spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Erschos­se­ner Eis­bär bereits 2016 betäubt und aus­ge­flo­gen

Erschos­se­ner Eis­bär bereits 2016 betäubt und aus­ge­flo­gen

Der am Neu­jahrs­tag um 4 Uhr früh erschos­se­ne Eis­bär wur­de unter­sucht. Dem­nach han­del­te es sich um ein sie­ben Jah­re altes Männ­chen.

Erschossener Eisbär, Neujahrstag 2020

Der am Neu­jahrs­tag 2020 erschos­se­ne Eis­bär. Foto © Sys­sel­man­nen på Sval­bard.

Die­ser Eis­bär war kein Unbe­kann­ter: Bereits im April 2016 hielt er sich für meh­re­re Tage in der Umge­bung von Lon­gye­ar­by­en auf. Um Mit­te April hat­te auch ich damals eine klei­ne Begeg­nung mit die­sem Bären, als ich nachts aus einer Hüt­te im Sas­sen­fjord trat und auf ein­mal die­sen Bären ganz in der Nähe bemerk­te; da lief er schon weg. Mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit han­del­te es sich dabei um genau die­ses Tier, das in jenen Tagen mehr­fach bei ver­schie­de­nen Hüt­ten gese­hen wur­de.

Eisbär, Diabasodden

Ein Bild aus bes­se­ren Tagen: Kurz nach einer nahen, aber harm­lo­sen Begeg­nung im Sas­sen­fjord läuft der Eis­bär weg. Es war wohl genau das Tier, das nun erschos­sen wor­den ist.

Weni­ge Tage spä­ter, am 22. April 2016, wur­de die­ser Eis­bär auf ein­mal am hel­lich­ten Tag ufer­nah im Advent­da­len gese­hen, nicht weit von Lon­gye­ar­by­en ent­fernt und ganz in der Nähe der Stre­cke, auf der zu die­ser Jah­res­zeit in gro­ßer Zahl Motor­schlit­ten, Ski­wan­de­rer und Hun­de­schlit­ten unter­wegs sind. Damals wur­de der Eis­bär nach ein paar Stun­den betäubt und nach Kinn­vi­ka auf dem Nord­aus­t­land aus­ge­flo­gen, gut 200 km von Lon­gye­ar­by­en ent­fernt.

Eisbär, Adventdalen

Der Eis­bär am 22. April 2016, ruhig schla­fend im Advent­da­len bei Lon­gye­ar­by­en.
Es han­delt sich um den Eis­bä­ren, der nun erschos­sen wor­den ist.

Nach Weih­nach­ten 2019 war also die­ser Bär wie­der bei und zwei­mal sogar in Lon­gye­ar­by­en. Meh­re­re Ver­su­che, ihn per Hub­schrau­ber zu ver­trei­ben, schlu­gen letzt­lich fehl, und der Sys­sel­mann beschloss, ihn zu erschie­ßen. Das geschah im Hanas­kog­da­len, etwa sie­ben Kilo­me­ter nörd­lich von Lon­gye­ar­by­en.

Aggres­si­ves Ver­hal­ten die­ses Eis­bä­ren gegen­über Men­schen ist bis­lang nicht bekannt gewor­den.

Eisbär, Adventdalen

Im April 2016 wur­de der Eis­bär betäubt und aus­ge­flo­gen.

Auch die­ses Mal wur­de erwo­gen, den Eis­bä­ren zu betäu­ben und aus­zu­flie­gen. Dies schei­ter­te nach amt­li­cher Aus­sa­ge dar­an, dass die erfor­der­li­chen Spe­zia­lis­ten wegen der Weih­nachts­fe­ri­en nicht in Lon­gye­ar­by­en ver­füg­bar waren.

Es über­rascht nicht, dass der Fall öffent­lich nun viel­fach kri­ti­siert wird.

Zurück

Bücher, Kalender, Postkarten und mehr aus dem Spitzbergen-Verlag

Diese und andere Verlagserzeugnisse des Spitzbergen-Verlags im Spitzbergen-Shop.

Letzte Änderung: 02. Januar 2020 · Copyright: Rolf Stange
css.php