spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home → Oktober, 2019

Monats-Archiv: Oktober 2019 − News & Stories


Northguider: Bergung auf nächstes Jahr verschoben

Wie kürzlich berichtet, erwies die Bergung der Northguider sich als problematischer als zunächst angenommen. Zudem hatten die langwierige Planung, Eis und Wetter zu Verzögerungen geführt.

Wie vermutet, ist die Bergung dieses Jahr nicht mehr möglich, und die Arbeiten werden auf den Sommer 2020 verschoben. Dies ist eine Entscheidung der Versicherungsgesellschaft Gard und der Bergungsfirma Smit Salvage, wie die zuständige norwegische Behörde Kystverket nun mitteilte.

Northguider

Bergungsschiffe und der auf Grund gelaufene Krabbentrawler Northguider beim Sparreneset in der Hinlopenstraße, August 2019.

Mit anderen Worten: Mit dem Wrack der Northguider wird vor Sommer 2020 genau gar nichts passieren – beziehungsweise nur das, was Eis und Wetter damit machen. Ob danach noch etwas übrig ist, was man eventuell bergen kann, wird sich 2020 zeigen.

Bergung der Northguider problematischer als gehofft

Die Bergung des im Dezember in der Hinlopenstraße auf Grund gelaufenen Fischereischiffes Northguider ist komplizierter als erwartet, wie die zuständige norwegische Behörde Kystverket mitteilt. Wie sich kürzlich herausstellte, sind die Schäden am Rumpf größer als erwartet, so dass die Bergungsarbeiten nicht wie geplant durchgeführt werden können.

Seit Ende Dezember liegt die Northguider am Sparreneset südlich vom Murchisonfjord ufernah auf Steinen. Die Reederei hat die Auflage bekommen, das Schiff bis Ende 2019 zu entfernen. Ob das jetzt noch gelingt, ist fraglich: Gegen Ende Oktober beginnt in Spitzbergen die Polarnacht. Zwar ist Schiffsverkehr auch in der dunklen Jahreszeit nicht unmöglich, aber ob weitere Bergungsarbeiten in der zunehmenden Dunkelheit noch möglich, sinnvoll und sicher sind, ist fraglich.

Northguider

Bergungsschiffe und der auf Grund gelaufene Krabbentrawler Northguider beim Sparreneset in der Hinlopenstraße, August 2019.

Die Bergungsschiffe waren erst recht spät im Sommer beim Havaristen eingetroffen. Dann verzögerten unerwartet schwere Eis- und Wetterbedingungen die Arbeiten immer wieder, so dass es erst kürzlich gelang, das Wrack zumindest aufzurichten. Dabei zeigte sich, dass der beschädigte Teil des Rumpfes mit 12×5 Metern viel größer ist als erwartet.

Nun müssen Küstenwache, Kystverket, die Reederei Opilio AS, die Versicherungsgesellschaft und die Bergungsfirma SMIT Salvage einen neuen Plan erarbeiten. Ob das bis hin zur Ausführung noch im laufenden Jahr gelingt, ist fraglich, ein Aussetzen der Arbeiten bis zum nächsten Jahr wurde von offizieller Seite schon als Möglichkeit ins Spiel gebracht. Ob die Northguider im Sommer 2020, nach vielen Monaten mit Eis und Stürmen, überhaupt noch zugänglich und in einem Zustand ist, der einen Abstransport erlaubt, muss sich dann erst mal zeigen.

Wahl in Longyearbyen

Gestern (Montag, 7. Oktober) hat in Longyearbyen das Wahllokal für die Wahl zur Lokalstyre (Gemeinderat). Die Lokalstyre wählt aus ihren 15 Mitgliedern den Lokalstyreleder (Bürgermeister) und verwaltet das Stadtgebiet von Longyearbyen. Die Svalbard-Politik darüber hinaus ist nicht Sache der Lokalstyre, die hierbei höchstens beobachtend und beratend Einfluss nehmen kann.

Die meisten Stimmen waren am Abend des Wahltags bereits ausgezählt. Das Wahlergebnis ist noch nicht amtlich, größere Änderungen sind aber nicht mehr zu erwarten. Demnach hat die Arbeiderpartiet (Ap, „Arbeiterpartei“, sozialdemokratisch, Norwegens größte Partei) die meisten Stimmen bekommen, mit knapper Mehrheit vor der Venstre (V, „Venstre“ heißt übersetzt „Linke“, ist aber eine sozialliberale Partei). Ap und V werden künftig jeweils fünf von insgesamt 15 Lokalstyremitgliedern stellen. Høyre (H, „Høyre“ heißt übersetzt „Rechte“, eine konservative Partei und nicht so rechts, wie der Name nahelegt) bekommt zwei Mandate, wie auch die Fremskrittspartiet (Frp, übersetzt „Fortschrittspartei“, wird eher am rechten Rand des politischen Spektrums verortet). Eher enttäuschend hat Miljøpartiet De Grønne („Umweltpartei die Grünen“, da ist drin, was drauf steht) abgeschnitten, die ein Ratsmitglied stellen werden. Von den norwegischen Grünen war im Wahlkampf in Longyearbyen auch wenig zu hören gewesen.

Seit 2015 war Arild Olsen (Ap) Lokalstyreleder. Sowohl Olsen als auch Terje Aunevik (V) haben Chancen auf das Amt des Lokalstyreleders (Bürgermeisters).

Die Wahlbeteiligung liegt bei 61,7 %. Wahlberechtigt sind alle Einwohner Longyearbyens nach einer bestimmten Aufenthaltszeit, die je nach Nationalität variiert.

Longyearbyen hat seit 2002 eine lokal gewählte Lokalstyre und damit eine lokale Demokratie. Mit dem Sysselmannen hat die Lokalstyre nichts zu tun, dieser ist der höchste Repräsentant der norwegischen Regierung in ganz Spitzbergen und wird nicht gewählt, sondern von der Regierung in Oslo ernannt.

Lokalstyrvalg (Gemeinderatswahl) Longyearbyen

Lokalstyrewahl in Longyearbyen.
Im „Næringsbyggget“ (links) tagt die Lokalstyre (Gemeinderat).

Zurück

News-Auflistung generiert am 18. Oktober 2019 um 01:21:21 Uhr (GMT+1)
css.php