spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Eisbär durch Markierung verletzt: Fortsetzung

Eisbär durch Markierung verletzt: Fortsetzung

Dies ist die Fortsetzung des Artikels von gestern (Eisbär durch Markierung verletzt) mit neuen Informationen. Eine kanadische/US-amerikanische Gruppe ist unterwegs, um den Eisbären, der “Andy” genannt wird, zu suchen. Polar Bears International teilt mit (eigene Übersetzung):

“Der Bär wurde seit dem 13. Oktober nicht mehr gesehen. Ein gemischtes US-kanadisches Team macht Erwägungen, wie weiter vorgegangen werden soll. Die Situation wird dadurch erschwert, dass das Meer zuzufrieren beginnt, so dass die Eisbären sich von Kaktovik aus verstreuen, und dass das Halsband nicht mehr sendet (andernfalls wäre es früher schon entfernt worden). Es handelt sich um ein logistisch schwieriges Problem, und sie tun ihr Bestes, um es zu lösen …”

Dazu noch ein paar Kommentare von Morten Jørgensen aus Dänemark, der die Lage derzeit genau verfolgt (in eigener Übersetzung):

“Das ist traurig. Und es bringt mehr Fragen als Antworten.

Der Kommentar, dass das Halsband schon früher entfernt worden wäre, wenn der Sender noch funktionieren würde, ist merkwürdig. Bedeutet dies, dass das Schicksal von “Andy” schon länger bekannt war? Heißt es, dass die Expedition (Anm.: die erwähnte US-amerikanisch-kanadische Gruppe) schon früher hätte geschickt werden können? Heißt dies wiederum, dass die Gruppe weniger geschickt wurde, um “Andy” zu retten, als um die wachsende Zahl beunruhigter Leute zu beruhigen?

Davon abgesehen, wissen wir wenig (sehr wenig) mehr.

1. Wir wissen, dass das Halsband kein Signal mehr sendet und dass das bereits eine Weile so ist – was bedeutet, dass der Eisbär es für absolut nichts trägt.

2. Und wir wissen, dass “Andy” irgendwo draußen in der einsetzenden Polarnacht unterwegs ist, und vermutlich langsam durch die Wunden und Folgen durch dieses “Instrument” stirbt, wenn die Situation sich nicht ändert.

In jedem Fall bleiben viele Fragen offen. Sobald die Verantwortlichen von ihrer Expedition zurück sind, erwarten wir Antworten.”

Soweit der Kommentar von Morten Jørgensen. Sobald es etwas Neues gibt, wird an dieser Stelle davon berichtet.

Der durch Satellitensenderhalsband verletzte Eisbär Andy ist jetzt auf dem Meereis unterwegs. Seine Chancen, gefunden und gerettet zu werden, sinken.

Durch Halsband verletzter Eisbär Andy

Quelle: Mitteilung von Morten Jørgensen / Facebook-Seite Protect the Polar Bear

Zurück
Letzte Änderung: 28. Oktober 2015 · Copyright: Rolf Stange
css.php