spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Eisbär auf Prins Karls Forland erschossen

Eisbär auf Prins Karls Forland erschossen

Die traurigen Nachrichten um blutige Zusammenstöße zwischen Menschen und Eisbären auf Spitzbergen wollen nicht aufhören: Am 09. August wurde in der Bucht Selvågen auf Prins Karls Forland vor der Westküste von Spitzbergen ein Eisbär erschossen.

Bei dem Tier handelte es sich um eine zwei Jahre alte Eisbären, die 155 kg wog.

Seit dem 01. August befand sich ein Zeltlager mit 6 russischen Wissenschaftlern in Selvågen. Die Eisbärin befand sich, soweit bekannt, am 09. August zum ersten Mal in der Nähe des Lagers. Als sie etwa 130 (in Worten: einhundertdreißig!) Meter entfernt war, schoss einer der Wissenschaftler mit einer Signalpistole. Mehr oder weniger unmittelbar danach schoss ein anderer Campbewohner 2 scharfe Schüsse aus einem Gewehr ab, von denen mindestens einer die Eisbärin aus besagter Entfernung von 130 Meter getroffen haben muss.

Das verletzte Tier floh ins Wasser und starb dort bald. Sie wurde von den Russen mit einem Seil zum Ufer gezogen.

Der Vorfall ereignete sich um 22 Uhr. Der Sysselmannen wurde erst etwa 12 Stunden später informiert. Gesetzlich vorgeschrieben ist in solchen Fällen, die Behörden so schnell wie möglich zu informieren.

Nach Abschluss der laufenden Untersuchungen wird der Fall dem Staatsanwalt in Troms og Finnmark (Nordnorwegen) übergeben.

Weitere Details wurden zunächst nicht veröffentlicht, aber die Entfernung von 130 Metern und die schnelle Abfolge der Schüsse aus Signalpistole und Gewehr legen nahe, dass nicht ernsthaft versucht wurde, die Begegnung unblutig zu beenden und das Leben der Eisbärin zu schonen.

Die Bucht Selvågen wenige Tage vor dem Abschuss der Eisbärin am 09. August.

Spitzbergen: Selvågen

Quelle: Svalbardposten

Zurück
Letzte Änderung: 23. August 2016 · Copyright: Rolf Stange
css.php