spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
pfeil DER Spitzbergen-Reiseführer pfeil
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Nur Bares ist Wah­res (oder auch nicht): Zah­lungs­mit­tel

Nur Bares ist Wah­res (oder auch nicht): Zah­lungs­mit­tel

Schon wie­der ein „oder auch nicht“ Bei­trag. Dies­mal aber von prak­ti­scher Bedeu­tung für alle, die Rei­sen nach Spitz­ber­gen pla­nen. Das The­ma Geld ist ja immer aktu­ell, stän­dig muss irgend etwas bezahlt wer­den, auch auf Rei­sen. Wenn man dabei auf unge­wohn­te Ver­hält­nis­se stößt, kann das schwie­rig wer­den.

Post Longyearbyen

Lon­gye­ar­by­ens ältes­te Post (in der Nähe der Kir­che): hier kann man schon lan­ge kein Geld mehr aus­ge­ben. In der heu­ti­gen Post im Zen­trum wer­den nur nor­we­gi­sche Zah­lungs­mit­tel akzep­tiert (bar oder Kar­te).

Der gute alte Bar­geld­um­tausch vor der Rei­se mag für vie­le noch eine alt­be­kann­te Gewohn­heit sein, ist mitt­ler­wei­le aber mit­un­ter oft mehr alt als gut, zumin­dest wenn Spitz­ber­gen das Rei­se­ziel ist. Seit näm­lich vor einer Wei­le die Bank (Spare­Bank) ihre Prä­senz in Lon­gye­ar­by­en been­det hat, gehen mehr und mehr Geschäf­te dazu über, kein Bar­geld mehr zu akzep­tie­ren. Das ist mitt­ler­wei­le sogar im ein­zi­gen Super­markt Lon­gye­ar­by­ens so, dem Sval­bard­bu­tik­ken. Dort wer­den diver­se Kre­dit- und sons­ti­ge Kar­ten akzep­tiert, gleich ob nor­we­gisch oder von anders­wo. Aller­dings eben kein Bar­geld mehr. Eben­so ver­hält es sich etwa im Frue­ne, einem belieb­ten Café.

Post Longyearbyen

Lon­gye­ar­by­ens ein­zi­ger Super­markt (Sval­bard­bu­tik­ken): hier kann man mit Bar­geld (auch nor­we­gi­schen Kro­nen) nichts mehr anfan­gen, aber diver­se Kar­ten, ob nor­we­gisch oder nicht, wer­den akzep­tiert.

Ein ande­rer wich­ti­ger Anlauf­punkt für vie­le Tou­ris­ten ist die Post. Dort gilt: nur nor­we­gi­sches Bar­geld oder nor­we­gi­sche Kar­ten. Ein paar Kro­nen bar in der Tasche zu haben, lohnt sich also, wenn man dort etwas kau­fen will. Ein paar Brief­mar­ken bekommt man aber übli­cher­wei­se auch im Sval­bard­bu­tik­ken, und Post­kar­ten gibt es sowie­so qua­si über­all.

Auch in Spitz­ber­gens ande­ren Sied­lun­gen wer­den mitt­ler­wei­le über­all Kar­ten ver­schie­de­ner Her­kunft akzep­tiert. Für Schiffs­rei­sen­de ist noch wich­tig, wie die Bord­rech­nung (v.a. etwa für Geträn­ke, evtl. Sou­ve­nirs) bezahlt wer­den kann. Grö­ße­re Schif­fe akzep­tie­ren meist Kar­ten­zah­lung, klei­ne eher nicht. Auf der Anti­gua und der Mean­der ist Kar­ten­zah­lung nicht mög­lich, hier ist Bares (vor­zugs­wei­se Euro) tat­säch­lich noch Wah­res.

Die Moral von der Geschicht: nicht mehr zuviel nor­we­gi­sches Bar­geld mit­neh­men auf die Spitz­ber­gen-Rei­se.

Zurück

Bücher, Kalender, Postkarten und mehr aus dem Spitzbergen-Verlag

Diese und andere Verlagserzeugnisse des Spitzbergen-Verlags im Spitzbergen-Shop.

Letzte Änderung: 11. April 2024 · Copyright: Rolf Stange
css.php