spitzbergen-3
fb  Spitzbergen Panoramen - 360-Grad-Panoramen  de  en  nb  Spitzbergen Shop  
Marker
Home → Januar, 2020

Monats-Archiv: Januar 2020 − News & Stories


Bußgeld für Lärm bei Vogelkolonie

Der Sysselmannen hat einer Reedere ein Bußgeld von 30.000,00 Kronen (etwa 3.000 Euro) wegen Störung einer Vogelkolonie durch Lärm auferlegt. Der Hintergrund ist, dass ein Schiff nahe bei einer Vogelkolonie am Ossian Sarsfjellet im Kongsfjord den Anker fallen ließ. Durch den Lärm der Ankerkette kam es zur Störung der in den Klippen brütenden Vögel, vor allem Dickschnabellummen und Dreizehenmöwen.

Ossian Sarsfjellet

Dickschnabellummen und Dreizehenmöwen (hinten, mit Küken) am Ossian Sarsfjellet.

Störungen bei Vogelkolonien können erhebliche Folgen haben, etwa wenn Eier oder flugunfähige Küken aus den Nesten auf den schmalen Simsen fallen oder Eismöwen die Gelegenheit nutzen, in unbewachten Nestern zu räubern.

Eisbär noch im Bolterdalen unterwegs

Eisbärentechnisch kommen Tourengeher bei Longyearbyen noch nicht wieder zur Ruhe. Der Eisbär, mit dem eine Hundeschlittengruppe am Mittwoch eine spannende Nahbegegnung hatte, wurde gestern (Donnerstag) Nachmittag wieder gesehen.

Zunächst hatte der Sysselmannen am Mittwoch den Bären mit dem Hubschrauber bis ins obere Tverrdalen getrieben, südlich vom Bolterdalen, in der Hoffnung, dass der Eisbär nach einer Pause weiter nach Süden ziehen würde. Aber der Bär wollte es anders und begegnete auf dem Scott Turnerbreen (-gletscher) im oberen Bolterdalen Tommy Jordbrudal und einem Mitarbeiter. Tommy gehört eine kleine Hundeschlittenfirma, mit der er seit vielen Jahren Touristen auf diese schöne Art in Spitzbergens Natur führt. Der Scott Turnerbreen mit seinen Gletscherhöhlen ist dabei ein häufiges Ziel, auch da das Bolterdalen für den Motorschlittenverkehr gesperrt ist, so dass man dort in Stille unterwegs sein kann (nur Einheimische dürfen dort bis Ende Februar fahren, in der Hauptsaison ab Anfang März ist das Bolterdalen samt Umgebung aber komplett scooterfreie Zone).

Für Eisbären ist es aber nicht gesperrt, und so sahen Tommy und sein Kollege sich plötzlich auf wenige Meter entfernung einem Eisbären gegenüber, der ihre Motorschlitten untersuchte. Selbst durch einen Warnschuss mit einem Revolver ließ der Eisbär sich zunächst nicht beeindrucken.

Bolterdalen

Das Bolterdalen (Blick vom Soleietoppen): in den letzten Tagen keine eisbärenfreie Gegend. Links ist der Scott Turnerbreen im Bild.

Laut eigener Aussage hat Tommy in den 12 Jahren, während der er in der Saison ständig im Bolterdalen unterwegs ist, dort nie eine Eisbärenspur oder gar einen Eisbären gesehen. Nun musste erst mal wieder der Sysselmann mit dem Hubschrauber los. Man darf gespannt sein, ob die Geschichte eine Fortsetzung bekommt. Ich hoffe sehr, dass ich nicht demnächst wieder an dieser Stelle schreiben muss, dass Mensch oder Tier zu Schaden gekommen ist.

Regierung will Zertifizierung für Guides einführen

Die Diskussion um eine mögliche Zertifizierung von Guides gibt es schon lange, aber nun bekommt sie ganz neuen Schwung, da die norwegische Regierung sich erstmals positiv zu formalen Anforderungen geäußert hat.

Bislang ist „Guide“ kein geschützer Beruf. Jede und jeder kann kommen und als Guide arbeiten. Das hat viele Jahre lang auch gut funktioniert, solange Tourismus auf Spitzbergen eine Nischenbranche gab und ausreichend Outdoor-Begeisterte bereitstanden, die schon hinreichend Erfahrung gesammelt hatten, um eine überschaubare Zahl von Touristen sicher durch Spitzbergens arktische Natur zu führen, in Winter und Sommer, mit Ski, Hundeschlitten, Motorschlitten, Boot, Schiff, zu Fuß oder wie auch immer.

