spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Eisbär während Betäubung ums Leben gekommen: Fall geschlossen

Eisbär während Betäubung ums Leben gekommen: Fall geschlossen

Im September ist ein Eisbär während einer Betäubung durch Wissenschaftler des norwegischen Polarinstituts im Wijdefjord ums Leben gekommen. Die Betäubung erfolgte im Rahmen der routinemäßigen Forschungsarbeiten des Polarinstituts, wobei eine größere Anzahl von Eisbären betäubt, vermessen und markiert wird.

Eisbärenschädel

Das Leben als Eisbär ist gefährlich. Selbst Ertrinken bei wissenschaftlicher Betäubung ist möglich. Was diesem Eisbären zum Verhängnis wurde, wissen wir nicht (Symbolbild).

Wie immer, wenn ein Eisbär zu Schaden kommt, wurde der Vorfall durch den Sysselmannen untersucht. Die Untersuchung zeigte, dass der Eisbär wohl ertrunken ist: Wahrscheinlich landete er nach der Betäubung mit dem Kopf in einer wassergefüllten Senke im Gelände, bevor die Wissenschaftler zur Stelle waren. Eine tödliche Nebenwirkung des Betäubungsmittels Medetomidin oder eine Kombination aus beiden Faktoren wurde aber auch nicht ausgeschlossen.

Der Sysselmannen hat kein strafrechtlich relevantes Verhalten erkannt und den Fall daher zu den Akten gelegt, wie in einer Pressemeldung offiziell mitgeteilt wird.

Zurück
Letzte Änderung: 01. Dezember 2020 · Copyright: Rolf Stange
css.php