spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
pfeil Der Reiseblog: Spitzbergen unter Segeln pfeil
Marker
Home → Juni, 2024

Monats-Archiv: Juni 2024 − Nachrichten


Auch das …

Public viewing, Longyearbyen

Public vie­w­ing auf der gro­ßen Lein­wand im Kul­tur­haus Lon­gye­ar­by­en.
Sicher­lich das nörd­lichs­te Public Vie­w­ing.

Ohne wei­te­re Wor­te.

Spitz­ber­gen unter Segeln 2025

Spitz­ber­gen unter Segeln 2025 – die neu­en Rei­se­be­schrei­bun­gen sind da! Wir blei­ben Spitz­ber­gen treu, auch wenn sich eini­ges ändert, so sind etwa die Anti­gua und die Arc­ti­ca II nicht mehr dabei. Aber dafür haben wir die Mean­der, die sozu­sa­gen das Bes­te bei­der Wel­ten in sich ver­ei­nigt: sie ist mit 12 Pas­sa­gie­ren fast so klein wie die Arc­ti­ca II, dabei aber nahe­zu so gut und kom­for­ta­bel aus­ge­stat­tet wie die Anti­gua.

Hier geht es zu der Sei­te mit unse­ren Plä­nen und Ter­mi­nen für 2025.

SV Meander, Spitzbergen

Auch 2025 wie­der: Mit der Mean­der zum Eis Spitz­ber­gens. Und nach Nor­we­gen.

Acht Fahr­ten pla­nen wir, die Geo­gra­phi­sche Rei­se­ge­sell­schaft, 2025 mit der Mean­der im hohen Nor­den. Sechs davon in Spitz­ber­gen, und zwar jeweils zwei im Früh­jahr (Ende Mai, Anfang Juni), im Hoch­som­mer (Juli) und im Spät­som­mer (Ende August, Sep­tem­ber).

Dazu kom­men zwei Rei­sen im Novem­ber in Nord­nor­we­gen.

Die­se ver­schie­de­nen Rei­se­zei­ten, die Ter­mi­ne und die Ideen dahin­ter fin­den sich auf die­ser Sei­te (hier kli­cken) und im Detail auf den dort zu jeder ein­zel­nen Rei­se ver­link­ten PDFs. Will­kom­men an Bord!

Foto­buch „Spitz­ber­gen“: die Geschich­ten der Bil­der

Das neue Foto­buch „Spitz­ber­gen – Kal­te Schön­heit“ besteht aus 227 Bil­dern, die geo­gra­phisch, jah­res­zeit­lich und the­ma­tisch eine halb­wegs voll­stän­di­ge Rund­rei­se um Spitz­ber­gen bie­ten.

Die Fotos ent­stan­den über einen Zeit­raum von fast 20 Jah­ren, auf unge­zähl­ten klei­nen Tou­ren und län­ge­ren Rei­sen von 2005 (da kauf­te ich mei­ne ers­te Digi­tal­ka­me­ra) bis 2023. Vie­le sind mit für mich unver­gess­li­chen Erin­ne­run­gen ver­knüpft, und bei jedem Foto habe ich mir irgend etwas dabei gedacht, war­um gera­de die­ses Bild mit ins Buch darf und nicht 1000 ande­re, die es auch hät­ten sein kön­nen.

Im Buch sol­len und kön­nen die Bil­der für sich spre­chen, da lenkt kein lan­ger Text von den Bil­dern ab. Mei­ne eige­nen Geschich­ten und Gedan­ken zu die­sen Fotos habe ich da nicht erzählt. Aber ich habe Lust dazu, das trotz­dem zu tun, zumin­dest für ein paar Bil­der. Der Platz dazu ist hier. Theo­re­tisch könn­te dar­aus eine klei­ne, lose Rei­he wer­den. Mal schau­en, wie weit ich damit komm­me.