Aber die Zeiten haben sich geändert. In den letzten Jahren ist eine Vielzahl kleinerer Firmen hinzugekommen, die in Spitzbergen Touren anbieten. Dabei ist es gerade der lukrative Markt für Tagestouren um und in Longyearbyen, der viele neue Marktteilnehmer angelockt hat. Denn das ist es mittlerweile geworden: Ein Markt, auf dem viel Geld umgesetzt und verdient wird, und keine Nische, in der Begeisterte sich mit viel Idealismus und persönlichem Aufwand verwirklichen. Die gibt es natürlich immer noch, aber das Umfeld ist ein anderes geworden.

Mit dem gewachsenen Markt ist natürlich auch der Bedarf an Guides kräftig gestiegen, und mehr und mehr Beobachter sammeln mittlerweile Eindrücke, die darauf hindeuten, dass Guides nicht immer über die Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten verfügen, die sie haben sollten.

Touristen mit Guides: Motorschlitten, Colesdalen

Touristengruppe mit Guide im Colesdalen: bislang ist der Beruf „Guide“ nicht geschützt.

Das ist nicht nur ärgerlich, sondern auch potenziell gefährlich. Spitzbergen-Guides gehen mit Waffen, Booten, Motorschlitten, Hundeschlitten um, haben mit arktischem Wetter zu tun, müssen mit Eisbären rechnen und sind für Menschen verantwortlich, die sich in dieser Umgebung darauf verlassen, dass ihre Sicherheit an erster Stelle steht und dass die Guides vor Ort dafür einstehen. Zudem ist die Führung von Gruppen durch Guides maßgeblich entscheidend etwa dafür, ob Tiere gestört oder ob Kulturdenkmäler beschädigt werden. Somit wäre die gesicherte Qualifikation von Guides auch eine hervorragende Alternative zur Sperrung interessante Orte oder gar ganzer Teile der Inselgruppe, wie es vor gut 10 Jahren noch intensiv diskutiert wurde.

In diesem Licht erscheint es sinnvoll, den Zugang zum bislang völlig ungeschützten Beruf „Guide“ mit formalisierten Anforderungen zu beschränken und dadurch für Mindeststandards bezüglich der Qualifikation zu sorgen. Dieser Ansicht ist mittlerweile auch der lokale Branchenverband Visit Svalbard in Longyearbyen, der natürlich Wert darauf legt, an einem solchen Prozess selbst beteiligt zu sein. Aber allen Beteiligten ist klar: Sollte es etwa einen Unfall mit schweren Folgen geben und der Mangel an Qualifikation bei den Guides sich als Ursache herausstellen, wird es nicht nur den Unfallopfern weh tun, sondern darüber hinaus auch der ganzen Branche. Dieser Ansicht sind auch lokale Guides schon lange, wie etwa vom relativ jungen Verband Svalbard Guide Association zu hören ist. Und natürlich ärgern sich Guides mit jahrelanger Erfahrung, wenn sie sehen, dass unqualifizierte Neulinge mitunter die Lücken füllen. Auch mit Blick auf Arbeitsbedingungen und Anerkennung von Guides führt dies zu Problemen.

Bis es tatsächlich so weit ist, werden die Gletscher der Arktis aber wohl noch etwas schmelzen: Zunächst hat die Regierung nur angekündigt, eine Zertifizierung von Guides zu erwägen. Übe kurz oder lang wird die kommen, schon weil es mittlerweile kaum noch Stimmen gibt, die dagegen sprechen, aber wie die Anforderungen aussehen werden und wer die Qualifizierung und Zertifizierung wie und wo vornimmt, das sind Fragen, die derzeit noch nicht entschieden sind.

