spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Töd­li­cher Eis­bä­ren­an­griff II

Töd­li­cher Eis­bä­ren­an­griff II

Der für einen 17-Jäh­ri­gen töd­lich ver­lau­fe­ne Eis­bä­ren­an­griff von Frei­tag (5.8.) fand in den frü­hen Mor­gen­stun­den statt, als die Grup­pe noch in den Zel­ten war und schlief. Der sehr aggres­si­ve Bär kam für die Grup­pe somit völ­lig über­ra­schend und wüte­te in einem (meh­re­ren?) Zelt. Vier wei­te­re Per­so­nen wur­den ver­letzt, zwei davon schwer im Gesichts­be­reich.

Bei dem Bären han­del­te es sich um ein Männ­chen, das mit einem Gewicht von 250 kg nicht all­zu groß war.

Neben Schock und Trau­er um den Toten stellt sich nun die Fra­ge, wie es zu dem töd­li­chen Ver­lauf kom­men konn­te. Zunächst ist abzu­war­ten, bis Details des Gesche­hens bekannt wer­den, um die Situa­ti­on zu beur­tei­len und Schlüs­se für die Bewer­tung von Risi­ken und Sicher­heits­maß­nah­men zie­hen zu kön­nen.

Grund­sätz­lich ist bei Zelt­la­gern wich­tig:

  • Um das Lager ist in aus­rei­chen­dem Abstand ein Alarm­zaun auf­zu­stel­len. Die rich­ti­ge Auf­stel­lung ist wich­tig, um das kor­rek­te Funk­tio­nie­ren zu gewähr­leis­ten. Den­noch darf man sich nicht in fal­scher Sicher­heit wie­gen: die­se tech­ni­schen Anla­gen haben schon oft genug ver­sagt oder wur­den von Bären aus­ge­trickst.
  • Bes­ser ist es, einen Polar­hund (Schlit­ten­hund) dabei­zu­ha­ben, der im Fal­le der Annä­he­rung eines Bären Alarm schlägt
  • oder auf­merk­sa­me Nacht­wa­che zu hal­ten, sofern die Grup­pen­grö­ße dies zulässt
  • und das Lager nicht an zu expo­nier­ten Stel­len zu errich­ten, wie klei­ne Inseln oder direkt am Ufer.
  • Lebens­mit­tel, ins­be­son­de­re Frisch­wa­ren und Fleisch, nicht im Zelt lagern.
  • Selbst bei gründ­li­cher Anwen­dung aller Vor­sichts­maß­nah­men bleibt wie in vie­len Lebens­be­rei­chen das soge­nann­te „Rest­ri­si­ko“. Zel­ten in Eis­bä­ren­land wird nie­mals voll­stän­dig gefahr­los sein, genau­so wenig bei­spiels­wei­se wie die Teil­nah­me am Stra­ßen­ver­kehr.

P.S. letz­te offi­zi­el­le Mel­dun­gen bestä­ti­gen, dass die Knall­kör­per des Alarm­zauns nicht explo­diert sind, als der Eis­bär ins Lager kam. War­um, ist bis­lang noch unbe­kannt.

Lager im Eis­bä­ren­land. Das Risi­ko eines poten­zi­ell gefähr­li­chen Eis­bä­ren­be­suchs lässt sich mini­mie­ren, aber nie­mals völ­lig aus­schal­ten.

Lager im Eisbärenland

Zurück

Bücher, Kalender, Postkarten und mehr aus dem Spitzbergen-Verlag

Diese und andere Verlagserzeugnisse des Spitzbergen-Verlags im Spitzbergen-Shop.

Letzte Änderung: 10. Oktober 2011 · Copyright: Rolf Stange
css.php