Das ers­te Bild: Nord­licht

Das Jahr beginnt natür­lich mit­ten in der Polar­nacht, und damit auch das Foto­buch. Und wie lie­ße sich die Schön­heit der Polar­nacht bes­ser dar­stel­len als mit einem Nord­licht?

Mit einem Nord­licht­fo­to eröff­net auch die ers­te Auf­la­ge des Foto­bu­ches von 2011. Wie stolz war ich in den Jah­ren zuvor auf mei­ne aller­ers­ten Nord­licht­fo­tos! Nur lei­der fehl­te es zunächst noch an allen Vor­aus­set­zun­gen für gute Nord­licht­bil­der. Das hat sich dann schnell geän­dert, aber das Nord­licht­fo­to in der alten Auf­la­ge war bereits gedruckt. Jedes Mal, wenn ich ich das Buch von 2011 spä­ter in der Hand hat­te und der Blick auf die­ses Bild fiel, ver­ging mir schon ein Teil der Freu­de an die­sem Buch. Ver­wischt, unscharf, ver­rauscht. „Das geht bes­ser!“ war natür­lich mein Gedan­ke. So ist es auch, wie an einem von vie­len kal­ten Aben­den in Advent­da­len, aus­ge­stat­tet mit dicker Jacke, Voll­for­mat­ka­me­ra, licht­star­kem Objek­tiv und Sta­tiv, als 2019 das neue Foto ent­stand. So geht es.

Fotobuch Spitzbergen: Kalte Schönheit, Nordlicht

Das ers­te Bild im neu­en Foto­buch Spitz­ber­gen: Kal­te Schön­heit: Nord­licht.

Wenn man sich Nord­licht­fo­tos anschaut, im Inter­net, in Büchern oder Zeit­schrif­ten, leuch­ten die­se oft noch deut­lich stär­ker. Da wur­de aber bei der Bild­be­ar­bei­tung zu stark an den Reg­lern gedreht. Die­ser Ver­su­chung soll­te man wider­ste­hen, sonst ent­ste­hen schnell Bil­der, die mit der Rea­li­tät von Polar­lich­tern wenig bis nichts zu tun haben.

Schon allei­ne das Nord­licht­fo­to wäre als Grund für eine über­ar­bei­te­te neue Auf­la­ge gut genug gewe­sen. Ich bin froh, dass es die­se neue Auf­la­ge nun gibt, jetzt macht das Freu­de 🙂 wie die Nord­lich­ter selbst.

Das ers­te Son­nen­licht

Die Rück­kehr der Son­ne ist nach meh­re­ren Mona­ten ohne Son­nen­licht immer ein beson­de­res Ereig­nis in der Ark­tis. In Lon­gye­ar­by­en, von Schat­ten wer­fen­den Ber­gen umge­ben, wird das Son­nen­fest am 8. März gefei­ert. Hat man frei­en Blick nach Süden, kann man schon ent­spre­chend frü­her wie­der in der Son­ne baden (nun ja, fast). So etwa in Farm­ham­na, einer Trap­per­sta­ti­on an der West­küs­te. Die Zeit dort von Ende Janu­ar bis Anfang März 2022 gehört zu den Erleb­nis­sen, an die ich ger­ne zurück­den­ken wer­de, solan­ge ich noch an irgend etwas den­ken kann. Das Son­nen­fest konn­ten wir dort schon am 20. Febru­ar fei­ern, und an die­sem Tag ist die­ses Bild ent­stan­den.

Fotobuch Spitzbergen: Kalte Schönheit, Erste Sonne in Farmhamna

Ers­tes Son­nen­licht in Farm­ham­na, 20. Febru­ar 2022.

Und noch etli­che wei­te­re, die es ins neue Foto­buch „Spitz­ber­gen – Kal­te Schön­heit“ geschafft haben.