Nahbegegnung mit Eisbären im Bolterdalen

Wieder war ein Eisbär in der Nähe von Longyearbyen unterwegs. Dieses Mal hatte eine Gruppe mit vier Hundeschlitten eine überraschende Nahbegegnung im Bolterdalen. Kurz vor Ende der Tour, auf dem Rückweg vom Scott Turnerbreen zum Hundehof von Green Dog, stand der Eisbär plötzlich auf einer Anhöhe neben der Strecke. Anschließend passierte der Bär die Schlittengruppe im Abstand von nur wenigen Metern, ohne dabei Zeichen von Aggressivität zu zeigen. An den Hunden des ersten Schlittens hat er nach Berichten der anwesenden Guides, die ihre Geschichte der Svalbardposten erzählt haben, neugierig geschnüffelt, während die Passagiere in diesem Schlitten, eine Frau und ihre elfjährige Tochter, zusahen (deren Erzählung würde man auch gerne hören!). Der Guide des ersten Schlittens, Marcel Starinsky aus der Slowakei, hatte zunächst nicht einmal Zeit, sein Gewehr einsatzbereit zu machen, sondern schlug stattdessen mit einem Tau, das zum Bremsen der Hundeschlitten verwendet wird und dazu jederzeit griffbereit hängt, nach der Nase des Eisbären.

Daraufhin zog der Bär weiter, an den anderen Schlitten vorbei und verschwand im Dunkeln. Die Guides berichten, dass der Bär zu keiner Zeit Anzeichen von Aggression zeigte. Guides und Gäste nahmen sich anschließend im Hundehof Zeit, das Geschehen in Ruhe im Gespräch zu verarbeiten. Soweit bekannt, hatten alle Beteiligten während des Geschehens trotz einer ordentlichen Portion Adrenalin ihre Nerven im Griff und das Erlebnis letztlich gut überstanden.

Polarnacht

Auf Tour in Dunkelheit und Schneetreiben.
Was in nächster Nähe unterwegs ist, ist kaum zu sehen.

Später ließ das Tier sich noch einmal in der Nähe des Hundehofes blicken, wurde dann aber vom Sysselmannen mit einem Hubschrauber durchs Bolterdalen Richtung Reindalen getrieben.

Ob dieser Eisbär etwas mit den neulich auf dem Longyearbreen gesehenen Spuren zu tun hat, ist schwer zu sagen. Die Spuren auf dem Longyearbreen sollen nach Westen bis Kapp Laila in der Colesbukta geführt haben, während der Eisbär, von dem hier die Rede ist, wahrscheinlich aus dem Adventdalen kam, also aus dem Osten. Das lässt es zumindest unwahrscheinlich erscheinen, dass es sich um dasselbe Tier handelt.

Eisbärenspuren bei Longyearbyen

Auf dem Longyearbreen (-gletscher) bei Longyearbyen wurden der Svalbardposten zufolge Spuren eines Eisbären entdeckt, die mit größter Wahrscheinlichkeit nicht von dem Eisbären stammen können, der Longyearbyen zum Jahresende in Aufregung gehalten hat und dann am 1. Januar früh erschossen wurde. Zwischenzeitlich hat es kräftigen Wind und Schneefall gegeben, so dass die nun gefundenen Spuren jünger sein müssen. Das bedeutet, dass wieder ein Eisbär ganz in der Nähe des Ortes gewesen ist und sich möglicherweise weiterhin in der Umgebung aufhält.

Sowohl der gesunde Menschenverstand als auch der Sysselmannen legen allen, die in und um Longyearbyen unterwegs sind, dringend nahe, die Augen offenzuhalten und sich vorsichtig zu verhalten.

Eisbärenspur

Eisbärenspur (Symbolbild aus der hellen Jahreszeit).

Die Diskussion um die Tötung des Eisbären in den frühen Morgenstunden des Neujahrstages im Hanaskogdalen, etwa 10 Kilometer von Longyearbyen entfernt, verläuft erwartungsgemäß kontrovers. Die offiziellen norwegischen Stellen halten an ihrer Darstellung fest, dass der Abschuss erforderlich gewesen sei, um die Sicherheit der Bevölkerung gerade während der dunklen Jahreszeit zu gewährleisten, da der Eisbär die Scheu vor dem Ort verloren habe. Andere Stimmen, darunter der russische Eisbärenforscher Nikita Ovsyanikov, der über sehr umfangreiche Erfahrung mit Eisbären in der russischen Arktis verfügt, sprechen gar von „Mord“ und werfen dem Sysselmannen vor, nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft zu haben. Hier führt Ovsyanikov Pfefferspray an, das in der norwegischen Praxis nicht üblich und rechtlich auch gar nicht der Öffentlichkeit in Norwegen einschließlich Spitzbergen zugänglich ist. Eine interessante Diskussion, von der man hoffen kann, dass sie weiter geführt wird und vielleicht die Handlungsspielräume der norwegischen Behörden um nichttödliche Möglichkeiten erweitert. Auch für Privatpersonen könnte es Einsatzszenarien geben, etwa aus der relativen Sicherheit einer Hütte oder auch eines Zeltes heraus, wobei solche Einsätze sicher Kenntnisse und Nerven erfordern, die nicht jeder hat.

