spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home → März, 2016

Monats-Archiv: März 2016 − Reiseblog


Besuch in der arktischen Oper – 29. März 2016

Auf der Nordseite vom Adventdalen, 7 km östlich von Longyearbyen, steht ein Bergmassiv, das Operafjellet. Der Opernberg hat ein natürliches Amphitheater, darin steht der Tenor wie Pavarotti auf der Bühne. Dahinter der Dirigent, im Hintergrund Bass und Sopran, so wie sich das gehört.

Tenoren

Der Tenor ist 656 m hoch. Die Musik, die hier spielt, ist die arktische Stille, zwölfstimmig, in Dur und Moll. So lange wie man will, mit Pausen und Zugaben und im Rhythmus der Zeitlosigkeit. Die Stammgäste im Publikum: Rentiere und Schneehühner. Auf den mittleren Rängen Gras, das sich extra schick gekleidet hat, mit einer glänzenden, kristallklaren Eiskruste. Heute dazu: zwei Wanderer. Glänzendes Scheinwerferlicht auf Anordnung von ganz, ganz oben, die Wolkenvorhänge spielen nur vorübergehend mit der Beleuchtung und zaubern huschende Schatten in den Orchestergraben und farbigen Applaus an die Decke.

Galerie – Besuch in der arktischen Oper – 29. März 2016

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

Das finale Crescendo auf den Olymp der Oper, den Thron des Tenors, ist den Gästen zu viel schrilles Glissando. Das bleibt für ein da Capo.

Ostern – 27. März 2016

Das Osterwochenende ist im skandinavisch geprägten Norden etwas Besonderes. Für die Skandinavier ist Ostern die Zeit für Touren schlechthin. Keiner bleibt zuhause. Entweder macht man es sich irgendwo sozial gemütlich, oder man schnallt die Ski an oder sattelt den Motorschlitten, ganz nach Wetter, Lust und Laune.

Wir kombinieren beides auf erfreulichste Weise. Frohe Ostern! 🙂

Ostern – 27. März 2016

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

Sonnenfest – 08. März 2016

Zwar steigt die Sonne schon am 16. Februar zum ersten Mal nach der Polarnacht wieder über den Horizont, aber da Longyearbyen von Bergen umgeben ist, hat man erst am 08. März im Ort wieder die Chance auf wärmende Sonnenstrahlen im Gesicht. Klar, dass das ein Ereignis ist, nachdem man darauf vier Monate lang verzichten musste – wobei die meisten Einwohner Longyearbyens den Winter für den einen oder anderen Abstecher in den Süden nutzen, die Zeit der völligen Isolation während des arktischen Winters ist natürlich schon lange vorbei.

Dennoch freuen sich alle auf die Wiederkehr der Sonne, die eine ganze Woche lang mit diversen Arrangements gefeiert wird: die Solfestuke (Sonnenfestwoche). Da lässt man das vergangene Jahr auf der Bühne, ganz traditionell im Huset und nicht im neueren Kulturhaus, Revue passieren, ein großes Vergnügen für lokale Zuschauer, die der norwegischen Sprache auf fortgeschrittenem Niveau mächtig sind – es geht rasant und dialektgeprägt zur Sache – und wissen, was den Ort in den vergangenen 12 Monaten so alles bewegt hat. Von der Store Norske, der im 100. Jahr ihres Bestehens die Abwicklung eines großen Teils ihrer Aktivitäten droht, so dass sie künftig vielleicht als Store Torske ins Fischereigeschäft einsteigen wird ..? Über Lokalwahlen und politische Chamäleons, auf die Berlin kein Exklusivrecht hat, bis hin zu Svalbardianern, die schon mal spontan auf die Idee kommen, zu testen, ob man beliebte innerörtliche Motorschlittenstrecken auch mit dem Auto befahren kann (nein, es geht nicht). Natürlich bekommen auch Behörden und Verwaltung ihr Fett weg.

Einer schönen Tradition folgend, hat Svalbard Kirke zu einem Gottesdienst unter freiem Himmel am Hiorthfjellet eingeladen, was Sokneprest Leif Magne Helgesen wie immer souverän gemacht hat. Die „Leif show“ ist immer erlebenswert. Kein Wunder, dass er zum Svalbardianer des Jahres gewählt wurde. Und das bei schöner Aussicht auf Longyearbyen und Umgebung, mit Frostrauch auf dem Adventfjord, auf dessen offenes Wasser – von Eis weit und breit leider keine Spur – die Sonne scheint.

Der absolute Höhepunkt ist aber natürlich der 08. März, das eigentliche Sonnenfest. Dazu trägt das Wetter eine Menge bei, denn bei Bewölkung, die in den letzten Wochen und auch in vergangenen Jahren an diesem Tag vorgeherrscht hat, gibt es ein Sonnenfest ohne Sonne, was etwas so viel Freude macht wie eine Hochzeit ohne Braut.

Galerie Sonnenfest – 08. März 2016

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

Heute aber sollte es anders sein, kein Wölkchen trübt den Himmel. Gefühlt hunderte von Kindern, schön dekoriert mit sonnenstrahligen gelben Schals, und viele Erwachsene haben sich an der alten Krankenhaustreppe versammelt, in der Nähe der Kirche, wo die ersten Sonnenstrahlen zu erwarten sind. Die Kinder feuern die Sonne an, die noch hinter Gruvefjellet und Trollsteinen verborgen ist, ihre Strahlen aber schon über den Rand schickt: sol, sol, kom igjen! Sola er min beste venn! (Sonne, Sonne, komm wieder! Die Sonne ist mein bester Freund!

Das funktioniert rhythmus- und reimtechnisch auf norwegisch deutlich besser als auf deutsch). Es gibt Lieder, es gibt kleine Reden, es gibt gute Stimmung. Und dann gibt es Sonne. Ein bewegender Moment, als das Licht über dem Larsbreen hell strahlend aufgeht und wärmend auf die Menschen fällt, die den Augenblick jubelnd feiern. Noch ein paar Lieder, dann verstreuen sich die Leute wieder. Die dunkle Zeit ist für diesen Winter zu Ende.

Barentsburg – 04. und 05. März 2016

04./05. März 2016 – Besuch in Barentsburg mit Übernachtung. Das fertig renovierte Hotel bietet mittlerweile einen beachtlichen Standard, von den Zimmern (teilweise mit Badewanne!) über das Essen (à la carte) bis hin zum schnellen WLAN. Wobei es gleichzeitig natürlich eine ganze Menge von seinem früheren, rustikalen Charme verloren hat.

Natürlich sind das nicht die Dinge, die auf einer Tour nach Barentsburg im Vordergrund stehen, aber vielleicht ist es ja gut zu wissen, dass man da wirklich prima mit Übernachtung planen kann. Das war nicht immer so. Und von Barentsburg aus kann man sich natürlich eine Menge schöner Tourenziele erschließen, vom Ort selbst abgesehen. Dort kann man nun sogar Kurse in russischem Kunsthandwerk belegen. Zugegeben, das habe ich nicht probiert.

Galerie Barentsburg – 04. und 05. März 2016

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

Die Rückfahrt dann im Schneetreiben. Es war weder kalt noch windig, aber der Schneefall so dicht, dass die Sicht gleich null war und das Fahren entsprechend zäh. Mit vollem Programm, soll heißen mehrfach auf Hängen im weichen Neuschnee umgekippte und eingegrabene Motorschlitten. Jau, da kommt Freude auf :-)

Zurück

News-Auflistung generiert am 12. August 2020 um 14:51:09 Uhr (GMT+1)
css.php