Sei­te der Woche …

… ist die Sei­te zur Lan­geøya, einer klei­nen Insel in der Hin­lo­pen­stra­ße. Die Sei­te gibt es schon eine Wei­le, aber nun wur­de das zuvor etwas kar­ge Bild­ma­te­ri­al dort ergänzt, nicht nur mit einem tol­len (fin­de ich) Zitat von Carl Kol­dew­ey, der die Insel 1868 auf sei­ner weg­wei­sen­den „Ers­ten Deut­schen Nord­po­lar-Expe­di­ti­on“ besuch­te, son­dern auch mit wei­te­ren Infor­ma­tio­nen und Fotos. Nicht vie­le, aber bei der Vogel­per­spek­ti­ve gilt ja ganz klar: Klas­se statt Mas­se.

Ein Vor­schau­bild gibt es jetzt hier nicht, also schnell hier kli­cken und ab auf die Lan­geøya! Gute Rei­se!

Der­zeit fin­det sich kaum Gele­gen­heit an Sei­ten wie der Lan­geøya-Sei­te zu arbei­ten, der ark­ti­sche Som­mer ist ein­fach eine noto­risch hek­ti­sche Zeit. Aber wenn man in ande­rem Zusam­men­hang über so etwas wie Kol­dew­eys Bericht stol­pert und die Sei­te grund­le­gend schon exis­tiert, dann muss man da ein­fach mal Hand anle­gen, ob man eigent­lich Zeit hat oder nicht 🙂 die­ser „ande­re Zusam­men­hang“ ist übri­gens ein zar­ter Hin­weis dar­auf, dass das Buch­pro­jekt „Spitz­ber­gen­fah­rer“ mit Schwer­punkt auf Rei­sen­den aus dem deutsch­spra­chi­gen Raum nicht ver­ges­sen ist. Im Gegen­teil hat es in den letz­ten Mona­ten bedeu­ten­de Fort­schrit­te gemacht. Viel­leicht wird es ja irgend­wann doch tat­säch­lich mal fer­tig …

Langeøya, Karte

Doch noch ein Bild: Die Grön­land, Kol­dew­eys Expe­di­ti­ons­schiff von 1868.

Spitz­ber­gen-Som­mer: Küken, Kel­che, Schnee­am­mern

Am Don­ners­tag war auf der Nord­halb­ku­gel der längs­te Tag des Jah­res. Da 2024 ein Schalt­jahr ist, fällt die Som­mer­son­nen­wen­de die­ses Jahr auf den 20. Juni und nicht wie sonst auf den 21. (es kann auch schon mal der 22. oder 23. sein, je nach­dem, wie genau die Erde gera­de um die Son­ne eiert). Am 24. ist Sankt Hans, und am Abend davor, am „sankt­han­saf­ten“, wird am Feu­er gefei­ert.

Eiderente im Adventdalen

Eide­r­en­te auf ihrem Nest am Hun­de­hof im Advent­da­len.

Der Som­mer begeg­net einem nun auf Schritt und Tritt. Vie­le Eide­r­en­ten und Gän­se sit­zen noch auf ihren Nes­tern und wär­men die Eier, aber hier und da sieht man auch schon klei­ne Küken über die Tun­dra lau­fen.

Som­mer ist, wenn das Sekt­glas bricht

„Offi­zi­el­ler“ Som­mer­an­fang ist in Lon­gye­ar­by­en, wenn der Stiel des Sekt­gla­ses gebro­chen ist. Das „Sekt­glas“ ist ein von Lon­gye­ar­by­en aus gut sicht­ba­res Schnee­feld von ent­spre­chen­der Form am Hang des Ope­raf­jel­let gut acht Kilo­me­ter öst­lich vom Ort.

Sektglas, Schneefeld am Operafjellet

Das „Sekt­glas“, ein Schnee­feld am Ope­raf­jel­let, am Sonn­tag (16.6.) …

Mit fort­schrei­ten­der Schnee­schmel­ze löst sich der Stiel vom Kelch, und wenn das pas­siert ist, ist Som­mer. So läuft das hier. Auf den genau­en Zeit­punkt wird vor­her ger­ne gewet­tet. Die­ses Jahr ist der Stiel am Diens­tag „gegan­gen“, was ziem­lich früh im Som­mer ist; sonst lässt die­ses Ereig­nis auch schon mal bis Ende Juli auf sich war­ten. Je nach Schnee­ver­hält­nis­sen und Wit­te­rung.

