas weiter ins Adventdalen verzogen, abseits des Trubels.

Sonnenfinsternisse sind vielfach beschrieben wurden und bleiben trotzdem unbeschreiblich, so dass ich es jetzt gar nicht versuchen will. Ich dachte früher auch, das ganze Gerede, es sei unvorstellbar und eine totale Sonnenfinsternis sei noch einmal ein völlig anderes Erlebnis als eine partielle, sei Gelaber. Es stimmt aber. Es war wirklich der Hammer, und wir sind äußerst froh, das erlebt zu haben, auch wenn es nicht nur totale Finsternis am Himmel, sondern auch totale Kälte in den Fingerspitzen gab. Hat sich aber gelohnt. Der Moment, als die Korona aufblühte … aber ich wollte ja gar nicht versuchen, es zu beschreiben. Also: Bilder! Natürlich gibt es auch ein paar Fotos, wobei das gar nicht so einfach war … können wir das bitte noch mal machen?

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

Man merkte es dem kleinen Ort nachmittags förmlich an, wie sehr Anspannung und Stress der Tage zuvor nun Freude und Erleichterung gewichen waren. Tassen hoch!

Zurück
Letzte Änderung: 13. April 2015 · Copyright: Rolf Stange
css.php