Damit keine Missverständnisse aufkommen, noch einmal klar und deutlich: Bislang ist Pfefferspray in Norwegen einschließlich Spitzbergen verboten, und Änderungen sind aktuell nicht absehbar.

Vor 100 Jahren: Spitzbergens größtes Grubenunglück

Genau vor 100 Jahren, am 03. Januar 1920, ereignete sich in Longyearbyen das schwerste Grubenunglück, das es jemals in Spitzbergen gegeben hat.

Die Grube 1, bekannt als Amerikanergrube, wurde 1906 von der amerikanischen Arctic Coal Company von John Munro Longyear gegründet, dem Gründer, ersten Eigner und Namensgeber Longyearbyens. 1916 verkaufte Longyear seine Grubensiedlung im Adventfjord an die norwegische Store Norske Spitsbergen Kulkompani (kurz „Store Norske“ oder SNSK), die Longyear City 1926 in Longyearbyen umbenannt. Die Store Norske betrieb den Bergbau zunächst weiter in der Grube 1 (später Grube 1a genannt, denn es gab ab 1939 auch noch die Grube 1b oberhalb von Sverdrupbyen).

Grube 1 (Amerikanergrube), Longyearbyen

Die Grube 1, bekannt als Amerikanergrube, oberhalb der Kirche in Longyearbyen.
Hier starben 1920 bei einer Kohlenstaubexplosion 26 Bergarbeiter.

In den frühen Morgenstunden des 03. Januar 1920 kam es in der Amerikanergrube zu einer heftigen Explosion durch Kohlenstaub, bei der 26 Bergarbeiter ums Leben kamen. Es gab nur acht Überlebende, zwei davon verletzt. Später fand man heraus, dass wohl eine Sprengung in der Grube die Explosion ausgelöst hat. Die Explosion war so heftig, dass ein Grubenpferd aus der Grube quer über das Tal geschleudert worden sein soll!

Dieses Unglück war für die kleine Siedlung Longyearbyen, damals zudem in der Polarnacht völlig isoliert, eine Katastrophe. Dunkelheit und schlechtes Wetter trugen dazu bei, dass die Bergungs- und Rettungsarbeiten sich sehr schwierig gestalteten. Die Grube 1a wurde nach dem Unglück geschlossen.

Mit 26 Toten blieb diese Katastrophe das schwerste Grubenunglück, das sich jemals in Spitzbergen ereignete (bei der Explosion in der Esthergrube in Ny-Ålesund am 05. November 1962 kamen 21 Menschen ums Leben).

Bergarbeiter-Denkmal, Longyearbyen

Das Denkmal für die Bergarbeiter, die in 100 Jahren Bergbau in Longyearbyen (ab 1916) ums Leben kamen. Rechts oben im Bild liegt die Grube 1 am Hang.

2016 wurde am Wegrand unterhalb der Amerikanergrube ein Denkmal errichtet, das den Bergarbeitern gewidmet ist, die in 100 Jahren Bergbau seit Übernahme von Longyear City durch die Store Norske in Longyearbyens Gruben ums Leben gekommen sind. Bei diesem Denkmal wird der Toten des Unglücks von 1920 heute, am 100. Jahrestag, in einer kleinen Gedenkzeremonie gedacht.

Erschossener Eisbär bereits 2016 betäubt und ausgeflogen

Der am Neujahrstag um 4 Uhr früh erschossene Eisbär wurde untersucht. Demnach handelte es sich um ein sieben Jahre altes Männchen.

Erschossener Eisbär, Neujahrstag 2020

Der am Neujahrstag 2020 erschossene Eisbär. Foto © Sysselmannen på Svalbard.