Sektglas, Schneefeld am Operafjellet

… und am Frei­tag (21.6.).

Früh­lings­bo­ten die­ses Jahr rarer als sonst: Rück­gang der Schnee­am­mer

Vie­le hat­ten in Lon­gye­ar­by­en die­ses Jahr den Ein­druck, dass die Schnee­am­mern weni­ger zahl­reich sind als sonst. Die Schnee­am­mer ist der ein­zi­ge Sing­vo­gel Spitz­ber­gens und als Früh­lings­bo­te ab Mit­te April ein klei­ner Her­zens­bre­cher. Die­ser Ein­druck wur­de nun von For­schern von NINA (nor­we­gi­sches Insti­tut für Natur­for­schung) bestä­tigt, wie man in der Sval­bard­pos­ten lesen kann. Die Wis­sen­schaft­ler pfle­gen eine Zäh­lung, die mitt­ler­wei­le 27 Jah­re umfasst. Dabei wer­den 100 Nist­käs­ten im orts­na­hen Bereich kon­trol­liert (für Schnee­am­mern gibt es in und um Lon­gye­ar­by­en tat­säch­lich Nist­käs­ten). Meis­tens fin­det man dar­in 40 bis 60 Nes­ter, aber die­ses Jahr waren es nur neun.

Schneeammer im Adventdalen

Schnee­am­mer im Advent­da­len, Anfang Juni: die­ses Jahr weni­ger zahl­reich.

Die Grün­de dafür sind unklar, aber der Kli­ma­wan­del gehört wohl hier nicht zu den Ver­däch­ti­gen, eben­so­we­nig die Ver­hält­nis­se im Brut­ge­biet auf Spitz­ber­gen. Mög­lich ist bei­spiels­wei­se, dass ein Teil der Popu­la­ti­on auf dem Herbst­zug von Spitz­ber­gen nach Süden im Okto­ber 2023 Extrem­wet­ter zum Opfer gefal­len ist. Zur frag­li­chen Zeit hat es in der frag­li­chen Regi­on in der öst­li­chen Barents­see, um Nova­ya Zem­lya, sehr star­ke Stür­me gege­ben. Auch die Vogel­grip­pe oder außer­ge­wöhn­lich star­ke Käl­te im Über­win­te­rungs­ge­biet, der Grenz­re­gi­on zwi­schen Kasach­stan und Russ­land, könn­ten eine Rol­le gespielt haben.

Ein außer­ge­wöhn­li­ches Ein­zel­er­eig­nis die­ser Art lässt immer­hin hof­fen, dass die Popu­la­ti­on sich in den nächs­ten Jah­ren wie­der erholt.

Ein Abend im Advent­da­len

Ein Abend im Advent­da­len im Juni – das kann ein para­die­si­sches Erleb­nis sein, vor allem, wenn man ein offe­nes Auge für die Vogel­welt hat. Ange­fan­gen von den Eide­r­en­ten am Hun­de­hof (ein­fach und gewehr­frei zu Fuß erreich­bar). Dort irgend­wo neben der Kolo­nie hin­set­zen und genie­ßen ist ein eben­so ein­fa­ches wie siche­res Rezept für einen wun­der­ba­ren Abend. Viel­leicht kommt auch noch ein Eis­fuchs vor­bei.

Nicht ganz so prall mit Leben gefüllt erscheint der Ein­druck auf wei­ter Flä­che im Advent­da­len. Es ist nur ein Ein­druck aus einer punk­tu­el­len Beob­ach­tung her­aus, aber die­ser Ein­druck ist, dass im unte­ren Advent­da­len deut­lich weni­ger Gän­se als in den letz­ten Jah­ren üblich zu sehen sind.

