spitzbergen-3
fb  Polare Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Gruppe im Tempelfjord im Eis eingebrochen

Gruppe im Tempelfjord im Eis eingebrochen

Aktualisierung von Freitag: Der Zustand einer Person wird weiterhin als „kritisch instabil“ beschrieben. Dabei handelt es sich um einen Guide, der nun in Tromsø in Intensivbehandlung ist. Die Zahl der Personen, die im Wasser waren, wird nun mit vier angegeben.

Aktualisierung am Samstag im Text, hervorgehoben.

Am späten Nachmittag ist heute (27.4.) eine Gruppe Motorschlittenfahrer im Tempelfjord im Eis eingebrochen. Gegen 18 Uhr ging der Notruf in der Rettungszentrale ein. Das Wichtigste vorweg: Alle Personen scheinen in Sicherheit zu sein, es wird von drei Schwerverletzten berichtet, der Zustand von zwei Patienten wird als kritisch beschrieben. Aktualisierung: heute (Samstag) ist immer noch einer in kritischem Zustand. Dabei handelt es sich um einen der Guides, der beinahe eine Stunde im kalten Wasser gewesen ist und bei der Bergung einen Herzstillstand bekam.

Es handelt sich um eine Gruppe von neun Personen, darunter ein Guide, alle russischer Nationalität. Die Gruppe brach im Tempelfjord zwischen Kapp Murdoch und Kapp Schoultz durchs Eis. Kurz nach dem Notruf waren norwegische Rettungskräfte mit Hubschraubern und einem Schiff der Küstenwache vor Ort und konnten Personen aus dem Wasser bergen. Mehrere Menschen werden im Krankenhaus in Longyearbyen versorgt, in Tromsø sind Flugzeuge mit medizinischem Personal und zum Transport von Patienten zum Festland gestartet.

Drei Personen wurden zunächst als vermisst gemeldet. Es scheint jedoch, dass diese schnell von einer anderen Gruppe gerettet und bei Fredheim an Land gebracht und versorgt worden sind.

Die Gruppe umfasste insgesamt 24 Personen, darunter vier Guides, die unterwegs waren von Pyramiden nach Longyearbyen im Rahmen einer fünftägigen Tour, organisiert vom russischen Veranstalter Arctic Travel Company Grumant in Barentsburg.

Zum genauen Verlauf des Unglücks gibt es noch keine Angaben. Das Eis im Tempelfjord ist in den letzten Jahren nicht mehr so zuverlässig wie früher, mitunter hat es sich gar nicht mehr richtig gebildet. In den letzten Wochen ist es jedoch regelmäßig befahren worden. Ergänzung: In den letzten Wochen ist das Eis im Tempelfjord öfters von privaten Tourenfahrern aus Longyearbyen befahren worden, größere Veranstalter aus Longyearbyen haben sich jedoch vom Eis ferngehalten oder es nur ufernah befahren, da dessen Dicke in der Fjordmitte deutlich unter den Werten lagen, die die internen Sicherheitsrichtlinien fordern.

In der Nähe des Kapp Murdoch befindet sich ständig eine lokal gut bekannte Schwachstelle im Eis, die bereits früher zu Unglücken geführt hat. Ob der aktuelle Unfall im Bereich dieses sogenannten „Murdoch-råka“ geschehen ist oder bei einer anderen Schwachstelle im Eis, ist bislang nicht bekannt.

Ergänzung: Das Murdoch-råka hatte mit dem aktuellen Unglück nichts zu tun, die Gruppe brach mitten im Fjord ein, auf direktem Weg zwischen Kapp Murdoch und Fredheim.

Der Tempelfjord im besonders eisschwachen Frühjahr 2014.

Tempelfjord

Quelle: Sysselmannen, Svalbardposten, NRK, Kommunikation vor Ort.

Zurück
Letzte Änderung: 29. April 2017 · Copyright: Rolf Stange
css.php