Dieser Eisbär war kein Unbekannter: Bereits im April 2016 hielt er sich für mehrere Tage in der Umgebung von Longyearbyen auf. Um Mitte April hatte auch ich damals eine kleine Begegnung mit diesem Bären, als ich nachts aus einer Hütte im Sassenfjord trat und auf einmal diesen Bären ganz in der Nähe bemerkte; da lief er schon weg. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelte es sich dabei um genau dieses Tier, das in jenen Tagen mehrfach bei verschiedenen Hütten gesehen wurde.

Eisbär, Diabasodden

Ein Bild aus besseren Tagen: Kurz nach einer nahen, aber harmlosen Begegnung im Sassenfjord läuft der Eisbär weg. Es war wohl genau das Tier, das nun erschossen worden ist.

Wenige Tage später, am 22. April 2016, wurde dieser Eisbär auf einmal am hellichten Tag ufernah im Adventdalen gesehen, nicht weit von Longyearbyen entfernt und ganz in der Nähe der Strecke, auf der zu dieser Jahreszeit in großer Zahl Motorschlitten, Skiwanderer und Hundeschlitten unterwegs sind. Damals wurde der Eisbär nach ein paar Stunden betäubt und nach Kinnvika auf dem Nordaustland ausgeflogen, gut 200 km von Longyearbyen entfernt.

Eisbär, Adventdalen

Der Eisbär am 22. April 2016, ruhig schlafend im Adventdalen bei Longyearbyen.
Es handelt sich um den Eisbären, der nun erschossen worden ist.

Nach Weihnachten 2019 war also dieser Bär wieder bei und zweimal sogar in Longyearbyen. Mehrere Versuche, ihn per Hubschrauber zu vertreiben, schlugen letztlich fehl, und der Sysselmann beschloss, ihn zu erschießen. Das geschah im Hanaskogdalen, etwa sieben Kilometer nördlich von Longyearbyen.

Aggressives Verhalten dieses Eisbären gegenüber Menschen ist bislang nicht bekannt geworden.

Eisbär, Adventdalen

Im April 2016 wurde der Eisbär betäubt und ausgeflogen.

Auch dieses Mal wurde erwogen, den Eisbären zu betäuben und auszufliegen. Dies scheiterte nach amtlicher Aussage daran, dass die erforderlichen Spezialisten wegen der Weihnachtsferien nicht in Longyearbyen verfügbar waren.

Es überrascht nicht, dass der Fall öffentlich nun vielfach kritisiert wird.

Eisbär erschossen

Das neue Jahr beginnt leider mit einer traurigen Nachricht: Der Eisbär, der am Donnerstag und Samstag früh in Longyearbyen war, ist am Neujahrstag um 4 Uhr früh von Polizeikräften (Sysselmannen) erschossen worden.

Kurz um Mitternacht der Silvesternacht war der Eisbär im Adventdalen in Ortsnähe gesehen worden, nachdem er am Samstag im Bjørndalen bei Schneetreiben aus dem Sichtfeld verschwunden war. Augenscheinlich ist es dem Sysselmannen zunächst gelungen, den Eisbären aus der unmittelbaren Nähe des Ortes zu vertreiben, da er ein paar Stunden später im Hanaskogdalen erschossen wurde, auf der Nordseite des Adventdalen.

Eisbär, Longyearbyen Zentrum

Eisbär im Zentrum von Longyearbyen (Donnerstag früh). Foto © Sysselmannen på Svalbard.

Wie der Sysselmannen in einer Pressemeldung mitteilte, handelte es sich bei dem Abschuss nicht um eine akute Situation. Vielmehr sei das Verhalten des Bären über mehrere Tage hinweg beurteilt worden und man sei zu dem Schluss gelangt, dass die Sicherheit des Ortes auch mit Blick auf die vorhandenen personellen Kapazitäten nicht weiter garantiert werden könne. Daher sei die Entscheidung amtlich getroffen worden, den Eisbären zu erschießen.

Die Möglichkeit, den Bären zu betäuben und zu einer entfernteren Insel auszufliegen, sei erwogen worden. Dies sei aber nicht möglich gewesen, da die notwendigen fachlichen Kapazitäten wegen der Weihnachtsferien nicht vor Ort zugänglich gewesen seien.

Zurück

News-Auflistung generiert am 25. Januar 2020 um 10:50:53 Uhr (GMT+1)
css.php