Ein Ver­gleich. Das obe­re Bild ist vom Juli 2022 …

Gänse im Adventdalen, 2022

Gän­se im Advent­da­len, 2022.

… und die­ses zwei­te Bild ist vom ver­gan­ge­nen Mon­tag (10.06.2024).

Gänse im Adventdalen, 2024

Gän­se (oder auch nicht) im Advent­da­len, Juni 2024.

War es die Vogel­grip­pe?

Der Ort stimmt nicht ganz genau über­ein und die Zeit natür­lich schon gar nicht, Juni ist nicht Juli und 2024 ist nicht 2022. Und über­haupt ist es nur ein punk­tu­el­ler Ein­druck über ein paar Wochen hin­weg. Aber der Ein­druck ist schon, dass der­zeit weni­ger Gän­se im Advent­da­len sind als sonst. Viel­leicht haben sie sich im schnee­ar­men Mai 2024 schnel­ler als sonst auf ande­re Gebie­te ver­teilt? Mög­lich. Oder war’s doch die Vogel­grip­pe? Auch die kann eine Rol­le gespielt haben, der 2023 etwa ein Drit­tel der Sval­bard-Popu­la­ti­on von Weiß­wan­gen­gän­sen zum Opfer gefal­len ist, in abso­lu­ten Zah­len 13.200 Gän­se, wie Scotland’s Natu­re Agen­cy im Okto­ber 2023 schrieb. Eine dra­ma­ti­sche Zahl.

Bei den klei­ne­ren Arten ist viel los

Aber bei genau­em Hin­schau­en ist doch über­all Leben, gera­de bei den klei­ne­ren Vögeln ist ein brei­tes Arten­spek­trum zu fin­den, wie die­se klei­ne Foto­samm­lung vom Mon­tag­abend zeigt.

Kli­cken Sie auf die Bil­der, um eine ver­grö­ßer­te Dar­stel­lung des Bil­des zu erhal­ten.

Ers­te Rei­he links: Regel­mä­ßig wer­den ein­zel­ne leu­zis­ti­sche Weiß­wan­gen­gän­se gese­hen wie die­se hier, denen Farb­pig­men­te feh­len. Mit­te: Alpen­strand­läu­fer, rechts: Stern­tau­cher.
Zwei­te Rei­he: Krick­ente, Odins­hühn­chen, Schnee­am­mer.

Prachtei­de­r­en­ten gab es auch, aber „nur“ im Flug, zu schnell fürs Foto.

Vor allem Krick­ente und Odins­hühn­chen sind Arten, die man in Spitz­ber­gen eher sel­ten sieht. Das unte­re Advent­da­len hat eine Arten­viel­falt, die in Spitz­ber­gen Sel­ten­heits­wert hat.

Mar­gas Ark­tis-Fern­seh­tipps für den Juni

Nach einem recht küh­len Mai beginnt in Spitz­ber­gen lang­sam der Som­mer. Die Eide­r­en­ten haben ihre Nes­ter bezo­gen, Gän­se und Ren­tie­re freu­en sich über die nun mehr und mehr wie­der schnee­freie Tun­dra. Die ers­te Juni­wo­che wer­den wir mit der Anti­gua unter­wegs sein, und damit soll­te der Rei­se­blog wie­der Stoff bekom­men.

Aber natür­lich gibt es auch immer wie­der Sehens­wer­tes im Fern­se­hen. Was genau, ver­rät Mar­ga uns unten.

Arktis Fernsehtipps

Wie schon die berühm­te Jäge­rin Wan­ny Wold­stad sag­te:
Es gibt doch nichts über einen gemüt­li­chen Ark­tis-Film­abend in Hyt­te­vi­ka.

Die Lis­ten wer­den bei Bedarf aktua­li­siert. Sach­dien­li­che Hin­wei­se wer­den von jeder Spitzbergen.de-Dienststelle ent­ge­gen­ge­nom­men.

