spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
HomeSpitzbergen Nachrichten → Spitz­ber­gens ers­ter Coro­na-Pati­ent

Spitz­ber­gens ers­ter Coro­na-Pati­ent

Am Mitt­woch (6. Okto­ber) gab es in Spitz­ber­gen den ers­ten offi­zi­ell bestä­tig­ten Pati­en­ten, der posi­tiv auf Coro­na getes­tet wur­de. Es han­delt sich bei dem Mann aber nicht um einen Ein­woh­ner oder einen Tou­ris­ten, son­dern um ein Besat­zungs­mit­glied eines rus­si­schen Fische­rei­schif­fes, der aus medi­zi­ni­schen Grün­den per Hub­schrau­ber in der Nähe der Bjørnøya vom Schiff geholt und ins Kran­ken­haus nach Lon­gye­ar­by­en gebracht wur­de, wie NRK berich­tet. Eini­ge Stun­den spä­ter wur­de der Mann mit dem Ambu­lanz­flug­zeug ins Unver­si­täts­kran­ken­haus nach Trom­sø gebracht. In Lon­gye­ar­by­en gibt es nur ein Inten­siv­bett mit Beatmungs­ge­rät.

Es besteht kein Ver­dacht, dass es in Lon­gye­ar­by­en in die­sem Zusam­men­hang zu Anste­ckun­gen gekom­men ist, etwa beim Per­so­nal des Hub­schrau­bers oder im Kran­ken­haus. Zudem ist die Impf­quo­te unter der erwach­se­nen Bevöl­ke­rung in Lon­gye­ar­by­en mit über 90 % sehr hoch, so dass das The­ma vor Ort nicht viel Besorg­nis erregt.

Corona, Spitzbergen

Coro­na-Viren auf hoher See: ein Besat­zungs­mit­glied eines rus­si­schen Fische­rei­schif­fes wur­de zum ers­ten Pati­en­ten mit nach­ge­wie­se­ner Coro­na-Infek­ti­on in Lon­gye­ar­by­en.

Bis­lang gab es offi­zi­ell kei­nen Coro­na-Fall in Spitz­ber­gen, wenn man von den Infek­tio­nen an Bord des Hur­tig­ru­ten­schif­fes Roald Amund­sen im Som­mer 2020 absieht, wobei es jedoch kei­nen Kon­takt mit Spitz­ber­gens Sied­lun­gen gab. Das kann aber auch mit der bemer­kens­wer­ten Test-„Strategie“ in Lon­gye­ar­by­en zu tun haben, die von Betrof­fe­nen, die sich oder etwa ihre Kin­der wegen rele­van­ter Sym­pto­me tes­ten las­sen woll­ten, zusam­men­fas­send wie folgt geschil­dert wird: „Du hast Sym­pto­me? Bleib bloß zu Hau­se!“ Spä­ter dann: „Du hast kei­ne Sym­pto­me mehr? Dann brauchst du auch kei­nen Test mehr.“ So kann man sich natür­lich auch coro­nafrei hal­ten 🙂 zumin­dest auf dem Papier.

Ende Sep­tem­ber wur­den in Nor­we­gen die Coro­na-Beschrän­kun­gen weit­ge­hend auf­ge­ho­ben. Auch die Ein­rei­se­be­schrän­kun­gen für Rei­sen­de aus euro­päi­schen Län­dern sind weit­ge­hend ent­fal­len, und für Rei­sen­de aus außer­eu­ro­päi­schen Län­dern gibt es eine gan­ze Rei­he von Aus­nah­men, die die Ein­rei­se zumin­dest für man­che wie­der mög­lich machen, wie die nor­we­gi­sche Regie­rung Ende Sep­tem­ber mit­teil­te.

Abschlie­ßend mein neu­es Ceter­um cen­seo: Mein neu­es Buch, das erzäh­len­de Foto­buch „Nor­we­gens ark­ti­scher Nor­den (1): Spitz­ber­gen – vom Polar­licht bis zur Mit­ter­nachts­son­ne‟ ist nun end­gül­tig im Druck und kann ab sofort bestellt wer­den 🙂 (hier kli­cken)!

Zurück

Bücher, Kalender, Postkarten und mehr aus dem Spitzbergen-Verlag

Diese und andere Verlagserzeugnisse des Spitzbergen-Verlags im Spitzbergen-Shop.

Letzte Änderung: 08. Oktober 2021 · Copyright: Rolf Stange
css.php