Mar­gas Ark­tis-Fern­seh­tipps auf Arte im Juni …

… sind hier:

  • Sams­tag, 01.06., 10.05 Uhr: „Zu Tisch“ (Finn­land 2017)
  • Diens­tag, 04.06., 18.35 Uhr: „Unter Bäu­men: Die Bir­ke des hohen Nor­dens“ (F 2023, EA)
  • Sams­tag, 08.06., 16.45 Uhr: „Mari­ti­mes Erbe: Nor­we­gens Küs­te“ (D 2021)
  • Diens­tag, 11.06., 09.45 Uhr (Wdhlg.): „Die Bir­ke des hohen Nor­dens“
  • Frei­tag, 03.06., 09.55 Uhr: „Auf dem Kystriks­vei­en in Nor­we­gen“ (D/N 2021)
  • Frei­tag, 03.06., 17.50 Uhr: „Mitt­som­mer in Nor­we­gen: Süd­lich vom Polar­kreis“ (D 2021)
  • Frei­tag, 03.06., 18.35 Uhr: „Mitt­som­mer in Nor­we­gen: Nörd­lich vom Polar­kreis“ (D 2021)
  • Sonn­tag, 23.06., 19.30Uhr: „Kana­da – Die Rück­kehr der Black­foot“ (CDN 2023, EA)
  • Mon­tag, 24.06., 10.35 Uhr (Wdhlg.): „Mitt­som­mer in Nor­we­gen: Süd­lich vom Polar­kreis“
  • Mon­tag, 24.06., 11.20 Uhr (Wdhlg.): „Mitt­som­mer in Nor­we­gen: Nörd­lich vom Polar­kreis“
  • Frei­tag, 28.06., 18.35 Uhr: „Wil­de Wege: Nor­we­gen (Finn­mark) D 2023, EA)
  • Sams­tag, 29.06., 18.35 Uhr (Wdhlg.): „Kana­da – Die Rück­kehr der Black­foot“

EA = Erst­aus­strah­lung auf Arte.

Mar­gas Ark­tis-Fern­seh­tipps auf ande­ren Pro­gram­men

Auch da wird eini­ges gebo­ten. Wird ggf. am Monats­en­de noch mal ergänzt.

  • Sonn­tag, 02.06., ab 06.50 Uhr, 3sat: „Wil­des Skan­di­na­vi­en“ Tei­le 1-6 (bis 11.10 Uhr)
  • Sonn­tag, 02.06., 11.30 Uhr, NDR: „Finn­land – wo das Glück zuhau­se ist“
  • Mon­tag, 03.06., 14.05 Uhr, 3sat: „Zwi­schen Glet­schern und Fjor­den“
  • Mon­tag, 03.06., 20.15 Uhr, 3sat: „Im Bann der Del­fi­ne“
  • Don­ners­tag, 06.06., 20.15 Uhr, HR: „Alles Wis­sen“ (Erd­ma­gnet­feld, Polar­licht etc.)
  • Sams­tag, 08.06., 14.00 Uhr, NDR: „Eine Frau kämpft gegen Plas­tik im Meer“
  • Mon­tag, 10.06., 18.30 Uhr, Phoe­nix: „Wild­nis Euro­pa“ (u.a. Moschus­och­sen)
  • Mitt­woch, 12.06., 11.50 Uhr, BR: „Tier­my­then: Das Licht des Nor­dens“
  • Frei­tag, 14.06., 11.50 Uhr, BR: „Island – Som­mer der Polar­füch­se“
  • Frei­tag, 21.06., 14.50 Uhr, 3sat: „Extre­me der Tief­see: Eisi­ge Abgrün­de“
  • Sonn­tag, 30.06., 18.00 Uhr, WDR: „Polar­tag“

Alle Anga­ben wie immer ohne Gewehr.

Zurück

News-Auflistung generiert am 13. Juli 2024 um 04:09:34 Uhr (GMT+1)
css.php